Achten Sie auf die korrekte Anschrift des Rechnungsausstellers!

 - 

Der Vorsteuerabzug setzt das Vorliegen einer ordnungsgemäßen Rechnung voraus. Ordnungsgemäß ist eine Rechnung unter anderem dann, wenn sie die Anschrift des die Leistung ausführenden Unternehmers enthält. Muss die Anschrift auch stimmen?

Der BFH hat entschieden: Die korrekte Adresse des leistenden Unternehmers ist regelmäßig Voraussetzung für den Vorsteuerabzug. Das gilt auch dann, wenn die Rechnung nicht von einer GmbH ausgestellt wurde.

Auf den ersten Blick hat der BFH damit nur bestätigt, was bereits im Gesetz steht. Denn nach Paragraf 14 Abs 4 UStG muss eine Rechnung den vollständigen Namen und die vollständige Anschrift des leistenden Unternehmers enthalten.

Letztlich hat der BFH durch sein Urteil aber auch klargestellt, dass der Rechnungsempfänger grundsätzlich keinen Vertrauensschutz genießt, er sich also nicht ohne weiteres auf die Angaben in der Rechnung verlassen kann. Ist in der Rechnung eine falsche Anschrift angegeben, geht dies im Zweifel zu Lasten des Empfängers (Urteil vom 6.12.2007, Az. V R 61/05, DStR 2008, S. 821).

In der Konsequenz verpflichtet der BFH den Rechnungsempfänger, die Anschrift des Ausstellers der Rechnung zu überprüfen. Eine solche Pflicht besteht insbesondere dort, wo bereits die äußeren Umstände auf eine falsche Adresse hindeuten. Das ist zum Beispiel bei hohen Barzahlungen der Fall, aber auch bei Geschäften mit Ausländern, wenn diese auf ihre Warenverkäufe Umsatzsteuer berechnen, weil sie angeblich einen Geschäftssitz im Inland haben.

Steuertipp
Auch nach dem BFH-Urteil ist es nicht ausgeschlossen, dass ein Rechnungsempfänger auf die Angaben in einer Rechnung vertrauen kann und vor nachteiligen Folgen geschützt ist. Davon ist allerdings nur im Ausnahmefall auszugehen. Um das Risiko einer falschen Rechnungsanschrift von vornherein auszuschalten, sollten Sie die Angaben in jeder Eingangsrechnung überprüfen. Fordern Sie vom Rechnungsaussteller gegebenenfalls Nachweise an, die die Korrektheit der Angaben belegen.

Weitere News zum Thema
  • [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. Diese waren für 2021 eigentlich schon veröffentlicht – wurden nun aber noch einmal geändert. mehr

  • [] Normalerweise muss auch auf Sachspenden Umsatzsteuer abgeführt werden, wenn der der gespendete Gegenstand beim Kauf zum vollen oder teilweisen Vorsteuerabzug berechtigt hatte. Unter bestimmten Voraussetzungen wird auf die Umsatzsteuer für Sachspenden zwischen dem 1. März 2020 und dem 31. Dezember 2021 verzichtet. mehr

  • [] Seit dem 1. Juli 2020 beträgt die Umsatzsteuer für Restaurant- und Verpflegungsdienstleistungen nur 7 statt 19 Prozent. Eigentlich sollte das nur bis zum 30. Juni 2021 gelten. Mit dem »Dritten Corona-Steuerhilfegesetz« hat der Bundestag heute die Verlängerung dieser Regelung bis Ende 2022 beschlossen. Getränke sind von der Steuersenkung allerdings weiterhin ausgenommen. mehr

Weitere News zum Thema