Keine Pendlerpauschale für Flugreisen

 - 

Für Flugreisen gibt es nicht die Pendlerpauschale. Wer zur Arbeitsstelle fliegt, darf nur die tatsächlichen Kosten geltend machen. Diese Regelung hat jetzt der Bundesfinanzhof bestätigt.

Wer in Hamburg lebt und in München arbeitet, hat in aller Regel zwei Wohnungen und pendelt am Wochenende. Fährt er hin und zurück mit Bahn oder Auto, kann er die Pendlerpauschale ansetzen. Legt er die Strecke mit dem Flugzeug zurück, kann er hingegen nur die tatsächlichen Kosten ansetzen. Die Pendlerpauschale gibt es dann nicht.

Diese Regelung verstößt nicht gegen das Grundgesetz, stellte der Bundesfinanzhof klar. Der Gleichheitsgrundsatz sei gewahrt. Begründung: Zwar würden Flugreisende im Gegensatz zu Bahnreisenden und Pkw-Fahrern von der Pendlerpauschale ausgeschlossen. Aber dies sei eine zulässige Lenkung, um umwelt- und verkehrspolitischen Ziele zu erreichen.

Der Grundsatz, dass die Einnahmen um die beruflichen Ausgaben gemindert werden müssen ("objektives Nettoprinzip"), sei ebenfalls nicht verletzt, weil die tatsächlichen Flugkosten in voller Höhe berücksichtigt würden.

Weitere News zum Thema

  • Häusliches Arbeitszimmer einer Flugbegleiterin

    [] Kann eine Flugbegleiterin ein häusliches Arbeitszimmer absetzen, weil sie sich dort auf ihre berufliche Tätigkeiten vorbereitet? Das Finanzgericht hat das verneint. Nun muss sich der BFH abschließend mit dieser Frage befassen. mehr

  • Fokale Dystonie führt zu Werbungskosten

    [] Krankheitskosten können Sie grundsätzlich nur im Rahmen der außergewöhnlichen Belastungen steuerlich geltend machen. Ausnahme: Bei Ihnen liegt eine Berufskrankheit vor. Da diese durch die besonderen Umstände Ihrer täglichen Arbeit entstehen, sind die Kosten Werbungskosten oder Betriebsausgaben. mehr

  • Erstausbildung: Werbungskostenabzug rückt näher!

    [] Seit Jahren wird vor dem Bundesverfassungsgericht gestritten, ob die Kosten einer Erstausbildung (wieder) als Werbungskosten abzugsfähig sein sollten. Genauso lange raten wir unseren Lesern, in der Steuererklärung Werbungskosten dafür geltend zu machen. Das sieht jetzt auch die Bundesrechtsanwaltskammer so! mehr

  • Lehrerin: Keine Werbungskosten für Schulhund

    [] Eine Lehrerin kann die Kosten für ihren Hund, der sie drei Mal pro Woche in die Schule begleitet und dort als Schulhund eingesetzt wird, nicht als Werbungskosten in ihrer Steuererklärung geltend machen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.