Minijobs im Privathaushalt: Sparen mit Haushaltshilfen

 - 

Beschäftigen Sie eine Haushaltshilfe? Wissen Sie, dass Sie einen Teil der Kosten dafür in Ihrer Steuererklärung geltend machen dürfen? Je nach Art des Arbeitsverhältnisses bis zu 510 Euro oder 2.400 Euro pro Jahr.

Mit den Steuerabzugsbeträgen will der Staat nicht nur Arbeitsplätze in Privathaushalten schaffen. Er will auch Schwarzarbeit bekämpfen.

Den Abzugsbetrag bekommen Sie daher nur, wenn Sie die Hilfe ordnungsgemäß angemeldet haben. Denn nur dann verfügen Sie über Meldeunterlagen, die Sie dem Finanzamt vorlegen können.

Als Nachweis dienen:

  • die Bescheinigung der Minijob-Zentrale bei einem 400-Euro-Job bzw.
  • der Arbeitsvertrag, die Lohnabrechnung, Überweisungen von Steuern und Abgaben sowie Belege für steuerfreie Lohn- und Gehaltsbestandteile bei einer sozialversicherungspflichtigen Hilfe.

Von Ihren Kosten für eine angestellte Hilfe dürfen Sie abziehen:

  • 10%, höchstens 510 Euro für einen 400-Euro-Job,
  • 12%, höchstens 2.400 Euro für ein sozialversicherungspflichtiges Beschäftigungsverhältnis. Dieser Abzugsbetrag erhöht sich ab 1.1.2009 voraussichtlich auf 4.000 Euro pro Jahr (20 % von bis zu 20.000 Euro).

Die Höchstbeträge gibt es zeitanteilig für jeden Monat, in dem die Voraussetzungen mindestens an einem Tag erfüllt sind:

Zu den berücksichtigungsfähigen Aufwendungen gehören das Arbeitsentgelt und die von Ihnen getragenen Beträge, zum Beispiel die pauschale Lohnsteuer, die pauschalen Abgaben, der Arbeitgeberanteil zur Sozialversicherung, Ihr Beitrag zur Unfallversicherung für den Arbeitnehmer, die Umlagen nach dem Entgeltfortzahlungsgesetz, vermögenswirksame Leistungen, Direktversicherungsbeiträge, steuerfreie Lohn- und Gehaltsbestandteile usw.

Eine Besonderheit gilt bei einer 400-Euro-Kraft: Bei diesen Hilfen umfasst das Arbeitsentgelt lediglich den ausgezahlten Betrag und ggf. die vom Arbeitslohn einbehaltenen Steuern. Gewähren Sie der Hilfskraft Sachbezüge, bekommen Sie für diese Aufwendungen nach Auffassung des BMF keinen Steuerabzugsbetrag.

Beispiel

Im Einkommensteuerbescheid 2007 setzt der Finanzbeamte für Frau Breda 16.005 Euro tarifliche Einkommensteuer fest. Frau Breda (37 Jahre, kerngesund und Spitzenverdienerin) hat von Februar bis Dezember eine sozialversicherungspflichtige Haushaltshilfe beschäftigt. Deshalb hat sie Anspruch auf den Abzugsbetrag nach §35 a Abs. 1 Nr. 2 EStG. Ihre Aufwendungen betragen 22.000 Euro

Der Abzugsbetrag beträgt 12% von 22.000 Euro = 2.640 Euro, aber höchstens 2.400 Euro im Jahr. Da die Voraussetzungen nur für elf Monate erfüllt sind, vermindert sich die tarifliche Einkommensteuer "nur" um 2.200 Euro = 11/12 von 2.400 Euro. Der Finanzbeamte setzt also nur 13.805 Euro fest (= 16.005 Euro ./. 2.200 Euro).

Achtung: Von den Minijobs oder sozialversicherungspflichtigen Beschäftigungen im Haushalt ist die Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen zu unterscheiden! Bei der Steuerermäßigung für haushaltsnahe Dienstleistungen können Sie einen Teil der Kosten (20% von maximal 3.000 Euro) für zum Beispiel Gärtner und Handwerker, die in Ihren Garten oder Haus Arbeiten ausführen, von der Steuer absetzen. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.

Weitere News zum Thema

  • Steueränderungen ab 2017

    [] 2017 treten einige Änderungen hinsichtlich Formalitäten und Nachweisen in Kraft, die wir Ihnen hier kurz vorstellen. mehr

  • Steuertermine Dezember 2016

    [] Hier finden Sie die aktuellen Termine für die Abgabe Ihrer Steuererklärungen und für Ihre Steuervorauszahlungen. mehr

  • Mehr netto mit Lohnsteuer-Freibeträgen: jetzt kostenlose Software nutzen

    [] Statt einmal im Jahr können Sie Ihre Steuerrückerstattung auch monatlich erhalten: Wer beispielsweise Kinderbetreuungs- oder Unterhaltskosten hat, regelmäßig spendet oder weit zur Arbeit fahren muss, bezahlt Monat für Monat zu viel Lohnsteuer. Erst mit der Steuererklärung im nächsten Jahr erhalten Sie die zu viel bezahlte Lohnsteuer vom Finanzamt zurück. Das muss nicht sein! mehr

  • Nach der Trennung die richtige Steuerklasse wählen

    [] Auch wenn Ihre Ehe gerade in die Brüche geht, ist es wichtig, dass Sie sich in steuerlichen Angelegenheiten weiterhin einig sind. Das kann sich für beide Partner auszahlen und Sie müssen weniger Geld zu Rechtsanwälten und Steuerberatern tragen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.