Direktversicherung: Steuerfalle im Abschlussjahr
Welche Versicherungen werden als Direktversicherung anerkannt?

Direktversicherung: Steuerfalle im Abschlussjahr

 - 

Die Direktversicherung ist eine Säule der betrieblichen Altersvorsorge und bei zahlreichen Arbeitnehmern und Arbeitgebern beliebt. Interessant bei der Direktversicherung ist vor allem ihre Steuerfreiheit.

Sofern nämlich die Voraussetzungen des § 3 Nr. 63 Einkommensteuergesetz - EStG erfüllt sind, sind die Beitragszahlungen des Arbeitgebers für die Direktversicherung des Arbeitnehmers steuerfrei.

 

Inhalt

 

Was ist eine Direktversicherung?

Bei einer Direktversicherung schließt der Arbeitgeber eine Direktversicherung auf das Leben des Arbeitnehmers ab. Durch die Versicherung begünstigt werden der Arbeitnehmer oder seine Hinterbliebenen zum Beispiel beim Eintreten des Versicherungsfalls oder bei Erreichen einer vereinbarten Altersgrenze.

Welche Versicherungen werden als Direktversicherung anerkannt?

Als Direktversicherungen werden anerkannt:

Rentenversicherungen, Renten mit Kapitalwahlrecht, Risikolebensversicherung, Kapitallebensversicherung und Risiko- Kapitallebensversicherung in Kombination.

Des Weiteren können bestimmte Formen der Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung als Direktversicherung anerkannt werden. Dazu gehören eine Berufsunfähigkeitsversicherung in Kombination mit einer Lebensversicherung, eine Unfallzusatzversicherung in Kombination mit einer Lebensversicherung und eine Unfall- und Berufsunfähigkeitsversicherung mit Prämienrückgewähr.

Direktversicherung: Wann sind die Beiträge steuerfrei?

Wesentliche Voraussetzung für die Steuerfreiheit ist die Einhaltung eines Höchstbetrags:

  • Die Beitragszahlungen des Arbeitgebers für eine Direktversicherung des Arbeitnehmers sind nur dann steuerfrei, soweit sie im Kalenderjahr 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der allgemeinen Rentenversicherung nicht übersteigen.

  • Diese Höchstbeträge erhöhen sich wiederum um einen Betrag von 1.800 Euro, wenn die Beiträge aufgrund einer Versorgungszusage geleistet werden, die nach dem 31. Dezember 2004 erteilt wurde.

Direktversicherung: Wann sind die Beiträge steuerpflichtig?

Übersteigen die Beiträge zur Direktversicherung den auf diesem Weg zweistufig ermittelten Höchstbetrag, wird der übersteigende Teil steuerpflichtig.

In der Praxis ist dies meist kein Problem, da auch die Versicherer bei Vertragsabschluss darauf achten, dass eine steuerfreie Direktversicherung vorliegt.

Direktversicherung: Steuerfalle bei Versicherungsabschluss im Dezember!

Problematisch kann es werden, wenn eine Direktversicherung vollkommen neu zum Ende eines Kalenderjahres abgeschlossen wird.

So geschehen in einem vom BFH entschiedenen Fall:

Hier wurde im Dezember eines Jahres die Direktversicherung abgeschlossen, und der Versicherungsgesellschaft auch eine entsprechende Einzugsermächtigung erteilt. Der Einzug der neu abgeschlossenen Direktversicherung erfolgte jedoch erst am 7. Januar des Folgejahres.

Folgendes Problem tat sich nun auf: Im Dezember des Folgejahres wurde wiederum der Beitrag für dieses Kalenderjahr abgebucht, sodass in diesem einzelnen Jahr insgesamt die Beiträge für das Jahr des Abschlusses und die des Folgejahres vom Arbeitgeber bezahlt wurden. Zielt man daher lediglich auf den Geldfluss ab, dann wäre in diesem Kalenderjahr der Höchstbetrag deutlich überschritten.

Es kam, wie es kommen musste: Das Finanzamt stellte sich auf den Standpunkt, dass aufgrund der zwei Zahlungen im Januar und im Dezember der Höchstbetrag überschritten wurde, weshalb der übersteigende Teil steuerpflichtig ist.

Leider gab der BFH dem Finanzamt Recht. Nach Auffassung der Richter fließt Arbeitslohn aus Beiträgen des Arbeitgebers zu einer Direktversicherung des Arbeitnehmers für eine betriebliche Altersversorgung dem Arbeitnehmer nicht schon mit Erteilung der Einzugsermächtigung durch den Arbeitgeber zugunsten des Versicherungsnehmers zu. Vielmehr ist es so, dass der Zufluss erst dann erfolgt, wenn der Arbeitgeber den Versicherungsbeitrag tatsächlich geleistet hat.

Insoweit erfolgte der Zufluss hier erst im Folgejahr, weshalb aufgrund der weiteren Beitragszahlung im Dezember des Folgejahres der Höchstbetrag deutlich überschritten wurde (BFH-Urteil vom 24.8.2017, Az. VI R 58/15).

Achten Sie beim Abschluss einer Direktversicherung zum Ende eines Kalenderjahres darauf, dass der Beitrag für das Abschlussjahr auch tatsächlich in diesem Jahr fließt. Sonst kann im Folgejahr die Steuerfreiheit verloren gehen.

Beitragszahlung zur Direktversicherung: Zehn-Tage-Regelung gilt nicht

Zwar kennt § 11 EStG die sogenannte Zehn-Tage-Regel, wonach ein Geldfluss innerhalb von zehn Tagen nach Ablauf eines Kalenderjahres zu dem Kalenderjahr gezählt wird, zu dem er wirtschaftlich gehört. Da im vorliegenden Fall die Beitragszahlung im Januar des Folgejahres wirtschaftlich zum Jahr des Abschlusses der Direktversicherung gehört, könnte man annehmen, dass die Zehn-Tage-Regelung greift.

Dies ist jedoch leider nicht so, da es sich im vorliegenden Fall um einen sogenannten »sonstigen Bezug« handelt. Dementsprechend haben die Richter in der der oben zitierten Entscheidung auch klargestellt, dass nicht laufend gezahlter Arbeitslohn, also insbesondere sonstige Bezüge, erst im Zeitpunkt des Zuflusses als vom Arbeitnehmer bezogen gilt.

Ratgeber zum Thema Versicherungen und Steuern/Steuererklärung

Vorsorgeaufwendungen in der Steuererklärung - Welche Beiträge sind steuerlich absetzbar, mit welchem Anteil in welcher Höhe und wie werden die Beiträge richtig in die Anlage Vorsorgeaufwand der Steuererklärung eingetragen, damit das Finanzamt den höchstmöglichen Betrag steuerlich anerkennt?

Private Rentenversicherung: Mehr Rente fürs Alter - Inzwischen sind Varianten privater Rentenversicherungen am Markt, die zumindest eine nähere Betrachtung für die eigene Altersversorgung wieder lohnenswert erscheinen lassen. Hierzu gehört beispielsweise die Index-Rentenversicherung.

Die Funktionsinvaliditätsversicherung: In bestimmten Fällen eine Alternative zur Berufsunfähigkeitsversicherung - In manchen Fällen ist eine Absicherung des Berufsunfähigkeitsrisikos entweder sehr teuer oder gar nicht zu erhalten, z.B. bei Vorerkrankungen. Andere Berufstätige üben einen Beruf aus, den die Versicherungsunternehmen als zu riskant einstufen, und erhalten deswegen keinen Vertrag. Ein ähnlicher Schutz wie durch eine Berufsunfähigkeitsversicherung lässt sich über eine Funktionsinvaliditätsversicherung realisieren. Dies ist eine MultiRiskpolice, bei der mehrere Versicherungsverträge gebündelt werden.

Die Rechtsschutzversicherung: Keine Angst vor Anwalts- und Gerichtskosten - Die Rechtsschutzversicherung sorgt dafür, dass Sie bei Auseinandersetzungen und Streitigkeiten die hohen Anwalts- und Gerichtskosten nicht komplett selbst zahlen müssen. Leistungsstarke Tarife beinhalten als Leistungen die Kostenübernahme für die Verhandlung, den Anwalt, Zeugen, Gutachter und Sachverständige – oft bleibt nur eine überschaubare Selbstbeteiligung.

(MB)

Weitere News zum Thema
  • [] Wenn Sie Sonderzahlungen auf Ihr Immobiliendarlehen leisten, sparen Sie Zinskosten. Zudem steigt der Tilgungsanteil bei künftigen Zahlungen Ihrer Darlehensrate. Die Sondertilgung hat somit einen Zinseszinseffekt auf die Restlaufzeit, und Sie sind Ihren mehr

  • [] Spätestens im Flugchaos des Sommers 2022 ist die Europäische Fluggastrechte-Verordnung – den offiziellen Namen, der über drei Zeilen geht, ersparen wir Ihnen hier – zu einiger Prominenz gelangt, etwa angesichts der Annullierung von Tausenden Flügen. mehr

  • [] Solange der Wagen fährt und der Motor noch an ist, ist die Nutzung eines Handys oder Tablets – ohne Freisprechanlage – verboten. Wer hiergegen verstößt, muss in jedem Fall ein Bußgeld zahlen und mit einem Punkt in der Flensburger Verkehrssünderkartei mehr

Weitere News zum Thema