So weisen Sie die Vermietungsabsicht nach

 - 

Wenn Sie dem Finanzamt nicht einen der in Teil 2 genannten Fälle nachweisen konnten, wird es schwieriger: Wie überzeugen Sie das Finanzamt doch noch von der ausschließlichen Vermietung?

Versuchen Sie, bei der Vermietung die am Ferienort übliche Auslastung zu erreichen und weisen Sie die vermietete Zeit nach

  • durch ausgestellte Rechnungen für die vermietete Zeit oder
  • durch Zahlungsbelege über die gezahlte Kurtaxe.

Bei wenigen Vermietungstagen zum Beispiel in den ersten Jahren nach der Anschaffung der Ferienwohnung machen Sie Ihre Vermietungsabsicht deutlich

  • durch Aufnahme der Ferienwohnung in das Gastgeberverzeichnis,
  • durch das Schalten von Zeitungsinseraten oder
  • durch das Anbieten der Ferienwohnung im Internet.

Erklären Sie gegebenenfalls auch, warum eine vom Finanzamt unterstellte Selbstnutzung für Sie gar nicht infrage kam (z.B. wegen Urlaubs am Mittelmeer oder anderer Aktivitäten und Verpflichtungen).

Zurück zu Teil 1: Ferienwohnung: Steuervorteile hängen von der Art der Nutzung ab
Zurück zu Teil 2: In diesen Fällen unterstellt die Finanzverwaltung eine ausschließliche Vermietung - und damit Einkunftserzielungsabsicht

Weitere News zum Thema

  • Frühjahrsputz - und das Finanzamt zahlt!

    [] Haben Sie einen Fensterputzer bestellt? Einen Gärtner? Jemanden, der eine neue Markise an Terrasse oder Balkon anbringt? Dann beteiligen Sie den Staat an den Arbeitskosten! mehr

  • Kompromiss zur Grundsteuer-Reform

    [] Bund und Länder haben sich auf einen Kompromiss für die Reform des Grundsteuer- und Bewertungsrechts verständigt. Das sind die Eckpunkte. mehr

  • Hochspannungsleitung über dem Grundstück

    [] Eine Entschädigung, die Sie einmalig für die grundbuchrechtlich abgesicherte Erlaubnis zur Überspannung ihres Grundstücks mit einer Hochspannungsleitung erhalten, müssen Sie nicht versteuern. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.