Studenten: Mietkosten können Werbungskosten sein

 - 

Studenten können die Mietkosten für ihre Wohnung oder WG am Studienort unter bestimmten Voraussetzungen als Werbungskosten abziehen.

Zum einen muss es sich um ein Studium nach einer Berufsausbildung oder um ein Zweitstudium handeln, es darf also kein Erststudium vorliegen. Grund: Beim Erststudium ist nach derzeitiger Gesetzeslage kein Werbungskostenabzug möglich, sondern nur ein Sonderausgabenabzug bis maximal 6.000 € jährlich. Allerdings sind dagegen mehrere Revisionsverfahren beim BFH anhängig.

Zum anderen darf der Studienort nicht Lebensmittelpunkt sein. Der Student muss noch eine zweite Unterkunft an dem Ort haben, an dem sich der Lebensmittelpunkt befindet, z.B. am Wohnort der Eltern. Indizien hierfür sind z.B. regelmäßige Besuche an Wochenenden, Mitgliedschaften in Vereinen oder ein gemeldeter (Erst-)Wohnsitz. Wo der Mittelpunkt liegt, ist aber im Einzelfall zu entscheiden.

Für den Werbungskostenabzug ist es jedoch nicht notwendig, dass der Student die Voraussetzungen für die doppelte Haushaltsführung erfüllt, also einen eigenen Hausstand unterhält. Vielmehr reicht es aus, wenn er weiterhin sein Kinderzimmer bei den Eltern bewohnt.

Sind die genannten Voraussetzungen für den Werbungskostenabzug nicht erfüllt, schließt das gleichzeitig auch die Möglichkeit des Sonderausgabenabzugs aus. Denn: Liegt der Lebensmittelpunkt am Studienort, gibt es keinen Werbungskostenabzug. In diesem Fall ist der Student aber nicht mehr auswärtig untergebracht. Dies wiederum ist aber Voraussetzung für den Sonderausgabenabzug (§ 10 Abs. 1 Nr. 7 EStG).

Weitere News zum Thema
  • [] Die Arbeitsagenturen helfen auch Beschäftigten bei der Weiterbildung – seit Anfang 2019 noch mehr als bislang. Das gehört zur Qualifizierungsoffensive, die die Bundesregierung ausgerufen hat. Sie soll Beschäftigten die Chance geben, angesichts der schnellen technologischen Entwicklung am Ball zu bleiben, erklärt das Bundesarbeitsministerium. Wir beantworten die wichtigsten Fragen. mehr

  • [] Die meisten Arbeitnehmer haben in Deutschland Anspruch auf Bildungsurlaub. Sie können bis zu fünf Tage pro Kalenderjahr bezahlt an einer Weiterbildung teilnehmen. Dabei kann es sowohl um eine berufliche Fortbildung als auch um allgemeine und politische oder gewerkschaftliche Bildung gehen. Die Kosten des Kurses müssen sie allerdings selbst übernehmen. Immer wieder gibt es Streit darüber, welche Weiterbildungsangebote als Bildungsurlaub zählen. mehr

  • [] Eine Verletzung bei Verfolgung eines Diebes kann ein Arbeitsunfall sein, aber nicht, wenn es nur um die eigene Geldbörse geht. mehr

Weitere News zum Thema