Achten Sie auf die korrekte Anschrift des Rechnungsausstellers!

 - 

Der Vorsteuerabzug setzt das Vorliegen einer ordnungsgemäßen Rechnung voraus. Ordnungsgemäß ist eine Rechnung unter anderem dann, wenn sie die Anschrift des die Leistung ausführenden Unternehmers enthält. Muss die Anschrift auch stimmen?

Der BFH hat entschieden: Die korrekte Adresse des leistenden Unternehmers ist regelmäßig Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. Das gilt auch dann, wenn die Rechnung nicht von einer GmbH ausgestellt wurde.

Auf den ersten Blick hat der BFH damit nur bestätigt, was bereits im Gesetz steht. Denn nach Paragraf 14 Abs 4 UStG muss eine Rechnung den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers enthalten.

Letztlich hat der BFH durch sein Urteil aber auch klargestellt, dass der Rechnungsempfänger grundsätzlich keinen Vertrauensschutz genießt, er sich also nicht ohne weiteres auf die Angaben in der Rechnung verlassen kann. Ist in der Rechnung eine falsche Anschrift angegeben, geht dies im Zweifel zu Lasten des Empfängers (Urteil vom 6.12.2007, Az. V R 61/05, DStR 2008, S. 821).

In der Konsequenz verpflichtet der BFH den Rechnungsempfänger, die Anschrift des Ausstellers der Rechnung zu überprüfen. Eine solche Pflicht besteht insbesondere dort, wo bereits die äußeren Umstände auf eine falsche Adresse hindeuten. Das ist zum Beispiel bei hohen Barzahlungen der Fall, aber auch bei Geschäften mit Ausländern, wenn diese auf ihre Warenverkäufe Umsatzsteuer berechnen, weil sie angeblich einen Geschäftssitz im Inland haben.

Steuertipp
Auch nach dem BFH-Urteil ist es nicht ausgeschlossen, dass ein Rechnungsempfänger auf die Angaben in einer Rechnung vertrauen kann und vor nachteiligen Folgen geschützt ist. Davon ist allerdings nur im Ausnahmefall auszugehen. Um das Risiko einer falschen Rechnungsanschrift von vornherein auszuschalten, sollten Sie die Angaben in jeder Eingangsrechnung überprüfen. Fordern Sie vom Rechnungsaussteller gegebenenfalls Nachweise an, die die Korrektheit der Angaben belegen.

Weitere News zum Thema

  • Corona: Umsatzsteuersondervorauszahlung zurück?

    [] Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zahlen Unternehmen auf Antrag bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurück. Wir gehen davon aus, dass sich weitere Bundesländer anschließen und kulant reagieren werden. mehr

  • Unternehmer: Mehr Liquidität durch Istbesteuerung

    [] Besonders kleine Unternehmen stehen zurzeit vor großen Herausforderungen. Die Bundesregierung hat schon einige - auch steuerliche - Erleichterungen für durch die Corona-Pandemie gebeutelte Unternehmen beschlossen. Hier beschreiben wir eine Möglichkeit, die es schön länger gibt, die aber bisher ein Schattendasein führt. Zu Unrecht, wie wir meinen. mehr

  • Vorsteuerabzug: Können Sie die hohen formalen Anforderungen umgehen?

    [] Vorsteuer können Sie nur dann geltend machen, wenn Ihnen eine ordnungsgemäße Rechnung mit Ausweis des Nettobetrags und Ausweis der Umsatzsteuer vorliegt. Das macht vielen kleinen Unternehmen das Leben schwer. Es gibt jedoch eine erfreuliche Ausnahme – die Ermittlung der Vorsteuerbeträge nach einem Pauschalverfahren. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Bewirtungsaufwendungen

    [] Bei der steuerlichen Behandlung von Bewirtungsausgaben wird deutlich, wie stark sich die Wege von Einkommensteuer und Umsatzsteuer trennen können. Was Sie beachten müssen, um die Kosten steuerlich anerkannt zu bekommen, haben wir hier zusammengefasst. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.