Koalitionsverhandlungen 2021: Wer wird was in der neuen Bundesregierung?
Die Klimapolitik dürfte die härteste Nuss für die neue Koalition sein.

Koalitionsverhandlungen 2021: Wer wird was in der neuen Bundesregierung?

 - 

In den heutigen Koalitionsverhandlungen rang die designierte Ampel-Koalition nicht allein um inhaltliche Fragen, sondern auch um Ministerposten.

Laut FOCUS Online handelt es sich bei der vorgelegten Ministerliste lediglich um einen Zwischenstand, nicht um die endgültige Ressortverteilung.

Regierungs-Chef

Bundeskanzler: Olaf Scholz (SPD)

15 Bundesminister*innen

Finanzen: Christian Lindner (FDP),

Wirtschaft und Klima: Robert Habeck (Grüne),

Außen: Annalena Baerbock (Grüne),

Innen: Christine Lambrecht (SPD),

Transformation/Bau: Svenja Schulze (SPD), noch nicht abschließend geklärt,

Gesundheit: Michael Theurer (FDP),

Arbeit und Soziales: Hubertus Heil (SPD),

Verkehr: Anton Hofreiter (Grüne),

Verteidigung: Marie-Agnes Strack-Zimmermann (FDP),

Justiz: Volker Wissing oder Marco Buschmann (FDP), noch nicht abschließend geklärt,

Umwelt/Landwirtschaft/Ernährung: Steffi Lemke (Grüne), noch nicht abschließend geklärt,

Bildung und Forschung: Klara Geywitz (SPD),

Familie: Katrin Göring-Eckardt (Grüne),

Entwicklung: Bärbel Kofler (SPD),

Kanzleramt: Wolfgang Schmidt (SPD).

Fazit

Die SPD stellt möglicherweise neben dem Bundeskanzler sechs Bundesminister*innen, die Grünen fünf und die FDP vier, wobei insgesamt drei Minister*innen noch nicht feststehen.

Voraussichtlich bleiben im Regierungskabinett: Ex-Finanzminister Olaf Scholz (SPD), Arbeits- und Sozialminister Hubertus Heil (SPD) und Christine Lambrecht (SPD), jetzt als Innenministerin. Christine Lambrecht war im Kabinett Merkel IV seit dem 27.6.2019 Bundesministerin der Justiz und für Verbraucherschutz und seit dem 20.5.2021 zusätzlich Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Denken Sie oder jemand in Ihrem persönlichen Umfeld daran, einen Ratenkredit aufzunehmen? Dann sollten Sie die Konditionen genau anschauen. Denn Ratenkredite sind seit der Zinswende Anfang 2022 erheblich teurer geworden: Ende November kosteten die Zinsen mehr

  • [] Möchten Sie Verluste aus Aktienverkäufen mit Gewinnen, die bei einer anderen Depotbank angefallen sind, verrechnen, brauchen Sie eine Verlustbescheinigung der Bank. mehr

  • [] Wer erst in den letzten zwei Jahren in das Thema Geldanlage eingestiegen ist, musste sich um das Thema Vorabpauschale keine Gedanken machen. Warum sich das jetzt ändert und was Sie jetzt tun müssen, lesen Sie hier. mehr

  • [] Die Zinsen für Erspartes sind zwar gestiegen. Aber zum Ärger vieler Kunden rücken die Banken für Tagesgelder immer noch oft nur magere Zinsen heraus, zumal die jeweiligen Top-Angebote oft nur für sechs Monate gelten. Doch es gibt eine Alternative: Mit mehr

Weitere News zum Thema