Wer wegen Elternpflege seinen Job kündigt, handelt nicht sozialwidrig

 - 

Personal zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen ist in Deutschland knapp. Mehr als knapp sogar. Auch deshalb liegt die Pflege der Betroffenen vielfach in den Händen der Familie, was zudem auch in vielen Fällen genauso gewünscht wird. Doch dann stellt sich vor allem für die – zumeist betroffenen – Töchter die Frage, wie Job und Pflege vereinbar sind. Oft sind sie es nicht.

Genau über einen solchen Fall wurde vor dem Landessozialgericht (LSG) Niedersachsen-Bremen entschieden (Az. L 13 AS 162/17). Es ging um eine Tochter, die für ihre Mutter ihren Job aufgegeben hatte – um diese zu pflegen. Das ist nicht sozialwidrig, befand das LSG und wies die vom zuständigen Jobcenter verhängten Sanktionen zurück.

Verhandelt wurde vor dem LSG über die Auslegung von § 10 des zweiten Sozialgesetzbuchs. Danach ist im Grundsatz einer erwerbsfähigen leistungsberechtigten Person "jede Arbeit zumutbar". Eine Ausnahme gilt unter anderem dann, "wenn die Ausübung der Arbeit mit der Pflege einer oder eines Angehörigen nicht vereinbar ist".

Wann dies der Fall ist, das ist Auslegungssache und hängt von der jeweiligen Fallkonstellation ab. Wird die Aufnahme oder Fortführung einer zumutbaren Arbeit abgelehnt, so droht im Grundsatz auch gleich die "Höchststrafe", die in § 34 SGB II geregelt ist, der die Überschrift trägt: "Ersatzansprüche bei sozialwidrigem Verhalten".

Danach gilt: Ein Volljähriger, der "vorsätzlich oder grob fahrlässig die Voraussetzungen für die Gewährung von Leistungen ... ohne wichtigen Grund herbeigeführt hat, ist zum Ersatz der deswegen erbrachten Geld- und Sachleistungen verpflichtet". Gestützt auf diese Regelung forderte das Jobcenter von einer 38-jährigen Frau 17.100,– € zurück.

Ihr Vergehen: Sie hatte, um ihre Mutter pflegen zu können, ihre Vollzeitstelle aufgegeben. Der Mutter war – nach dem altem Recht der Pflegeversicherung – Pflegestufe II zuerkannt worden. Das entspricht heute Pflegegrad 3. Die Tochter war in Vollzeit als Hallenaufsicht am Bremer Flughafen beschäftigt. Zudem erforderte die Tätigkeit einen Schichtdienst, wobei der Arbeitgeber die Schichtverteilung nur vier Tage im Voraus mitteilte.

Da dies mit der Betreuung der Mutter, die mehrmals täglich Pflege benötigte, nicht vereinbar war, schloss die Betroffene mit ihrem Arbeitgeber einen Aufhebungsvertrag und gab ihre Stelle auf.

Das Jobcenter sah hierin ein sozialwidriges Verhalten. Die Mutter habe lediglich Pflegestufe II gehabt, zudem habe die Tochter die Pflege nicht selbst übernehmen müssen, das habe auch ein Pflegedienst übernehmen können. Die Auflösung des Arbeitsverhältnisses sei daher grob fahrlässig erfolgt.

Das sah das Landessozialgericht anders. Es wies die Forderung auf Rückzahlung der Leistungen zurück. Grundsätzlich seien der Tochter Arbeitszeiten von bis zu sechs Stunden täglich zumutbar gewesen. Doch mit der Schichtarbeit sei die Pflege nicht vereinbar gewesen. Im Prinzip sei zwar zu prüfen, ob die Pflege durch andere habe sichergestellt werden können.

Dies sei hier aber nicht der Fall gewesen. Bei der erforderlichen Einzelfallbeurteilung der Sicherstellung einer Pflege durch Dritte sei "ebenfalls die Überlegung mit einzubeziehen, ob die Pflegeperson dem zustimmt, denn der zu Pflegende bleibt ein eigenständiges Individuum mit Selbstbestimmungsrecht". Im verhandelten Fall sei die Mutter hierzu keinesfalls bereit gewesen.

Die Weisungen der Bundesagentur für Arbeit sehen vor, dass aktuell bei der Pflege einer Person mit den Pflegegraden 4 und 5 die Aufnahme einer Erwerbstätigkeit generell unzumutbar ist. Hat der Angehörige Pflegegrad 1, so ist eine Vollzeittätigkeit zumutbar. Bei Pflegegraden 2 und 3 ist je nach Einzelfall eine Erwerbstätigkeit von bis zu sechs Stunden zumutbar.

Weitere News zum Thema

  • (Fast) freie Pflegeheimwahl auch für Sozialhilfeempfänger

    [] Dieser Fall ist nicht selten und wird künftig vielleicht noch häufiger vorkommen: Das Einkommen eines pflegebedürftigen Menschen reicht – auch bei Berücksichtigung der Leistungen der Pflegekasse – nicht aus, um die Pflegeheimkosten zu begleichen. Dann muss – wenn der Betroffene keine sonstigen Geldansprüche hat (etwa aus Unterhaltsleistungen) – das Sozialamt einspringen. mehr

  • Demenz-Patienten haben Anspruch auf Reha

    [] Für eine 78-jährige Frau mit leichter bis mittelschwerer Demenz hatten die behandelnden Neurologen eine stationäre Reha-Maßnahme vorgeschlagen. Deren Finanzierung wurde von der Krankenkasse der Betroffenen abgelehnt. Zu Unrecht, wie das LSG Stuttgart am 17.7.2018 entschied. mehr

  • Heimkosten nur bis Auszugstag

    [] § 87a des Pflegeversicherungsgesetzes bestimmt, dass die Zahlungspflicht von Pflegeheimbewohnern bzw. Zahlungspflichtigen mit dem Tag endet, "an dem der Heimbewohner aus dem Heim entlassen wird oder verstirbt". Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass das auch dann gilt, wenn ein Pflegeheimbewohner seinen Heimplatz zum Monatsende gekündigt hat, aber in einem anderen – für ihn besser geeigneten – Heim schon zur Monatsmitte ein Platz frei wird (Az. III ZR 292/17). mehr

  • Heimkind braucht nicht für Pflege der Mutter zu zahlen

    [] Kinder sind im Grundsatz auch für ihre Eltern unterhaltspflichtig. Keinen Unterhalt müssen Söhne und Töchter von Pflegebedürftigen (um diese geht es hierbei in erster Linie) zahlen, wenn diese ihre eigene Unterhaltspflicht gegenüber dem Unterhaltspflichtigen gröblich vernachlässigt haben. Das regelt § 1611 BGB. Doch wann ist das der Fall? Darüber hatte das Amtsgericht Offenburg am 19.6.2018 zu entscheiden. mehr

  • Stationäre Pflege kann unzumutbar sein

    [] Bei schwerer Pflegebedürftigkeit kann die Pflege zu Hause durchaus weit teurer sein als die Pflege im Heim. Die Kosten sind dann ohnehin so hoch, dass die Betroffenen sie in der Regel – auch mit Unterstützung der Pflegeversicherung – nicht selbst schultern können. Dann muss das Sozialamt einspringen. Können die Ämter dann verlangen, dass ein Pflegebedürftiger ins Heim zieht? Über einen solchen Fall hatte das Sozialgericht Fulda zu entscheiden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.