Radfahren ohne Helm: weniger Schmerzensgeld?
Wer keinen Helm trägt, verstößt nicht gegen geltendes Recht, sondern nimmt freiwillig ein größeres Risiko auf sich. In einem Gerichtsprozess ging es darum, ob dieses risikoreichere Verhalten im Falle eines Unfalls Folgen für den Schadensersatz hat.

Radfahren ohne Helm: weniger Schmerzensgeld?

 - 

Wer keinen Helm trägt, verstößt nicht gegen geltendes Recht, sondern nimmt freiwillig ein größeres Risiko auf sich. In einem Gerichtsprozess ging es darum, ob dieses risikoreichere Verhalten im Falle eines Unfalls Folgen für den Schadensersatz hat.

Das Oberlandesgericht Nürnberg (OLG) befand am 20.8.2020: So außerordentlich gefährlich ist Fahrradfahren zumindest im Alltag auch wieder nicht (Az. 13 U 1187/20). Ergo: Trotz des Helmverzichts mindert sich der Schadensersatz im Falle eines Unfalls nicht.

Wie der Verkehrsunfall ablief, war völlig unstrittig. Ein Autofahrer hatte einer Radfahrerin bei bester Sicht tagsüber im Bereich einer Kreuzung die Vorfahrt genommen.

Die Schuldfrage war damit geklärt. Strittig war die Höhe des Schadensersatzes für die Radlerin, die gestürzt war und dabei schwere Kopfverletzungen erlitten hatte.

Die Versicherung des Vorfahrtnehmers meinte, die Verletzungen seien deshalb so schwerwiegend ausgefallen, weil die Betroffene keinen Helm trug. Sie trage deshalb zwar nicht am Unfall, jedoch an dessen Folgen eine Mitschuld, mithin müsse der Schadensersatz entsprechend gekürzt werden.

Helmverzicht macht nicht mitschuldig

Das OLG wies diese Argumentation genau wie die Vorinstanz zurück. Dabei verwies das Gericht zum einen darauf, dass ein solcher Ansatz dazu führen würde, dass "bei jeder Tätigkeit mit ähnlichem oder höherem Kopfverletzungsrisiko ein Mitverschulden bejaht werden (müsste), wenn der durch einen Sturz Geschädigte keinen Helm getragen hätte. Dies würde dann beispielsweise auch für das Besteigen von Haushaltsleitern gelten".

Derzeit gelte noch immer: "Zumindest im Alltagsradverkehr begründet das Nichttragen eines Helms nach wie vor kein Mitverschulden des verletzten Radfahrers".

Das könne sich allerdings – so deutet das Gericht an – ändern, wenn sich das allgemeine Verkehrsbewusstsein dahin gehend ändere, dass "das Tragen eines Helms beim Fahrradfahren zum eigenen Schutz erforderlich ist". Davon könne allerdings derzeit keine Rede sein. 

Das Gericht verwies in diesem Zusammenhang auf eigene Erhebungen, nach denen zuletzt in der Nürnberger Innenstadt lediglich 21,46 % der Radfahrer einen Helm getragen hätten.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Deutsche Behörden haben in der Vergangenheit mehrfach gestohlene Datensätze über Bankkonten in der Schweiz aufgekauft und konnten so Tausende Steuer-Sünder überführen. Dass durch diese Steuer-CDs auch Hartz-IV-Betrug aufgedeckt wurde, ist weniger bekannt. mehr

  • [] Gewinne aus Online-Pokerspielen können der Einkommensteuer und der Gewerbesteuer unterliegen. Unter welchen Voraussetzungen das der Fall ist, das das Finanzbericht Münster in einem aktuell veröffentlichten Urteil entschieden. mehr

  • [] Verluste aus dem Verkauf von Aktien können nur mit Gewinnen aus der Veräußerung von Aktien verrechnet werden – und nicht mit den Gewinnen aus anderem Kapitalvermögen. Das hält der Bundesfinanzhof (BFH) für verfassungswidrig. Jetzt muss das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) entscheiden. Ein auch für Kleinaktionäre wichtiges Thema! mehr

  • [] Wer sich beruflich oder privat für eine befristete Zeit im Ausland aufhält, möchte danach gerne in seine eigenen vier Wände zurückkehren. Für Mieter bietet sich dann eine zeitweise Untervermietung an. Doch darf er überhaupt untervermieten? mehr

  • [] Wer muss bei einem Auftragsrückgang als Erster um seinen Arbeitsplatz bangen? Diese Frage könnte in der nächsten Zeit viele Unternehmen, Betriebsräte und Beschäftigte bewegen, denn dass ein Unternehmen prinzipiell berechtigt ist, Arbeitnehmer zu entlassen, wenn die Arbeit ausgeht, steht außer Zweifel. Dennoch darf in bestimmten Fällen niemand von der Stammbelegschaft entlassen werden. mehr

Weitere News zum Thema