EuGH: Befristete Beschäftigung nach regulärem Rentenalter rechtens

 - 

Die Grenzen zwischen Arbeit und Ruhestand werden in Deutschland zunehmend durchlässiger. Und damit stellen sich auch häufiger Fragen zur rechtlichen Situation von Senior-Arbeitnehmern.

Der Europäische Gerichtshof hatte sich am 28.2.2018 mit der Frage zu beschäftigen, ob es rechtens ist, dass Arbeitnehmer von ihrem Arbeitgeber nach Erreichen der regulären Altersgrenze befristet beschäftigt werden dürfen. Der EuGH befand: Die Befristung ist zulässig (Az. C-46/17).

Zum 1.7.2014 wurde in das SGB VI eine Regelung zur Weiterbeschäftigung älterer Arbeitnehmer aufgenommen, die noch immer kaum bekannt ist. In § 41 SGB VI wurde folgender Satz angefügt: "Sieht eine Vereinbarung die Beendigung des Arbeitsverhältnisses mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze vor, können die Arbeitsvertragsparteien durch Vereinbarung während des Arbeitsverhältnisses den Beendigungszeitpunkt, gegebenenfalls auch mehrfach, hinausschieben".

In der Gesetzesbegründung heißt es dazu: "In der Praxis gibt es Wünsche von Arbeitgebern und Arbeitnehmern, auch nach Erreichen der Regelaltersgrenze und darauf bezogener Beendigungsvereinbarungen einvernehmlich das Arbeitsverhältnis für einen von vornherein bestimmten Zeitraum rechtssicher fortsetzen zu können".

Möglich wurde damit, als arbeitsrechtliche Sonderregelung, die befristete Beschäftigung über das reguläre Rentenalter hinaus und sogar eine Kettenbefristung. Bei anderen Arbeitnehmern ist eine solche arbeitsrechtliche Konstruktion nicht erlaubt.

Das brachte einen angestellten Lehrer aus Bremen dazu, gegen die Befristung seines Arbeitsvertrags zu klagen. Er hatte mit der Stadt Bremen nach Erreichen der Regelaltersgrenze einen befristeten Arbeitsvertrag abgeschlossen, der bis zum Ende des Schuljahrs 2014/15 lief.

Anschließend wurde der Vertrag nicht nochmals verlängert. Der Betroffene hielt das für einen Missbrauch befristeter Arbeitsverträge und für Altersdiskriminierung. Das Landesarbeitsgericht Bremen legte den Fall dem Europäischen Gerichtshof zur Entscheidung vor.

Der EuGH wies das Ansinnen des Betroffenen zurück. Die Regelung stelle eine Ausnahme vom Grundsatz der automatischen Beendigung des Arbeitsverhältnisses bei Erreichen der Regelaltersgrenze dar. Von einer Altersdiskriminierung könne daher keine Rede sein.

Das EuGH-Urteil legt Arbeitgebern, die einen Mitarbeiter nach Erreichen der regulären Altersgrenze befristet weiter beschäftigen möchten, keinerlei Hindernisse in den Weg. Wichtig ist nur, dass die Vereinbarung vor Erreichen des regulären Rentenalters getroffen wird. Arbeitnehmer, die an einer solchen Weiterbeschäftigung interessiert sind, sollten Ihren Arbeitgeber frühzeitig auf diese rechtssichere Möglichkeit hinweisen.

Weitere News zum Thema

  • Hartz-IV-Unterbrechung macht Erbeinkommen zu Vermögen

    [] Zufließendes Einkommen wird beim Arbeitslosengeld voll oder bei Erwerbseinkommen zum großen Teil angerechnet. Das gilt auch für Geld aus einer Erbschaft, die während des Hartz-IV-Bezugs zufließt. Fließt die Erbschaft allerdings in einer Pause des Hartz-IV-Bezugs zu und wird dann wieder ALG II beantragt, so ist das Einkommen aus der Erbschaft zu Vermögen geronnen. mehr

  • Arbeitszeitverkürzung auf 2019 verschieben

    [] Bei der wöchentlichen Arbeitszeit stimmen Wunsch und Wirklichkeit häufig nicht überein. Viele Teilzeitler hätten eigentlich gerne einen Vollzeitjob und umgekehrt würden viele gerne auf einen Teil der Arbeitszeit (und damit auch des Arbeitsentgelts) verzichten. Im letzteren Fall ist allerdings eine spätere Rückkehr auf Vollzeit nicht immer ganz einfach. mehr

  • LSG: Keine Arbeitslosengeldsperre wegen Zusammenzug mit Lebensgefährten

    [] Immer wieder geben Arbeitnehmer ihren Job auf, um mit ihrem (Ehe-)Partner an einem neuen Wohnort zusammenzuziehen. Wenn hierdurch Arbeitslosigkeit eintrat, drohte Unverheirateten bisher oft eine Sperrzeit beim ALG I. Durch ein rechtskräftig gewordenes Urteil des Landessozialgerichts Niedersachsen-Bremen vom 12.12.2017 könnte sich das geändert haben (Az. L 7 AL 36/16). mehr

  • Finanzamt kann an eigene Fehler gebunden sein

    [] Arbeitgeber übermitteln inzwischen die Höhe des in einem Kalenderjahr gezahlten Arbeitslohns dem Finanzamt elektronisch. Dabei kann es natürlich – wie man auch von Steuerberatern hört – zu Pannen kommen. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.