Reiserücktrittsversicherung zahlt, wenn Krankheit nicht vorhersehbar war

 - 

Bei Senioren sind sie zunehmend beliebter: mehr oder weniger luxuriöse Kreuzfahrten. Zudem sind diese Veranstaltungen nicht ganz billig. Gut, wenn man versichert ist.

In dem Fall, über den das Landgericht Düsseldorf am 7.11.2017 zu urteilen hatte, ging es immerhin um eine Reise mit einem Gesamtwert (inklusive Flügen) von 9.000,– € – und um eine Reiserücktrittsversicherung, die eine Reisewillige wegen einer multiplen Wirbelkörperfraktur in Anspruch nehmen musste.

Dabei ging es um rund 2.200,– € Stornokosten und um die Frage, ob es sich hier um eine "unerwartete schwere" Erkrankung gehandelt hat. Immerhin war die Betroffene seit Jahren an Osteoporose erkrankt.

Die Versicherungsbedingungen der von der Betroffenen abgeschlossenen Rücktrittsversicherung sahen mehrere Ausschlussbedingungen für Versicherungsleistungen vor. Selbstredend war durch den Versicherungsschutz nicht abgedeckt ein vorsätzliches Herbeiführen des Versicherungsfalls. Darüber hinaus wurden Leistungen ausgeschlossen, wenn "der Versicherungsfall bei Buchung der Reise vorhersehbar" war, ebenso bei Krankheiten und Krankheitsfolgen, die bei Reisebuchung bereits bestanden.

Genau auf den letzten Punkt hatte sich die Versicherung bezogen und argumentierte, schließlich sei der Wirbelkörperbruch Folge der Osteoporose – und diese habe bekanntermaßen vorher schon bestanden.

Das Landgericht Düsseldorf folgte – genau wie die Vorinstanz – den Argumenten der Versicherungsgesellschaft nicht und befand, bei der Wirbelkörperfraktur habe es sich um eine "unerwartete Erkrankung" gehandelt. Es komme dabei auf die subjektive Sicht des Versicherten an. Da die Osteoporose jahrelang unauffällig geblieben sei, habe die Betroffene mit dem Wirbelkörperbruch nicht rechnen können. Daher müsse die Versicherung die Rücktrittskosten übernehmen (Az. 9 S 42/17).

Die Argumentation des LG Düsseldorfs ist bei einer Vielzahl von chronischen Krankheiten anwendbar – etwa bei einer koronaren Herzkrankheit (KHK) oder Nierenleiden. So muss jemand, der an einer KHK leidet, keineswegs damit rechnen, bald einen Herzinfarkt, der ggf. eine Reise unmöglich macht, zu erleiden.

Wichtig ist gerade bei teuren Reisen ein genauer Blick auf die Versicherungsklauseln der abgeschlossenen Reiserücktrittsversicherung.

Weitere News zum Thema

  • Kapitalverluste? Bis 15.12. handeln!

    [] Möchten Sie Verluste aus Aktienverkäufen mit Gewinnen, die bei einer anderen Depotbank angefallen sind, verrechnen, brauchen Sie eine Verlustbescheinigung der Bank. mehr

  • Gericht verbietet Entgelt für Münzgeldeinzahlungen

    [] Das Oberlandesgericht Karlsruhe hat mit Urteil vom 26.6.2018 (Az. 17 U 147/17) eine Klausel für unwirksam gehalten, mit der eine Bank von ihren Kunden ein Entgelt von 7,50 € für jede Bareinzahlung mit Münzen forderte. mehr

  • Privatkredite als Geldanlage

    [] Eine ertragreiche Form der Geldanlage als Konkurrenz zu Festgeldanlagen sind die Angebote von Privatkreditvermittlern. Das Prinzip ist dabei einfach: Kapital von privat zur Kreditvergabe an privat. mehr

  • Verlust aus dem Verkauf wertloser Aktien anzuerkennen?

    [] Verkaufen Sie Aktien mit Gewinn, ist das Finanzamt zur Stelle und kassiert Abgeltungsteuer von 25 % auf den realisierten Kursgewinn. Sind die Aktien aber wegen Insolvenz der AG wertlos geworden, erkennt das Finanzamt den Verlust nicht an. mehr

  • BGH: Keine Gebühr bei variablem Darlehen

    [] Mit Urteil vom 5.6.2018 (Az. XI ZR 790/16) hat der Bundesgerichtshof (BGH) eine Gebühr gekippt, die sich Kreditinstitute bei variabel verzinsten Darlehen versprechen ließen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.