Zuschuss für Pflegeurlaub nur über Kurzzeitpflege

 - 

Warum sollen nicht auch Pflegebedürftige Urlaub machen können? Es gibt in Deutschland schon eine Reihe von kommerziellen und nicht kommerziellen Institutionen, die hierfür Angebote machen. Zur Finanzierung kann ggf. die Pflegeversicherung beitragen. Grundsätzlich kommen hier Leistungen der Verhinderungs- und der Kurzzeitpflege infrage, für die Pflegebedürftigen jährlich insgesamt 3.224,– € zur Verfügung stehen.

In einer Entscheidung des Sozialgerichts Detmold ging es um eine 42-jährige schwerbehinderte Frau, die wochentags in einer Einrichtung des betreuten Wohnens lebt und das Wochenende meist bei ihren Eltern verbringt. Im Sommer 2017 nahm sie – wie die Jahre zuvor – an einer Gruppenreise für Menschen mit Behinderungen teil. Die Reise kostete 2.600,– €. In den Vorjahren hatte ihre Pflegekasse die Kosten hierfür weitgehend als Verhinderungspflege übernommen.

Dies wurde nun abgelehnt – zu Recht, wie das Sozialgericht Detmold befand (Az. S 6 P 144/17), denn Leistungen der Verhinderungspflege gewährt die Pflegeversicherung, wenn die Pflegeperson verhindert ist.

Das bedeutet: Würde die Betroffene bei ihren Eltern leben und von diesen betreut werden, so wäre die Finanzierung der Gruppenreise über den Etat für Verhinderungspflege möglich gewesen, etwa wenn die Eltern krankheits- oder urlaubsbedingt ausgefallen wären und in dieser Zeit die Pflege anderweitig – konkret: durch den Anbieter der Gruppenreise – gesichert gewesen wäre.

Da die Betroffene jedoch jederzeit über den an die Einrichtung des betreuten Wohnens angekoppelten Pflegedienst betreut werden konnte, lag gar keine Verhinderung der Pflege vor, es konnte damit auch keine Verhinderungspflege gewährt werden.

Was ist Verhinderungspflege?

Ist jemand pflegebedürftig, wird gepflegt, und die Stammpflegekraft geht in Erholungsurlaub, ist krank oder kann aus anderen Gründen die Pflege nicht erbringen (etwa weil sie einfach eine Pause von der Pflege braucht), gibt es als Leistung der Pflegekasse, die sogenannte Verhinderungs- oder Ersatzpflege (§ 39 SGB XI). Voraussetzung ist, dass die Stammpflegekraft verhindert, der Pflegegrad hoch genug (mindestens Pflegegrad 2) und die Vorpflegezeit (mindestens sechs Monate gepflegt) erfüllt ist.

Alternative: Finanzierung eines Pflegeurlaubs über Kurzzeitpflege

Ein Urlaub von Pflegebedürftigen kann auch über Leistungen der Kurzzeitpflege (§ 42 SGB XI) finanziert werden. Anspruch auf Kurzzeitpflege haben alle anerkannt Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 2 (und ggf. als Leistung der Krankenversicherung auch Menschen, die durch eine Krankheit oder einen Unfall plötzlich und ggf. nur vorübergehend pflegebedürftig sind und Kurzzeitpflege benötigen).

In solchen Fällen wird jedoch nicht einfach ein Urlaub finanziert, sondern die vorübergehende Pflege in einem Heim bzw. in einer von der Pflegeversicherung anerkannten Einrichtung.

Weitere Informationen und Anbieter findet man, indem man in einer Internet-Suchmaschine den Begriff Pflegehotel eingibt. Hier findet man eine Reihe von Einrichtungen in Urlaubsgebieten, die als Kurzzeitpflege anerkannt sind. Voraussetzung für eine Kurzzeitpflege ist nicht, dass die eigentliche Pflegeperson bzw. Pflegeeinrichtung verhindert ist.

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Alzheimer kann jeden treffen: Vorsorgevollmacht empfehlenswert

    [] Was hat der Fußballer Gerd Müller mit dem Boxer Sugar Ray Robinson gemeinsam? Und was verbindet die Schauspielerin Rita Hayworth mit ihrem Kollegen Charles Bronson? Richtig: Sie litten ebenso an Alzheimer wie die Politiker Ronald Reagan und Harold Wilson sowie die Geistesgrößen Gabriel García Márquez und Walter Jens. mehr

  • Privater Pflegepflichtversicherer kann nicht kündigen

    [] Wer privat krankenversichert ist, ist in der Regel auch privat pflegeversichert. Die Leistungen der privaten Pflegeversicherung entsprechen dabei denjenigen der gesetzlichen Versicherung. Das Landessozialgericht Baden-Württemberg entschied am 13.12.2019, dass private Pflegeversicherungsverträge seitens des Versicherers quasi unkündbar sind – unabhängig von der Krankenversicherung. Das gilt auch dann, wenn der Versicherte durch sein Verhalten Anlass zur Kündigung gegeben hat (Az. L 4 P 2146/18). mehr

  • Umzug ins Pflegeheim: Mietvertrag endet nicht

    [] Wer nicht mehr in seinen eigenen vier Wänden leben kann, sondern in ein Pflegeheim umziehen muss, befindet sich in einer außerordentlichen Situation. Doch das berechtigt ihn nicht zu einer außerordentlichen Kündigung des Mietvertrags.  mehr

  • Sterbehilfe ist erlaubt

    [] Das durch das Grundgesetz garantierte allgemeine Persönlichkeitsrecht bedeutet auch ein Recht auf selbstbestimmtes Sterben. Das hat das Bundesverfassungsgericht heute entschieden. mehr

  • Entlastung für Kinder von pflegebedürftigen Eltern: Nur noch selten zur Kasse gebeten

    [] Mehr als 1.900,– € müssen Pflegebedürftige im Bundesdurchschnitt für einen Heimplatz aus eigener Tasche zuzahlen. Und auch die Preise für die Pflege zu Hause liegen oft weit über den Sätzen der Pflegeversicherung. Kurzum: Viele Pflegebedürftige können die Pflegekosten nicht aus eigenen Mitteln schultern. Deshalb springen die Sozialämter häufig ein: mit der Hilfe zur Pflege. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.