Autounfall: Wann besteht Anspruch auf einen Mietwagen?

 - 

Wer unverschuldet einen Autounfall erleidet, hat in den meisten Fällen Anspruch darauf, dass die Versicherung des Unfallgegners ihm für einen gewissen Zeitraum einen Mietwagen finanziert. Das gilt jedoch längst nicht immer.

Wer wenig fährt und beruflich oder aus anderen Gründen nicht darauf angewiesen ist, ständig über ein Auto zu verfügen, für den ist die Nutzung eines Taxis weit wirtschaftlicher. Wer in dieser Situation einen Mietwagen nutzt, dem kann leicht ein Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht vorgeworfen werden – und das kann ggf. gravierende finanzielle Folgen haben, wie ein Fall zeigt, über den das Oberlandesgericht Hamm am 23.1.2018 zu entscheiden hatte.

Verhandelt wurde in Hamm über die Klage eines 76-jährigen Autofahrers, der einen Verkehrsunfall erlitten hatte (nur Sachschaden), an dem der Unfallgegner die Alleinschuld trug. Hierüber wurde vor Gericht auch nicht gestritten, es ging vielmehr um Mietwagenkosten in Höhe von 1.130,– € (111,– € pro Tag), die die gegnerische Versicherung nicht zu zahlen gewillt war.

Das OLG Hamm sah die Sache genauso und gestand dem Kläger statt der Mietwagenkosten nur einen Nutzungsausfallschaden in Höhe von 115,– € (5 Tage zu je 23,– €) zu. Der Kläger sei an elf Tagen mit dem Mietwagen nur 239 km gefahren. Ziehe man die einmalig zurückgelegte Strecke von seinem Wohnhaus zur Kfz-Werkstatt ab, so komme man nur auf 16 km pro Tag. In einem solchen Fall würden die Mietwagenkosten die alternativ anfallenden Taxikosten um ein Mehrfaches übersteigen.

Das OLG befand, im Standardfall stelle die Mietwagenanmietung bei einem "täglichen Fahrbedürfnis von weniger als 20 km am Tag einen Anhaltspunkt für einen Verstoß gegen die Schadensminderungspflicht dar". Bei einem entsprechend geringen Fahraufkommen müsse jedenfalls dargelegt werden, warum man auf die ständige Verfügbarkeit eines Pkw angewiesen sei. Erfolgt ein solcher Nachweis, kann auch bei niedrigem Fahraufkommen Anspruch auf einen Mietwagen bestehen, befand der Bundesgerichtshof bereits 2013 (Az. VI ZR 290/11). Das Urteil des OLG Hamm ist rechtskräftig geworden (Az. 7 U 46/17).

Im Zweifelsfall sollten Autofahrer nach einem Unfall immer mit der gegnerischen Versicherung die Bedingungen der Kostenübernahme für einen Mietwagen genau abklären.

Weitere News zum Thema

  • Auch Radfahrer haben Abstandspflichten – selbst bei Pferden

    [] Pkw-Fahrer müssen beim Überholen von Radfahrern ausreichend Abstand halten. Das betrifft insbesondere den Mindestabstand, den Fahrzeugführer beim Überholen von Fahrrädern beachten müssen: anderthalb Meter innerorts und zwei Meter außerorts. Doch was gilt umgekehrt für Radfahrer? mehr

  • Post haftet für Schaden, wenn sie Versprechen nicht hält

    [] Manche Forderungen sind fristgebunden. Wird eine solche Forderung nicht rechtzeitig zugestellt, verfallen Ansprüche. Für solche Eilschreiben bietet die Post die Expresszustellung und die Samstagszustellung, die sie sich zusätzlich zum Expressentgelt mit 11,90 € bezahlen lässt. Die Versprechen, die die Post mit diesen Zusatzleistungen abgibt, muss sie auch einhalten, befand das Oberlandesgericht Köln (OLG) mit einem rechtskräftigen Beschluss vom 16.4.2020. Klappt das nicht, haftet sie für den Schaden. Im entschiedenen Fall ging es um einen Schaden von mehr als 18.000,– € (Az. 3 U 225/19).  mehr

  • Unfall: Dauerblinker trägt Teilschuld

    [] Blinker älterer Pkws funktionieren ohne signalgebende Klickgeräusche, was dazu beiträgt, dass deren Fahrer mitunter übersehen, dass das Dauerblinklicht nach wie vor einen (tatsächlich nicht vorhandenen) Willen zum Abbiegen signalisiert. Ein Urteil des Oberlandesgerichts Dresden zeigt, dass aus einer solchen Nachlässigkeit bei einem Autounfall durchaus eine Teilschuld erwachsen kann, wenn ein anderer das Blinken ernst nimmt und sich entsprechend verhält. mehr

  • Pauschalreisen in Corona-Zeiten

    [] Die Deutschen sind Reiseweltmeister. Doch dann kam Corona, und alle Pläne mussten über Bord geworfen werden. Lockdown, Reisewarnungen, Einreiseverbote machten den Urlaubern einen gehörigen Strich durch die Rechnung. Welche Rechte haben Pauschaltouristen in diesem Fall? Muss ich die Reise bezahlen oder kann ich sie kostenfrei stornieren? mehr

  • Keine Ausweitung der Gold-Besteuerung geplant

    [] Die Bundesregierung plant keine Ausweitung der Besteuerung bei sog. Gold-ETCs. Bei diesen Kapitalanlagen handelt sich um »Exchange Traded Commodities« (ETC) in Form von Inhaberschuldverschreibungen, bei denen die Käufer eine Lieferung von physischem Gold verlangen können. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.