Neubaumaßnahmen: Keine Steuerermäßigung für Handwerkerleistungen

 - 

Die Steuerermäßigung für Handwerker gibt es nur für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen. Das Anbringen einer Einbauküche bei einem Neubau wird nicht gefördert.

Das geht aus einem Urteil des FG Schleswig-Holstein hervor (Urteil vom 2.2.2011, Az. 2 K 56/10).

Der entschiedene Fall betrifft ein Ehepaar, das ein Einfamilienhaus bauen ließ. Das Ehepaar war der Auffassung, der Einbau der Küche müssen nach § § 35a Abs. 2 Satz 2 EStG steuerlich gefördert werden. Nach der Vorschrift – heute ist sie in § 35a Abs. 3 EStG untergebracht – ermäßigt sich die Einkommensteuer für die Inanspruchnahme von Handwerkerleistungen für Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen, die in einem Haushalt des Steuerpflichtigen erbracht werden, auf Antrag um 20% der Aufwendungen des Steuerpflichtigen (im Streitjahr war der Abzug auf höchstens 600 Euro beschränkt, heute sind es 1.200 Euro). Berücksichtigt werden dabei nur die Arbeitskosten, nicht die Materialkosten.

Das Ehepaar meinte, der Einbau oder die Modernisierung einer Einbauküche stünden nicht im Zusammenhang mit den Herstellungs- oder Anschaffungskosten des Gebäudes. Daher sei genau diese Art der Handwerkerleistung explizit begünstigt. Das Finanzamt gewährte die Steuervergünstigung dagegen nicht.

Das Finanzgericht bestätigte die Auffassung des Finanzamts: Maßnahmen, die im Zusammenhang mit einer Nutz- oder Wohnflächenschaffung bzw. -erweiterung anfallen, sind nicht nach § 35a EStG begünstigt, erklärten die Richter. Im vorliegenden Fall habe die Handwerkerleistung bezüglich der Einbauküche als Neubaumaßnahme im zeitlichen und funktionalen Zusammenhang mit der Errichtung des Wohnhauses gestanden. Es sei also insgesamt etwas Neues geschaffen worden – es lagen nicht nur Renovierungs-, Erhaltungs- und Modernisierungsmaßnahmen vor.

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.