Partyservice: Umsatzsteuersatz hängt vom Leistungsumfang ab

 - 

Liefert ein Partyservice nicht nur verzehrfertige Speisen, sondern noch dazu Geschirr und Besteck, setzt sich die Gesamtleistung aus einer Lieferung und einer Dienstleistung zusammen, die mit 19% zu versteuern ist.

Die Frage, wie die Lieferung von Speisen und Getränken sowie damit zusammenhängender Dienstleistungen umsatzsteuerlich einzuordnen ist, beschäftigt die Finanzgerichte seit längerem. Streitgegenstand ist dabei stets der anzuwendende Steuersatz. Denn während die bloße Lieferung von Speisen und Getränken grundsätzlich ermäßigt, also mit 7% besteuert wird, unterliegen zusätzliche Service- und Dienstleistungen für sich betrachtet dem regulären Steuersatz von 19%.

Liefert ein Selbstständiger Speisen und überlässt er seinem Auftraggeber gleichzeitig Leihgeschirr und -besteck, handelt es sich nicht etwa um zwei eigenständige Hauptleistungen, sondern eine einheitliche Leistung, die sich aus mehreren Teilen zusammensetzt, so der BFH. Aus diesem Grund kommt auch nur ein Steuersatz in Betracht. Die Höhe des Steuersatzes richtet sich nach dem Leistungsanteil, der am meisten Gewicht hat. Im vom BFH entschiedenen Rechtsstreit war das das Überlassen von Geschirr und Besteck. Damit unterlag die gesamte Leistung dem regulären Steuersatz von 19% (Urteil vom 13.11.2007, Az. 15 K 3123/03 U, Revision des BFH: Az. XI R 3/08, EFG 2008, S. 739).

Steuertipp
Bieten Sie als Selbstständiger Speisen und Getränke zum Verzehr an, dann sollten Sie sich immer der möglichen Folgen zusätzlicher Leistungen bewusst sein. Der Übergang vom ermäßigten zum regulären Steuersatz ist schnell vollzogen. Das gilt nicht nur bei der Anlieferung von Speisen und Getränken, sondern auch bei Betrieb eines Verkaufsstandes.

Weitere News zum Thema

  • Aufzeichnungspflichten: Umsatzsteuerheft reicht nicht

    [] Führt ein Steuerpflichtiger ausschließlich ein Umsatzsteuerheft, in dem er die Tageserlöse in einer Summe einträgt, ohne weitere Ursprungsaufzeichnungen oder Kassenberichte oder ähnliches zu führen, erfüllt er nicht die Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten gemäß § 4 Absatz 3 EStG. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen jetzt einfacher

    [] Bei einer fehlerhaften Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell in Gefahr. Eine Fehlerquelle hat der BFH entschärft: Es genüge, wenn die Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalte, unter der er postalisch erreichbar sei. Die zusätzliche Angabe eines Ortes, an dem er seine Tätigkeit ausübe, sei nicht erforderlich, sagen die Richter. mehr

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

  • Umsatzsteuer: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer?

    [] Der EuGH soll auf Vorlage des BFH klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Das Thema ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.