BFH: Freibetrag von 20.000 Euro für Pflegeleistungen gilt auch bei Elternpflege

 - 

Der Gesetzgeber honoriert Pflegeleistungen auch bei der Erbschaftsteuer, indem er bis zu 20.000,– € von der Erbschaftsteuer freistellt. Dieser Freibetrag gilt auch bei Schenkungen. Der Bundesfinanzhof (BFH) entschied nun am 10.5.2017 entgegen der bisherigen Rechtsauffassung des Bundesfinanzministeriums: Dieser Freibetrag gilt auch für Kinder der Pflegebedürftigen (Az. II R 37/15).

Steuerfrei ist »ein steuerpflichtiger Erwerb bis zu 20.000,– €, der bei Personen anfällt, die dem Erblasser unentgeltlich oder gegen unzureichendes Entgelt Pflege oder Unterhalt gewährt haben, soweit das Zugewendete als angemessenes Entgelt anzusehen ist«. Diese Regelung findet sich in § 13 des Erbschaftsteuergesetzes. Bisher gingen die Finanzbehörden davon aus, dass diejenigen, die mit einem Pflegebedürftigen in gerader Linie verwandt waren und unterhaltspflichtig waren, diesen Freibetrag nicht beanspruchen konnten. Der BFH befand nun, für diese Rechtsauffassung bietet das Gesetz keine Grundlage.

Geklagt hatte eine Frau aus Niedersachsen, die ihre Mutter, die in die (damalige) Pflegestufe III eingestuft war, elf Jahre lang bis zu deren Tod gepflegt hatte. Die Mutter hatte unter anderem ein Bankguthaben von 785.000,– € hinterlassen. Das Finanzamt verlangte Erbschaftsteuer in Höhe von 4.865,– €. Der Pflegefreibetrag von 20.000,– € war in dieser Rechnung nicht berücksichtigt worden. Das Finanzamt argumentierte dabei, nur bei einer freiwilligen Pflege könne der Freibetrag beansprucht werden.

Dafür sah der Bundesfinanzhof keine Rechtsgrundlage. Im vorliegenden Fall habe die Pflege noch nicht einmal konkret nachgewiesen werden müssen. Bei langjährigen, intensiven und umfassenden Pflegeleistungen – wie im vorliegenden Fall – könne der Freibetrag auch ohne Einzelnachweis der erbrachten Aufwendungen gewährt werden.

Der Freibetrag wird nur dann in voller Höhe bewilligt, wenn der Wert der Pflege mindestens der Höhe des Freibetrags entspricht. Sinnvoll ist es daher, zumindest einige Wochen lang ein Pflegetagebuch zu führen, um die Pflegebelastung später belegen zu können. Bei der Bewertung der Pflege werden dann später die am jeweiligen Ort üblichen Sätze für Pflegeleistungen zugrunde gelegt.

Weitere News zum Thema

  • (Fast) freie Pflegeheimwahl auch für Sozialhilfeempfänger

    [] Dieser Fall ist nicht selten und wird künftig vielleicht noch häufiger vorkommen: Das Einkommen eines pflegebedürftigen Menschen reicht – auch bei Berücksichtigung der Leistungen der Pflegekasse – nicht aus, um die Pflegeheimkosten zu begleichen. Dann muss – wenn der Betroffene keine sonstigen Geldansprüche hat (etwa aus Unterhaltsleistungen) – das Sozialamt einspringen. mehr

  • Wer wegen Elternpflege seinen Job kündigt, handelt nicht sozialwidrig

    [] Personal zur Betreuung pflegebedürftiger Menschen ist in Deutschland knapp. Mehr als knapp sogar. Auch deshalb liegt die Pflege der Betroffenen vielfach in den Händen der Familie, was zudem auch in vielen Fällen genauso gewünscht wird. Doch dann stellt sich vor allem für die – zumeist betroffenen – Töchter die Frage, wie Job und Pflege vereinbar sind. Oft sind sie es nicht. mehr

  • Demenz-Patienten haben Anspruch auf Reha

    [] Für eine 78-jährige Frau mit leichter bis mittelschwerer Demenz hatten die behandelnden Neurologen eine stationäre Reha-Maßnahme vorgeschlagen. Deren Finanzierung wurde von der Krankenkasse der Betroffenen abgelehnt. Zu Unrecht, wie das LSG Stuttgart am 17.7.2018 entschied. mehr

  • Heimkosten nur bis Auszugstag

    [] § 87a des Pflegeversicherungsgesetzes bestimmt, dass die Zahlungspflicht von Pflegeheimbewohnern bzw. Zahlungspflichtigen mit dem Tag endet, "an dem der Heimbewohner aus dem Heim entlassen wird oder verstirbt". Der Bundesgerichtshof (BGH) hat nun entschieden, dass das auch dann gilt, wenn ein Pflegeheimbewohner seinen Heimplatz zum Monatsende gekündigt hat, aber in einem anderen – für ihn besser geeigneten – Heim schon zur Monatsmitte ein Platz frei wird (Az. III ZR 292/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.