Kulanz bei Lastschrifteinzug von Umsatzsteuer-Vorauszahlungen

 - 

Zieht das Finanzamt eine Umsatzsteuer-Vorauszahlung für das Vorjahr per Lastschrift ein, dürfen Sie die Zahlung noch im zurückliegenden Jahr als Betriebsausgabe erfassen - unabhängig vom Tag der Abbuchung.

Nach einer BFH-Entscheidung aus dem Jahr 2007 handelt es sich auch bei Umsatzsteuer-Vorauszahlungen um "regelmäßig wiederkehrende Zahlungen", die unter die 10-Tage-Regel fallen. Deshalb darf eine Umsatzsteuer-Vorauszahlung, die im Zeitraum 1.1. bis 10.1. gezahlt wird, noch als Betriebsausgabe des Vorjahres berücksichtigt werden (Prinzip der wirtschaftlichen Zugehörigkeit).

Ein Unternehmer, der per Überweisung oder Scheck zahlt, kann den Zeitpunkt seiner Zahlung entsprechend steuern. In vielen Fällen haben Unternehmer dem Finanzamt aber eine Ermächtigung zum Lastschrifteinzug erteilt. Die Abbuchung per Lastschrift erfolgt allerdings immer erst nach dem 10. des Monats. Streng genommen dürfte die Zahlung dann nicht mehr im Vorjahr als Betriebsausgabe erfasst werden.

Erfreulicherweise hat die Oberfinanzdirektion Rheinland zu diesem Thema eine Verfügung veröffentlicht, in der festlegt wird: Hat ein Unternehmer dem Finanzamt eine Lastschrifteinzugsermächtigung erteilt, gilt eine Umsatzsteuer-Vorauszahlung ebenfalls als bis zum 10.1. des Folgejahres geleistet, und zwar unabhängig davon, wann die Belastung des Kontos tatsächlich erfolgt (Verfügung der OFD Rheinland vom 29.6.2009, FR 2009 S. 731).

Durch diese Zahlungsfiktion werden Unternehmer mit Lastschrifteinzug Unternehmern wirtschaftlich gleichgestellt, die den Zahlungstermin selbst bestimmen können. Zu beachten sind allerdings zwei Bedingungen:

  • Die Umsatzsteuer-Voranmeldung wird rechtzeitig abgegeben und
  • das Konto des Unternehmers ist gedeckt.
Weitere News zum Thema
  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. Diese waren für 2021 eigentlich schon veröffentlicht – wurden nun aber noch einmal geändert. mehr

  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

Weitere News zum Thema