BahnCard vom Arbeitgeber versteuern?

 - 

Wann bedeutet eine BahnCard, die ein Angestellter von seinem Arbeitgeber auch für den privaten Gebrauch zur Verfügung gestellt bekommt, einen geldwerten Vorteil – der natürlich versteuert werden muss? Die OFD Frankfurt weiß es.

Bei der Prüfung, ob in der Überlassung der BahnCard ein steuerpflichtiger geldwerter Vorteil liegt, kommt es darauf an, ob die BahnCard im sogenannten überwiegend eigenbetrieblichen Interesse überlassen wurde.

Konkret bedeutet das:

  • Wenn der Arbeitgeber durch die BahnCard mindestens so viel spart, wie die BahnCard gekostet hat, liegt ein überwiegend eigenbetriebliches Interesse vor. Die Folge: Es liegt kein zu versteuernder geldwerter Vorteil vor. Der Arbeitnehmer kann die BahnCard privat nutzen, so viel er möchte – sie kostet ihn keine Steuern.

  • Spart der Arbeitgeber durch den Einsatz der BahnCard weniger, als diese gekostet hat, muss der Arbeitnehmer einen geldwerten Vorteil versteuern. Dessen Berechnung ist leider ziemlich aufwendig und mit einigem Papierkram verbunden: Zunächst einmal ist der komplette Preis der BahnCard als geldwerter Vorteil zu versteuern. Während der Gültigkeitsdauer der BahnCard wird dieser steuerpflichtige Vorteil durch die Nutzung der BahnCard für dienstliche Fahrten hinsichtlich der dadurch ersparten Fahrtkosten gemindert.

    Für die Berechnung der Höhe des Korrekturbetrags gibt sich die Finanzverwaltung großzügig und stellt zwei Möglichkeiten zur Verfügung: Entweder wird nach Quote aufgeteilt, also Nutzung zu dienstlichen Zwecken im Verhältnis zur Gesamtnutzung. Oder es werden die ersparten Reisekosten für Einzelfahrscheine zugrunde gelegt, die ohne Nutzung der BahnCard während deren Gültigkeitsdauer angefallen wären – so lange, bis der Preis der BahnCard erreicht ist und dann ohnehin (siehe Punkt 1) kein geldwerter Vorteil mehr vorliegt.

(OFD Frankfurt am Main, Verfügung vom 31.07.2017, Az. S 2334 A - 80 - St 222)

Weitere News zum Thema

  • Fahrtenbuch: Ordnung muss sein!

    [] Dass ein Fahrtenbuch steuerlich nur dann erkannt wird, wenn es fortlaufend und zeitnah geführt wird, ist scheinbar noch immer nicht jedem bekannt. Anders lässt sich der folgende Fall kaum erklären. mehr

  • Sachbezugswerte für 2018

    [] Die Sachbezugswerte für freie Verpflegung und freie Unterkunft werden jedes Jahr an die Entwicklung der Verbraucherpreise angepasst. Jetzt wurden die Werte für 2018 beschlossen. mehr

  • Haben Sie mehrere Minijobs? Das müssen Sie wissen

    [] Über 3 Millionen Menschen haben mehr als einen Job. Das geht aus der Antwort der Bundesagentur für Arbeit auf eine Anfrage der Bundestagsfraktion der Linken hervor. Wir geben Ihnen einen ersten kurzen Überblick zur steuerlichen Behandlung. mehr

  • Ein trockenes Brötchen ist kein Frühstück!

    [] Was Generationen von (vor allem) Müttern ihren Kindern täglich erklären, hat jetzt das FG Münster bestätigt: Zu einem richtigen Frühstück gehören auch Wurst, Käse oder Marmelade. Und Kaffee sowieso. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.