Mindestlohn soll schrittweise auf 10,45 Euro im Jahr 2022 steigen

Mindestlohn soll schrittweise auf 10,45 Euro im Jahr 2022 steigen

 - 

Der Mindestlohn war zum 1.1.2015 in Kraft getreten und hatte bei Einführung 8,50 Euro brutto je Arbeitsstunde betragen. Zum 1.1.2020 stieg er auf 9,35 Euro. De Mindestlohn-Kommission empfiehlt eine weitere schrittweise Erhöhung des Mindestlohns auf 10,45 Euro zum 1.7.2022.

Die Kommission empfiehlt dabei folgende Erhöhungsschritte:

  • 9,50 Euro zum 1.1.2021

  • 9,60 Euro zum 1.7.2021

  • 9,82 Euro zum 1.1.2022

  • 10,45 Euro zum 1.7.2022

Im Herbst will Hubertus Heil, Bundesminister für Arbeit und Soziales, dem Bundeskabinett eine entsprechende Mindestlohnanpassungsverordnung zur Zustimmung vorlegen.

Die Mindestlohnkommission berät alle zwei Jahre über die Anpassung des Mindestlohns und prüft dabei, welche Höhe geeignet ist, zu einem angemessenen Mindestschutz der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer beizutragen, faire und funktionierende Wettbewerbsbedingungen zu ermöglichen sowie Beschäftigung nicht zu gefährden. Sie orientiert sich dabei an der Tarifentwicklung.

Auch Minijobber haben Anspruch auf den Mindestlohn. Wird der Mindestlohn also am 1.1.2021 auf 9,50 Euro erhöht, müssen Sie als Arbeitgeber bei einem 450-Euro-Minijobber unbedingt auf die Arbeitszeit achten! Die Arbeitszeit ist durch den Mindestlohn faktisch begrenzt. Bei einem Mindestlohn von 9,50 Euro darf Ihr Minijobber nur noch 47 Stunden arbeiten, um unter der Geringfügigkeitsgrenze von 450 Euro zu bleiben (47 Stunden × 9,50 Euro = 446,50 Euro).

(AI)

Weitere News zum Thema
  • [] Corona-Pauschale fürs Home-Office, Steuerfreiheit von Arbeitgeberzuschüssen zum Kurzarbeitergeld, unbefristete Erhöhung des Entlastungsbetrags für Alleinerziehende, aber auch finanzielle Verbesserungen für Ehrenamtliche, Änderungen bei der verbilligten Vermietung und vieles mehr: Kurz vor Jahresende wurden mit dem Jahressteuergesetz zahlreiche Steueränderungen beschlossen. mehr

  • [] Zu Jahresbeginn gibt es regelmäßig Änderungen für Steuerzahlerinnen und Steuerzahler. Wir haben die wichtigsten Neuerungen zusammengestellt. mehr

  • [] Steuerpflichtige mit einer Behinderung können in der Steuererklärung anstelle eines Einzelnachweises für ihre Aufwendungen für den täglichen behinderungsbedingten Lebensbedarf einen Behinderten-Pauschbetrag beantragen. Ab 2021 gelten höhere Pauschbeträge – die erste Erhöhung seit 1975! mehr

  • [] Der Bundesrat hat heute dem »Zweiten Familienentlastungsgesetz« zugestimmt. Für Familien mit Kindern bedeutet das: Mehr Kindergeld ab Januar 2021 sowie eine Anhebung des Freibetrags für den Betreuungs-, Erziehungs- oder Ausbildungsbedarf (BEA-Freibetrag). Aber auch für Menschen ohne Kinder ist etwas dabei. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.