Zurückgegebene Donuts, ihre Mitnahme und die Kündigung

 - 

Das haben Sie sicher schon einmal an Ihrem Arbeitsplatz erlebt: Eine Besprechung findet statt, ein kleiner Empfang, eine Präsentation, dazu gibt es Schnittchen oder kleine Tapas. Und zum Schluss bleibt etliches übrig. Und dann?

In manchen Unternehmen ist es selbstverständlich, dass sich dann die Beschäftigten bedienen. Doch der Schuss kann nach hinten losgehen, wie ein Fall der Beschäftigten eines Pflegeheims zeigt, der vor dem Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz (LAG) verhandelt wurde.

Die Betroffene hatte zwei Donuts mit nach Hause genommen, die von Pflegeheimbewohnern in die Heimküche zurückgegeben worden waren. Die daraufhin ausgesprochene Kündigung fand das LAG gerechtfertigt. Nur: Fristlos sollte sie nicht sein (Az. 4 Sa 84/17).

Verhandelt wurde in Mainz über die Berufung eines Pflegeheims gegen eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Koblenz, das die Entlassung einer Küchenhilfe, die zehn Jahre lang in dem rheinland-pfälzischen Heim tätig war, als rechtswidrig eingestuft hatte.

Die Frau hatte vor mehr als zwei Jahren zwei Donuts, die zuvor von Heimbewohnern in die Küche zurückgegeben worden waren, eingepackt. Der Arbeitgeber hielt das für eine so schwere Pflichtverletzung, dass er eine Woche später eine fristlose Kündigung aussprach.

Dass die betreffenden Lebensmittel vermutlich im Müll gelandet wären, spiele keine Rolle. Die Betreiber des Seniorenheims hatten alle Beschäftigten schriftlich verpflichtet, keine Lebensmittel aus der Einrichtung mitzunehmen.

Das LAG bestätigte nun die Kündigung, befand jedoch, eine normale fristgerechte Kündigung reiche. Die Klägerin habe in erheblicher Weise gegen ihre arbeitsvertraglichen Pflichten verstoßen, urteilten die Mainzer Richter.

Das Urteil ist – auch vor dem Hintergrund der Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts – nicht gerade ungewöhnlich. Es zeigt, dass sich Arbeitnehmer, die sich im Betrieb Freiheiten gestatten, die ihnen selbstverständlich erscheinen, im Falle eines Konfliktes auf dünnem Eis bewegen. Gerade wenn in einem Betrieb der Haussegen schief hängt, besteht immer die Gefahr, dass Arbeitgeber solche Vorlagen nutzen. Im Zweifelsfall gilt es jedenfalls, Tapas liegen zu lassen und Donuts ruhig den Weg in den Müll gehen zu lassen – auch weil es (nebenbei gesagt) gesundheitlich nicht unbedenklich ist, solche Donuts-Rückläufer zu sich zu nehmen.

Weitere News zum Thema
  • [] Die Gastronomie sucht händeringend vor allem Servicekräfte – und so stehen die Chancen für einen Job in den Sommerferien oder Semesterferien zurzeit gar nicht schlecht. Was sagen Finanzamt und Sozialversicherung dazu? mehr

  • [] Ab dem 1. Oktober 2022 gilt in Deutschland ein gesetzlicher Mindestlohn von 12 Euro brutto pro Stunde. Das hat der Bundestag am 3. Juni 2022 beschlossen und der Bundesrat am 10. Juni 2022 abschließend gebilligt. Auch die Verdienstgrenzen beim Minijob mehr

  • [] Wer Arbeitslosengeld bezieht, sollte auch eine unbezahlte Probearbeit unbedingt der Arbeitsagentur melden, sonst droht der Verlust des Arbeitslosengelds. Das ergibt sich aus einem Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen (Az. L 11 AL 15/19 mehr

  • [] Das passiert auch heute noch: Dem Koch einer evangelischen Kindertagesstätte wurde von seinem kirchlichen Arbeitgeber gekündigt. Nicht etwa, weil er schlechtes Essen zubereitet hatte, sondern weil er aus der Kirche ausgetreten war. mehr

  • [] Angesichts der Corona-Krise und der Schwierigkeiten, in die Unternehmen in einer Reihe von Branchen geraten sind, sollten Arbeitnehmer auch die Regelung zum Schadensersatz bei Pflichtverletzungen im Blick haben. mehr

Weitere News zum Thema