Nachhilfeunterricht kann umsatzsteuerfrei sein

 - 

Umsatzsteuer auf Nachhilfeunterricht ist meist ein Ärgernis. Denn dadurch erhöhen sich die Kosten für die unterrichtete Person, da ihr kein Vorsteuerabzug zusteht. Doch die Umsatzsteuerpflicht lässt sich vermeiden.

Bescheinigt die zuständige Landesbildungsbehörde einer privaten Schule oder einer anderen allgemein- oder berufsbildenden Einrichtung, dass sie auf einen Beruf oder eine vor einer juristischen Person des öffentlichen Rechts abzulegende Prüfung vorbereitet, sind die unmittelbar dem Schul- und Bildungszweck dienenden Leistungen von der Umsatzsteuer befreit (§ 4 Nr. 21a, bb UStG).

Auch ein privates Nachhilfeinstitut kann eine allgemein- oder berufsbildende Einrichtung sein und steuerfreie Leistungen erbringen. Allein die Beaufsichtigung bei der Erledigung von Schulaufgaben reicht allerdings nicht für die Steuerbefreiung aus. Erforderlich ist vielmehr, dass bei der Verarbeitung des schulischen Unterrichtsstoffes erklärende Hilfe geleistet wird. Ein eigener Lehrstoff muss dabei nicht angeboten werden. Notwendig ist zudem ein geordneter Ablauf des Unterrichts. Dafür sprechen ein feststehendes Lehrprogramm, Lehrpläne zur Vermittlung des Unterrichtsstoffes, geeignete Unterrichtsräume und eine auf Dauer angelegte Tätigkeit. Die Steuerbefreiung ist nicht an eine bestimmte Qualifikation der Lehrer oder inhaltliche Qualitätsanforderungen geknüpft (Verfügung der OFD Frankfurt vom 23.8.2010, UR 2010 S. 921).

Steuertipp

Ein selbstständiger Nachhilfelehrer, der auf eigene Rechnung und Verantwortung tätig ist, kann ebenfalls eine allgemein- oder berufsbildende Einrichtung sein und umsatzsteuerfreie Leistungen erbringen. Voraussetzung ist das Vorliegen einer auf den Lehrer ausgestellten Gleichstellungsbescheinigung.

Ist der Lehrer allerdings im Auftrag eines Nachhilfeinstituts tätig, reicht es für die Steuerbefreiung aus, wenn der Schule eine Gleichstellungsbescheinigung vorliegt. Fehlt es der Schule an einer solchen Bescheinigung, bleibt noch ein Ausweg aus der Umsatzsteuerpflicht. Der Nachhilfelehrer kann sich auf das EU-Recht berufen, das die Steuerbefreiung an die Erteilung von Schulunterricht, nicht aber an das Vorliegen einer Gleichstellungsbescheinigung knüpft.

Weitere News zum Thema

  • Aufzeichnungspflichten: Umsatzsteuerheft reicht nicht

    [] Führt ein Steuerpflichtiger ausschließlich ein Umsatzsteuerheft, in dem er die Tageserlöse in einer Summe einträgt, ohne weitere Ursprungsaufzeichnungen oder Kassenberichte oder ähnliches zu führen, erfüllt er nicht die Anforderungen an die Aufzeichnungspflichten gemäß § 4 Absatz 3 EStG. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Rechnungen jetzt einfacher

    [] Bei einer fehlerhaften Rechnung ist der Vorsteuerabzug schnell in Gefahr. Eine Fehlerquelle hat der BFH entschärft: Es genüge, wenn die Rechnung eine Anschrift des leistenden Unternehmers enthalte, unter der er postalisch erreichbar sei. Die zusätzliche Angabe eines Ortes, an dem er seine Tätigkeit ausübe, sei nicht erforderlich, sagen die Richter. mehr

  • Umsatzsteuer: EuGH-Vorlage zu Sportvereinen

    [] Der BFH zweifelt an der Umsatzsteuerfreiheit von Leistungen, die Sportvereine gegen gesondertes Entgelt erbringen. Er hat daher ein Vorabentscheidungsersuchen an den Gerichtshof der Europäischen Union (EuGH) gerichtet. mehr

  • Umsatzsteuer: Sind Gebrauchtwagenhändler Kleinunternehmer?

    [] Der EuGH soll auf Vorlage des BFH klären, ob für die Kleinunternehmerregelung in Fällen der sog. Differenzbesteuerung auf die Handelsspanne abzustellen ist. Das Thema ist für die Umsatzbesteuerung im Handel mit gebrauchten Gegenständen von großer Bedeutung. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.