EuGH: Versicherung durch Leasinggeber kann umsatzsteuerfrei sein

 - 

Der Europäische Gerichtshof hat entschieden, dass die Verschaffung von Versicherungsschutz durch den Leasinggeber unter bestimmten Voraussetzungen als eigenständige umsatzsteuerfreie Versicherungsleistung zu beurteilen ist.

Das Leasingunternehmen hatte den Leasinggegenstand selber versichern lassen und diese Versicherungsleistung in unveränderter Höhe an den Leasingnehmer weiterberechnet. Das Finanzamt Warschau (der entschiedene Fall betrifft einen polnischen Unternehmer) war der Meinung, die Bereitstellung des Versicherungsschutzes sei eine Nebenleistung zur umsatzsteuerpflichtigen Hauptleistung, nämlich der Überlassung des Leasinggegenstands. Es verlangte darauf den vollen Umsatzsteuersatz.

Der EuGH dagegen ist der Auffassung, dass Versicherungs- und Leasingleistung keine untrennbare einheitliche Leistung sind, sondern eigenständige, voneinander unabhängige Leistungen. Nach dem Grundsatz der Neutralität darf eine Versicherungsleistung aber nicht unterschiedlich besteuert werden, je nachdem, ob sie unmittelbar durch die Versicherungsgesellschaft erbracht wird oder ob der Endkunde den Versicherungsschutz über den Leasinggeber erhält, der seine Kosten unverändert an ihn weiterleitet. Somit handelt es sich um eine umsatzsteuerfreie Versicherungsleistung (EuGH, Urteil vom 17.1.2013, C - 224/11 ).

Viele Selbstständige leasen einen Pkw und lassen ihn einfachheitshalber vom Leasinggeber auch versichern. Wenn Sie Kleinunternehmer oder ein Unternehmer mit steuerfreien Umsätzen sind, sollten Sie überprüfen, ob Ihnen der Leasinggeber für die Versicherung Umsatzsteuer in Rechnung gestellt hat. Die Umsatzsteuer stellt für Sie wegen des fehlenden Vorsteuerabzugs einen Kostenfaktor dar. Sie sollten in diesem Fall unter Verweis auf die EuGH-Entscheidung die Zahlung der Umsatzsteuer ablehnen. An der Umsatzsteuer auf die Sonderzahlung und auf die Leasingraten führt aber natürlich kein Weg vorbei.

Weitere News zum Thema

  • Gastronomie: Umsatzsteuer wird gesenkt!

    [] Heute hat auch der Bundesrat der Umsatzsteuersenkung in der Gastronomie zugestimmt: Vom 1. Juli 2020 bis 30. Juni 2021 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings ausgenommen. mehr

  • Istbesteuerung: Mehr Liquidität in der Coronakrise!

    [] Eigentlich müssen Sie die Umsatzsteuer an das Finanzamt abführen, sobald Sie die Leistung an Ihren Kunden erbracht haben. Das heißt: Sie müssen die Umsatzsteuer vorfinanzieren. Aber in der momentanen Coronakrise kann das ein Problem sein. Es gibt aber einen Ausweg. mehr

  • Wie bekommt man eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer?

    [] Zurzeit gehen beim Bundeszentralamt für Steuern vermehrt Anträge auf die Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ein. Wie stellen Sie Ihren Antrag auf eine USt-IdNr. richtig, wann brauchen Sie sie und was ist der Vorteil? mehr

  • Corona: Umsatzsteuersondervorauszahlung zurück?

    [] Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zahlen Unternehmen auf Antrag bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurück. Wir gehen davon aus, dass sich weitere Bundesländer anschließen und kulant reagieren werden. mehr

  • Unternehmer: Mehr Liquidität durch Istbesteuerung

    [] Besonders kleine Unternehmen stehen zurzeit vor großen Herausforderungen. Die Bundesregierung hat schon einige - auch steuerliche - Erleichterungen für durch die Corona-Pandemie gebeutelte Unternehmen beschlossen. Hier beschreiben wir eine Möglichkeit, die es schön länger gibt, die aber bisher ein Schattendasein führt. Zu Unrecht, wie wir meinen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.