Vergleichsmiete bei verbilligter Vermietung: Ermittlung in ungewöhnlichen Fällen

 - 

Vermieten Sie eine Immobilie an Angehörige, sind die Werbungskosten nur dann voll abzugsfähig, wenn sie zu einem marktgerechten Preis vermieten. Zur Beurteilung, ob ein solcher vorliegt, muss das Finanzamt die ortsüblichen Vergleichsmieten heranziehen.

Wie diese zu ermitteln sind, hat nun der Bundesfinanzhof noch einmal in einem besonderen Fall beurteilt. Ein Steuerpflichtiger hatte eine außergewöhnlich gestaltete Gaststättenanlage mit Minigolfanlage, Beachvolleyballplatz und großem Außengelände von seiner Ehefrau gepachtet. Die Feststellung einer Vergleichsmiete war darum nicht ohne Weiteres möglich. Das Finanzamt ging von einer verbilligten Vermietung aus und erkannte nicht alle Werbungskosten an.

Das Finanzgericht ließ darum in der ersten Instanz eine ortsübliche Marktpacht von einem Sachverständigen ermitteln. Dieser setzte eine Pacht nach dem Ertrag des verpachteten Objektes fest. Dabei ging er von dem erzielbaren Ertrag des Objektes und den Renditeanforderungen eines Investors aus. Diese sogenannte ertragsorientierte Pachtwertberechnung führte zu einem deutlich höheren Pachtzins, als ihn die Eheleute vereinbart hatten.

Gegen diesen vom Finanzgericht vorgeschlagenen Wert wehrte sich die Klägerin vor dem BFH und bekam dort recht. Nach Ansicht der BFH-Richter ist die ortsübliche Marktmiete oder Pacht für Gewerbeobjekte grundsätzlich die Kaltmiete. Damit weisen die Richter die von dem bestellten Sachverständigen angewandte Methode zur Berechnung der Vergleichsmiete vollständig als ungeeignet zurück. Eine Mietberechnung auf Basis des möglichen Ertrages mag zwar im Gewerbebereich üblich sein, ist aber steuerrechtlich nicht als Maßstab für die Ermittlung einer Vergleichsmiete heranzuziehen (BFH-Urteil vom 10.10.2018, Az. IX R 30/17).

Übertragung auf die Vermietung von Wohnraum

Die Überlegungen des BFH zur ortsüblichen Vergleichsmiete lassen sich auf die Vermietung von Wohnraum übertragen. Geht das Finanzamt bei der Festsetzung der Vergleichsmiete von einer ertragsorientierten Miete aus, ohne dazu eine Vergleichsgrundlage zu haben, sollten Sie sich gegen eine Kürzung des Werbungskostenabzugs wehren. Können Sie zudem Belege beibringen, dass die vereinbarte Miete marktgerecht ist, haben Sie große Erfolgschancen, alle Werbungskosten anerkannt zu bekommen.

(AI)

Weitere News zum Thema

  • Airbnb informiert Finanzbehörde über Vermieter

    [] Die »Servicestelle Steueraufsicht Hamburg«, eine Sondereinheit der Steuerfahndung, hat erreicht, dass Daten von Vermietern zu steuerlichen Kontrollzwecken übermittelt werden. So werde es unredlichen Vermietern von Ferienunterkünften erheblich erschwert, ihre bisher dem Finanzamt nicht erklärten Einnahmen weiter verborgen zu halten, teilt die Finanzbehörde Hamburg mit. mehr

  • Hausverkauf: Bundesfinanzministerium erklärt Versteuerung

    [] Mit der Besteuerung des Veräußerungsgewinns aus dem Verkauf von Immobilien hat sich das Bundesfinanzministerium (BMF) beschäftigt. Konkret geht es um die Steuerfreiheit des Verkaufs, wenn die Immobilie vor dem Verkauf selbst bewohnt wurde. mehr

  • Überschussprognose: Ferienwohnungen nicht mit Hotels vergleichbar

    [] Vermieter von Ferienwohnungen müssen eine Einkünfteerzielungsabsicht nachweisen, wenn sie Werbungskosten steuerlich geltend machen wollen. Bei der Ermittlung dieser Kosten kommt es auch auf die ortsübliche Vermietungszeit an. Allerdings nur auf die von anderen Ferienwohnungen! mehr

  • Zweitwohnungssteuer: Erhebung nach Einheitswerten unzulässig

    [] Einige Gemeinden haben als Maßstab für die Festsetzung von Zweitwohnungssteuer eine Jahresrohmiete festgelegt, die sich an den alten Einheitswerten orientiert. Außer der Zweitwohnungssteuer in einigen Gemeinden hat sich bisher auch die Grundsteuer an diesem Wertmaßstab orientiert. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.