Achten Sie auf die korrekte Anschrift des Rechnungsausstellers!

 - 

Der Vorsteuerabzug setzt das Vorliegen einer ordnungsgemäßen Rechnung voraus. Ordnungsgemäß ist eine Rechnung unter anderem dann, wenn sie die Anschrift des die Leistung ausführenden Unternehmers enthält. Muss die Anschrift auch stimmen?

Der BFH hat entschieden: Die korrekte Adresse des leistenden Unternehmers ist regelmäßig Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. Das gilt auch dann, wenn die Rechnung nicht von einer GmbH ausgestellt wurde.

Auf den ersten Blick hat der BFH damit nur bestätigt, was bereits im Gesetz steht. Denn nach Paragraf 14 Abs 4 UStG muss eine Rechnung den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers enthalten.

Letztlich hat der BFH durch sein Urteil aber auch klargestellt, dass der Rechnungsempfänger grundsätzlich keinen Vertrauensschutz genießt, er sich also nicht ohne weiteres auf die Angaben in der Rechnung verlassen kann. Ist in der Rechnung eine falsche Anschrift angegeben, geht dies im Zweifel zu Lasten des Empfängers (Urteil vom 6.12.2007, Az. V R 61/05, DStR 2008, S. 821).

In der Konsequenz verpflichtet der BFH den Rechnungsempfänger, die Anschrift des Ausstellers der Rechnung zu überprüfen. Eine solche Pflicht besteht insbesondere dort, wo bereits die äußeren Umstände auf eine falsche Adresse hindeuten. Das ist zum Beispiel bei hohen Barzahlungen der Fall, aber auch bei Geschäften mit Ausländern, wenn diese auf ihre Warenverkäufe Umsatzsteuer berechnen, weil sie angeblich einen Geschäftssitz im Inland haben.

Steuertipp
Auch nach dem BFH-Urteil ist es nicht ausgeschlossen, dass ein Rechnungsempfänger auf die Angaben in einer Rechnung vertrauen kann und vor nachteiligen Folgen geschützt ist. Davon ist allerdings nur im Ausnahmefall auszugehen. Um das Risiko einer falschen Rechnungsanschrift von vornherein auszuschalten, sollten Sie die Angaben in jeder Eingangsrechnung überprüfen. Fordern Sie vom Rechnungsaussteller gegebenenfalls Nachweise an, die die Korrektheit der Angaben belegen.

Weitere News zum Thema

  • Hochzeitsredner und Trauerredner: 19% Umsatzsteuer

    [] Die Tätigkeit eines Hochzeits- und Trauerredners ist regelmäßig nicht künstlerisch im Sinne des § 12 Absatz 2 Nr. 7a UStG und unterliegt daher der vollen Besteuerung. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. mehr

  • Umsatzsteuer auf Verkehrstherapie

    [] Verkehrstherapie soll den Führerschein zurückbringen – nicht heilen. Deshalb ist die Behandlung auch umsatzsteuerpflichtig. Das geht aus einem Urteil des FG Münster hervor. mehr

  • Umsatzsteuer: Eisskulpturen-Ausstellung ist kein Museum

    [] Winter is coming – und bei uns geht es dabei natürlich um Umsatzsteuer! Das FG Mecklenburg-Vorpommern musste sich nämlich mit der Frage beschäftigen, ob Eintrittsgelder für eine Ausstellung von Eisskulpturen umsatzsteuerlich begünstigt sind. mehr

  • Umsatzsteuer: Die Fragen machen selbst vor der Wiesn nicht Halt

    [] Für den Steuerrechtler bedeutet Umsatzsteuer vor allem: viele Gerichtsverfahren – und den einen oder anderen Sachverhalt, der ein bisschen Farbe in den Steuer-Alltag bringt. Passend zum heutigen Oktoberfest-Beginn geht es jetzt um die Brezenläufer in den Bierzelten. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.