§ 25f UStG
Umsatzsteuergesetz (UStG)
Bundesrecht

Sechster Abschnitt – Sonderregelungen

Titel: Umsatzsteuergesetz (UStG)
Normgeber: Bund
Amtliche Abkürzung: UStG
Gliederungs-Nr.: 611-10-14
Normtyp: Gesetz

§ 25f UStG – Versagung des Vorsteuerabzugs und der Steuerbefreiung bei Beteiligung an einer Steuerhinterziehung

(1) Sofern der Unternehmer wusste oder hätte wissen müssen, dass er sich mit der von ihm erbrachten Leistung oder seinem Leistungsbezug an einem Umsatz beteiligt, bei dem der Leistende oder ein anderer Beteiligter auf einer vorhergehenden oder nachfolgenden Umsatzstufe in eine begangene Hinterziehung von Umsatzsteuer oder Erlangung eines nicht gerechtfertigten Vorsteuerabzugs im Sinne des § 370 der Abgabenordnung oder in eine Schädigung des Umsatzsteueraufkommens im Sinne der §§ 26b26c einbezogen war, ist Folgendes zu versagen:

  1. 1.

    die Steuerbefreiung nach § 4 Nummer 1 Buchstabe b in Verbindung mit § 6a,

  2. 2.
  3. 3.

    der Vorsteuerabzug nach § 15 Absatz 1 Satz 1 Nummer 3 sowie

  4. 4.

    der Vorsteuerabzug nach § 15 Absatz 1 Satz 1 Nummer 4.

(2) § 25b Absatz 3 und 5 ist in den Fällen des Absatzes 1 nicht anzuwenden.

Zu § 25f: Eingefügt durch G vom 12. 12. 2019 (BGBl I S. 2451) (1. 1. 2020).