Ferienjob: Das müssen Schüler, Studenten und Eltern wissen

 - 

Viele Schüler und Studenten jobben in den Ferien oder neben dem Studium und möchten ihr Geld möglichst brutto für netto kassieren. Und dabei haben sie Glück: Denn gerade für Schüler und Studenten gibt es eine Fülle von Ausnahmeregelungen, über die man Bescheid wissen sollte.

Studenten und Schüler sind im Allgemeinen in einem Arbeitsverhältnis tätig. Dies gilt nahezu immer bei einer laufenden Beschäftigung. Sie können aber auch selbstständig oder gewerblich tätig sein, etwa wenn es sich um eine Aushilfstätigkeit handelt. Ob die Tätigkeit nun selbstständig oder nichtselbstständig ausgeübt wird, richtet sich nach der Vertragsgestaltung und dem Gesamtbild der Verhältnisse:

  • Für eine Arbeitnehmereigenschaft sprechen vor allem persönliche Abhängigkeit, Weisungsgebundenheit hinsichtlich Ort, Zeit und Inhalt der Tätigkeit, vorgegebene Arbeitszeiten sowie die Eingliederung in den Betrieb.
  • Für eine selbstständige oder gewerbliche Tätigkeit spricht hingegen, wenn man bei Gestaltung und Erledigung der Arbeiten weitgehend freie Hand hat und nicht die Arbeitskraft, sondern das Arbeitsergebnis schuldet. Die folgenden Erläuterungen zur Besteuerung beziehen sich auf das Arbeitsverhältnis.

Auch bei Mithilfe im elterlichen Betrieb kann ein Arbeitsverhältnis vorliegen. Bedingung: Das Arbeitsverhältnis ist ernsthaft vereinbart, entspricht dem zwischen Fremden üblichen und wird auch tatsächlich so durchgeführt. Nicht anerkannt dagegen werden Hilfeleistungen, die auf familiärer Grundlage erbracht und normalerweise zwischen fremden Personen nicht vereinbart werden.

Mit oder ohne Lohnsteuerkarte?

Für ledige Studenten und Schüler ist im Allgemeinen die Besteuerung nach Lohnsteuerkarte vorteilhaft.

Falls überhaupt Lohnsteuer abzuführen ist – das hängt von der Höhe des Verdienstes ab – behält der Arbeitgeber diese ein. Auf die Lohnsteuer wird zusätzlich noch der Solidaritätszuschlag von 5,5% und im Fall der Kirchenzugehörigkeit die Kirchensteuer von 8% oder 9% erhoben.

Steuertipp
Am Jahresende sollte stets eine Einkommensteuererklärung abgegeben werden (sog. Antragsveranlagung). Denn in den Lohnsteuertabellen wurden die Frei- und Pauschbeträge nur mit einem Zwölftel berücksichtigt, in der Einkommensteuererklärung aber werden sie in voller Höhe gewährt. Dies führt zu einer Steuererstattung. Und falls das zu versteuernde Einkommen gar unterhalb des Grundfreibetrages (8.004 Euro für Ledige) liegt, wird die einbehaltene Lohnsteuer in voller Höhe erstattet.

Die Pauschalversteuerung ist möglich für eine geringfügige Beschäftigung und für eine kurzfristige Beschäftigung. Sie ist allerdings häufig ungünstiger als die normale Versteuerung nach Lohnsteuerkarte. Denn zum einen ist eine Rückerstattung der Pauschalsteuer nicht möglich und zum anderen können Werbungskosten nicht geltend gemacht werden.

Für Studenten mit hohen Einkünften und für verheiratete Studenten und Schüler, deren Ehepartner berufstätig ist, kann die Pauschalversteuerung des Aushilfsjobs dagegen vorteilhaft sein. Dann nämlich bleibt dieses Einkommen bei der Steuerveranlagung außen vor.

Verdienst und Auswirkung bei den Eltern

Kindergeld bzw. Freibeträge für Kinder stehen den Eltern für Kinder über 18 Jahre nur dann zu, wenn das Kind eigene Einkünfte und Bezüge von nicht mehr als 8.004 Euro erzielt.

Der Ausbildungsfreibetrag steht den Eltern für volljährige, auswärtig untergebrachte Kinder in Berufsausbildung zu, für die sie auch das Kindergeld erhalten. Der Ausbildungsfreibetrag wird gekürzt, wenn die Einkünfte und Bezüge des Kindes höher als 1.848 Euro im Jahr sind. Und zwar um den Betrag, der über 1.848 Euro hinausgeht.

Kauftipp: Die PDF-Broschüre "Wenn Schüler und Studenten jobben" erklärt Ihnen übersichtlich und verständlich, was Schüler und Studenten im Umgang mit Sozialversicherung und Finanzamt beachten müssen.

Weitere News zum Thema

  • Steuerfreie Sachbezüge: BFH zur Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn

    [] Der BFH beschäftigte sich mit der Abgrenzung zwischen Bar- und Sachlohn bei Gewährung von Krankenversicherungsschutz durch Arbeitgeber. Die Frage, ob Bar- oder Sachlohn vorliegt, ist für die Freigrenze des § 8 Abs. 2 Satz 11 EStG erheblich: Danach sind Sachbezüge bis 44 Euro im Kalendermonat steuerfrei. mehr

  • Keine Lohnsteuerpauschalierung bei Gehaltsumwandlung

    [] Eine pauschale Lohnversteuerung von Zuschüssen des Arbeitgebers zu Fahrtkosten und Aufwendungen des Arbeitnehmers für die Internetnutzung ist nur zulässig, wenn diese Leistungen zusätzlich zum ursprünglich vereinbarten Bruttolohn erbracht werden. Dies hat das FG Düsseldorf entschieden. mehr

  • Firmenwagen: Privatnutzung darf trotz Nutzungsverbot angenommen werden

    [] Bei einem Gesellschafter ist die auf den Beweis des ersten Anscheins gestützte Annahme, er habe einen ihm zur Verfügung stehenden Dienst-Pkw privat genutzt, auch dann möglich, wenn formal ein Nutzungsverbot zwischen den Gesellschaftern vereinbart worden ist. Dies hat das FG Hamburg entschieden. mehr

  • Wenn das Finanzamt ehrliche Angaben von Arbeitnehmern ignoriert...

    [] Ein Finanzamt übernahm die elektronisch übermittelten Lohndaten eines Arbeitnehmers, der aber einen anderen Arbeitslohn in seiner Steuererklärung erklärt hatte. Wenn das dem Finanzamt später irgendwann auffällt, ist es zu spät: Ändern nicht mehr möglich, sagt der BFH. mehr

  • Wenn Kollegenstreit auf dem Weg zur Arbeit eskaliert

    [] Stellen Sie sich vor, Sie fahren mit einem Kollegen gemeinsam zur Arbeit. Dann gibt es Streit. Und es wird handgreiflich. Klar: Das wird Ihnen so hoffentlich wohl niemals passieren. Doch wenn sich so etwas ereignen sollte: Bei Verletzungsfolgen kann ggf. die Berufsgenossenschaft eintreten. Das entschied das Landessozialgericht Baden-Württemberg am 22.11.2017 (Az. L 1 U 1277/17). mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.