§ 18g UStG
Umsatzsteuergesetz (UStG)
Bundesrecht

V. – Besteuerung

Titel:  Umsatzsteuergesetz (UStG)
Normgeber:  Bund
Amtliche Abkürzung:  UStG
Gliederungs-Nr.:  611-10-14
Normtyp:  Gesetz

§ 18g UStG – Abgabe des Antrags auf Vergütung von Vorsteuerbeträgen in einem anderen Mitgliedstaat (1)

1Ein im Inland ansässiger Unternehmer, der Anträge auf Vergütung von Vorsteuerbeträgen entsprechend der Richtlinie 2008/9/EG des Rates vom 12. Februar 2008 zur Regelung der Erstattung der Mehrwertsteuer gemäß der Richtlinie 2006/112/EG an nicht im Mitgliedstaat der Erstattung, sondern in einem anderen Mitgliedstaat ansässige Steuerpflichtige (ABl. EU Nr. L 44 S. 23) in einem anderen Mitgliedstaat stellen kann, hat diesen Antrag nach amtlich vorgeschriebenem Datensatz durch Datenfernübertragung nach Maßgabe der Steuerdaten-Übermittlungsverordnung dem Bundeszentralamt für Steuern zu übermitteln. 2In diesem hat er die Steuer für den Vergütungszeitraum selbst zu berechnen.

(1) Red. Anm.:
§ 18g UStG eingefügt durch Artikel 7 des Jahressteuergesetzes 2009 (JStG 2009) vom 19. Dezember 2008 (BGBl. I S. 2794). Anzuwenden auf Anträge auf Vergütung, die nach dem 31. Dezember 2009 gestellt werden - siehe Anwendungsvorschrift § 27 Absatz 14 UStG 2005