Vermietung einer Ferienwohnung im EU-Ausland

 - 

Besitzen Sie eine Ferienwohnung im EU-Ausland und erzielen Sie damit Verluste aus Vermietung und Verpachtung, dürfen Sie diese nach einer Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes in den negativen Progressionsvorbehalt einbeziehen. Gleiches gilt u.E. für Verluste aus Anteilen an geschlossenen Immobilienfonds, die im EU-Ausland anlegen.

Besitzen Sie im Ausland eine Ferienwohnung, die Sie (zeitweise) vermieten, müssen Sie Einkünfte aus der Vermietung in Ihrer deutschen Steuererklärung angeben. Meist ist per Doppelbesteuerungsabkommen geregelt, dass Überschüsse von der deutschen Einkommensteuer freigestellt sind. Dann unterliegen sie dem Progressionsvorbehalt und erhöhen die Steuerbelastung Ihrer übrigen Einkünfte. Umgekehrt würde man erwarten, dass ausländische Vermietungsverluste in den negativen Progressionsvorbehalt einzubeziehen sind und damit steuersenkend wirken. Doch dagegen wehrt sich der deutsche Fiskus und verweist auf die Regelung des § 2a Abs. 1 Nr. 6 EStG, wonach negative Einkünfte aus der Vermietung ausländischer Immobilien nur mit positiven Vermietungseinkünften aus demselben Staat verrechnet werden dürfen.

Der Europäische Gerichtshof hat dieser restriktiven Auffassung der deutschen Finanzverwaltung den Boden entzogen und entschieden, dass das Verbot der Einbeziehung von Verlusten aus Vermietung und Verpachtung einer Immobilie im EU-Ausland in den negativen Progressionsvorbehalt im Wohnsitzstaat gegen EU-Gemeinschaftsrecht verstößt (EuGH, Urteil vom 21.2.2006, Az. C-152/03, DStR 2006 S. 392). Doch die deutsche Finanzverwaltung mauert weiter und will das EuGH-Urteil nur in den Fällen anwenden, in denen für die ausländische Immobilie die alte Nutzungswertbesteuerung bis 1998 anzuwenden war (BMF-Schreiben vom 24.11.2006, Az. IV B 3-S 2118a-63/06, BStBl I 2006 S. 763).

Steuertipp
Trotzdem sollten Besitzer von vermieteten Immobilien (und geschlossenen Immobilienfonds) im EU-Ausland weiterhin ihre Verluste in die Zeile 45 der Anlage AUS eintragen und bei Verweigerung des negativen Progressionsvorbehalts Einspruch einlegen. Verweisen Sie dabei nicht nur auf das genannte EuGH-Urteil vom 21.2.2006, sondern auch auf das Urteil des BFH vom 20.9.2006 (Az. I R 13/02, BFH/NV 2007 S. 410), das die restriktive Auffassung des deutschen Fiskus nicht stützt.

Weitere News zum Thema

  • Vermieter: Betrugsschaden als Werbungskosten

    [] Wer einem betrügerischen Grundstücksmakler Bargeld in der Annahme übergibt, der Makler werde damit den Kaufpreis für ein bebautes Grundstück bezahlen, kann den Verlust bei den Werbungskosten aus Vermietung und Verpachtung abziehen. Das entschied der BFH. mehr

  • BFH-Urteile zur Sanierung nach Altbaukauf

    [] Nach dem Kauf eines zu vermietenden Altbaus nimmt der neue Eigentümer meist rasch Renovierungs- und Modernisierungsmaßnahmen vor, um das Haus oder die Wohnung besser vermietbar zu machen. mehr

  • Fremdvergleich bei Mietverhältnis zwischen nahen Angehörigen

    [] Ein Mietverhältnis zwischen nahen Angehörigen entspricht nicht den Kriterien des Fremdvergleichs, wenn es in zahlreichen Punkten von den zwischen fremden Dritten üblichen Vertragsinhalten abweicht. Das bestätigte der BFH in diesem interessanten Fall. mehr

  • Keine Erbschaftsteuerbefreiung für das Familienheim bei Weiterübertragung

    [] Die Erbschaftsteuerbefreiung eines selbstgenutzten Familienheims durch den Ehegatten entfällt rückwirkend, wenn dieser es innerhalb von zehn Jahren nach dem Erwerb nicht mehr zu eigenen Wohnzwecken nutzt. Das gilt auch dann, wenn die Erbin das Grundstück unter Nießbrauchsvorbehalt auf ihre Tochter überträgt. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.