Mehrarbeitszuschläge auch bei Teilzeitbeschäftigung

 - 

Mit einem Urteil vom 19.12.2018 gab das Bundesarbeitsgericht (BAG) wohl endgültig die alte Rechtsprechung zur Überstundenfrage auf. Bislang vertrat zumindest der zehnte Senat des Gerichts die Position, dass Teilzeitbeschäftigte eigentlich gar keine richtigen Überstunden machen könnten und daher auch keinen Anspruch auf Überstundenzuschläge hätten.

Zwar müssten ihnen die Stunden der Mehrarbeit vergütet (oder ausgeglichen) werden. Überstundenzuschläge stünden ihnen aber erst bei Überschreiten der gesetzlichen bzw. betrieblichen Arbeitszeit zu, nicht schon bei Überschreiten ihrer individuellen Teilarbeitszeit.

Damit ist nun Schluss (Az. 10 AZR 231/18). Verhandelt wurde über die Überstundenzuschläge, die eine stellvertretende Filialleiterin im Gastronomiebereich verlangt hatte. Die Betroffene war teilzeitbeschäftigt. Laut Arbeitsvertrag, der sich auf den Manteltarifvertrag (MTV) Systemgastronomie stützt, war für sie eine Jahresarbeitszeit festgelegt. Zudem sieht der MTV Mehrarbeitszuschläge vor.

Als die Klägerin feststellte, dass sie deutlich über die vereinbarte Jahresarbeitszeit hinaus gearbeitet hatte, verlangte sie für die Mehrarbeit Überstundenzuschläge, was der Arbeitgeber mit dem – früher auch vom BAG verfochtenen – Argument ablehnte, dass ihre Arbeitszeit nicht die einer Vollzeittätigkeit überschritt.

Der zehnte Senat des BAG befand nun, dass hierdurch Teilzeitbeschäftigte benachteiligt würden. Das sei der Fall, wenn die Anzahl der Arbeitsstunden, von der an ein Anspruch auf Mehrarbeitsvergütung entsteht, nicht proportional zu ihrer vereinbarten Arbeitszeit vermindert würde. Der zehnte Senat gab seine bisherige Position ausdrücklich auf und schloss sich der Position an, die der sechste Senat des BAG bereits vorher vertreten hatte.

Dass nun der Anspruch von Teilzeitbeschäftigten auf Mehrarbeitszuschläge juristisch geklärt ist, bedeutet nicht, dass die Betroffenen solche Zuschläge tatsächlich in jedem Fall erhalten. Verweigert der Arbeitgeber entsprechende Zuschläge, so müssen Teilzeitarbeitende nach wie vor – so ist das im Arbeitsrecht – ihre Ansprüche einfordern und ggf. vors Arbeitsgericht ziehen.

Weitere News zum Thema

  • BVerfG: Hartz-IV-Sanktionen teils verfassungswidrig

    [] Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat am 5.11.2019 (Az. 1 BvL 7/16) die Sanktionen beim Bezug von Arbeitslosengeld II in weiten Teilen als mit dem Grundgesetz unvereinbar bezeichnet und für verfassungswidrig erklärt. Für die Zeit bis zu einer gesetzlichen Neuregelung hat es verbindliche Vorgaben erlassen. mehr

  • Alo-Antrag am Monatsletzten gilt für ganzen Monat

    [] Wird ein Antrag auf Arbeitslosengeld II (ALG II) erst am letzten Tag eines Monats gestellt, so besteht – falls Bedürftigkeit bestand – noch für den vollen Monat Anspruch auf Leistungen nach dem SGB II. Es muss dann nicht nur der Regelsatz gezahlt werden, sondern auch die Mietkosten für den ganzen Monat müssen übernommen werden. mehr

  • Mehr Arbeitslose haben Alo-Anspruch

    [] Seit Anfang 2020 gelten günstigere Regelungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld. Diese wurden bereits im Rahmen des Qualifizierungschancengesetzes vom 18.12.2018 beschlossen, sind jedoch erst jetzt in Kraft getreten. Aufpassen müssen allerdings diejenigen, die 2019 bereits arbeitslos wurden. mehr

  • Ende der Altersteilzeit: keine Alo-Sperrzeit

    [] Nach dem Ende der Altersteilzeit beantragen ältere Arbeitnehmer immer wieder Arbeitslosengeld, um so die Zeit bis zum Eintritt in die Altersrente für besonders langjährig Versicherte zu überbrücken. In solchen Fällen muss die Bundesagentur für Arbeit Arbeitslosengeld gewähren – und zwar ohne dass eine Sperrzeit eintritt. Dies gilt auch dann, wenn die Sperrzeit vor dem 12.9.2017 verhängt wurde. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.