Photovoltaikanlagen: Sonderabschreibung neben degressiver AfA möglich

 - 

Immer mehr Hausbesitzer installieren auf Ihrem Dach eine Photovoltaikanlage. Diese Anlagen erzeugen Strom aus Sonnenlicht. Für jede erzeugte Kilowattstunde, die Sie in das Netz des Energieversorgungsunternehmens einspeisen, erhalten Sie eine steuerpflichtige Vergütung. Im Gegenzug können Sie natürlich die Kosten der Photovoltaikanlage absetzen.

Dabei ist alternativ eine 5%ige lineare Abschreibung jährlich oder eine degressive Abschreibung von maximal 10% des Vorjahresrestwertes möglich. Wer sich 2006 oder 2007 eine Photovoltaikanlage zulegt, kann sogar bis zu 15% des Vorjahresrestwerts degressiv abschreiben. Die degressive AfA ist im Jahr der Anschaffung nur zeitanteilig möglich.

In einem brandaktuellen Urteil verhilft Ihnen der Bundesfinanzhof aber zu einer deutlich höheren Abschreibung: Zusätzlich zur degressiven AfA können Sie im Jahr der Inbetriebnahme Ihrer Photovoltaikanlage noch eine Sonderabschreibung von 20% der Anschaffungskosten vornehmen (§ 7g Abs. 1 EStG). Diese 20% gibt es nicht nur zeitanteilig, sondern in voller Höhe – auch wenn Sie die Photovoltaikanlage erst im Dezember in Betrieb genommen haben.

 

Beispiel
Sie kaufen am 10.7.2006 eine Photovoltaikanlage. Neben der zeitanteiligen degressiven Abschreibung für sechs Monate (= 7,5%) können Sie zusätzlich 20% Sonderabschreibung geltend machen, insgesamt also 27,5%.

Normalerweise gibt es die 20%ige Sonderabschreibung nur, wenn Sie zuvor für die Anschaffung eine Ansparabschreibung nach § 7g EstG gebildet haben. Etwas anderes gilt jedoch, wenn Sie die Photovoltaikanlage im Jahr der Betriebsgründung gekauft haben: Dann dürfen Sie die Sonderabschreibung auch ohne vorherige Ansparabschreibung nutzen. Dies hat der BFH jetzt entschieden (BFH-Urteil vom 17.5.2006, Az. X R 43/03, BFH/NV 2006, S. 1571). Er hat sich damit zugunsten der Anlagenbetreiber am Sinn des Gesetzes orientiert, nämlich der Förderung von Existenzgründern.

Einen ausführlichen Beitrag zum Thema »Photovoltaikanlagen und das Finanzamt« mit zahlreichen Rechenbeispielen haben wir in der Broschüre "Steuern Sparen mit Solarenergie" für Sie zusammengestellt.

 


Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.