Autorenlesung unterliegt dem ermäßigten Steuersatz

 - 

Ein Autor, der aus seinem Werk liest, transportiert mit Hilfe seiner Stimme, Sprache, Körperhaltung und Bewegung die Emotionen und Gedanken des Textes zum Zuhörer. Daher sei eine Autorenlesung umsatzsteuerlich wie eine Theateraufführung zu beurteilen, entschied das FG Köln.

Der Autor bediene sich bei der Lesung des Stilmittels der Rezitation, was als Kleinkunst zu beurteilen sei, erklärten die Richter, und begründeten so die Vergleichbarkeit der Autorenlesung mit einer Theatervorführung. Auf das Honorar, das der Autor für die Lesung erhält, muss er daher nur 7 % Umsatzsteuer abführen (FG Köln vom 30.8.2012, 12 K 1967/11 ).

Im Gesetz ist dies in § 12 Abs. 2 Nr. 7a UStG geregelt: Der Umsatz aus Eintrittsberechtigungen für Theater, Konzerte und Museen, sowie die den Theatervorführungen und Konzerten vergleichbaren Darbietungen ausübender Künstler unterliegt dem ermäßigten Steuersatz von 7 %.

Weitere News zum Thema
  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

Weitere News zum Thema