Aufhebungsvertrag: Sperrzeit selbst wenn Kündigung drohte

 - 

Immer wieder unterschreiben Arbeitnehmer einen Aufhebungsvertrag, um einer drohenden Kündigung zu entgehen. Vielfach gehen die Betroffenen davon aus, dass sie – ohne den Makel der Kündigung – bei der Jobsuche bessere Chancen haben. Finden sie dann doch nicht zeitnah eine Anschlussbeschäftigung und müssen Arbeitslosengeld beantragen, so erleben sie eine böse Überraschung, denn die Arbeitsagentur belegt sie mit einer meist 12-wöchigen Sperrzeit, in der es kein Arbeitslosengeld gibt.

Im Fall, über den vor dem Sozialgericht Karlsruhe am 11.7.2019 verhandelt wurde, hatte ein Arbeitnehmer, der bei seinem Arbeitgeber fast 20 Jahre beschäftigt war, im April 2016 einen Aufhebungsvertrag zum 31.1.2018 geschlossen. Zu diesem Zeitpunkt hatte schon festgestanden, dass das Arbeitsverhältnis auf Veranlassung der Firma aus betriebsbedingten Gründen und der Vermeidung von Entlassungen mit großer Wahrscheinlichkeit ohnehin enden würde.

Daher habe er mit der – unbestrittenen – Aufgabe des Arbeitsplatzes per Aufhebungsvertrag die Versichertengemeinschaft nicht belastet, argumentierte der Betroffene und wandte sich so gegen die verhängte Sperrzeit. Zudem konnte er belegen, dass er ohne den Abschluss des Aufhebungsvertrags schon einen Monat früher – nämlich bereits zum 31.12.2017 – seinen Arbeitsplatz verloren hätte, denn zu diesem Zeitpunkt sei seine Abteilung geschlossen worden.

Das Sozialgericht befand dagegen, es sei zum Zeitpunkt des Abschlusses des Aufhebungsvertrags noch nicht geklärt gewesen, ob überhaupt aufgrund anderer freiwilliger Austritte durch andere Beschäftigte die betriebsbedingte Kündigung des Klägers erforderlich und notwendig geworden wäre. Zudem sei die Messlatte für eine rechtmäßige betriebsbedingte Kündigung bei dem Betroffenen wegen dessen außerordentlich langer Betriebszugehörigkeit sehr hoch gewesen. Mit anderen Worten: Dem Betroffenen sei es zumutbar gewesen, einfach erst einmal abzuwarten.

Verkürzung der Sperrzeit

Dennoch erzielte der Kläger vor Gericht zumindest einen Teilerfolg. Das SG befand nämlich, die Arbeitsagentur habe "rechtsfehlerhaft die Sperrzeit nicht auf sechs Wochen verkürzt und zu Unrecht eine besondere Härte im Sinne von § 159 Abs. 3 Nr. 2b SGB III verneint". Denn der Kläger habe sich bei Abschluss des Aufhebungsvertrages in einer für ihn sehr belastenden Situation befunden, in welcher er von einer wohl nicht mehr zu verhindernden Kündigung ausgegangen sei. Daher sei die Regelsperrzeit von zwölf Wochen in diesem Fall besonders hart – und eine sechswöchige Sperrzeit angemessen (Az. 11 AL 670/18).

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Wer sich ehrenamtlich engagiert, hat steuerliche Vorteile. Das gilt beispielsweise auch für Rettungssanitäter, Dozenten von Erste-Hilfe-Kursen und Mitgliedern der Freiwilligen Feuerwehr. Hier erklären wir Ihnen, was Sie zu Ehrenamtspauschale und Übungsleiterfreibetrag wissen müssen. mehr

  • [] Gerade wenn es am Ende eines Beschäftigungsverhältnisses mehr oder weniger böses Blut gibt, stellen Arbeitgeber Gekündigte bzw. ausscheidende Arbeitnehmer häufig von der Arbeit frei. Doch was geschieht in diesem Fall mit einem Guthaben der Betroffenen auf ihrem Arbeitszeitkonto? mehr

  • [] Kurzfristige Beschäftigungen, die nicht länger als drei Monate oder 70 Arbeitstage im Jahr dauern, sind sozialversicherungsfrei – sofern sie nicht berufsmäßig ausgeübt werden. Vom 1.3. bis zum 31.10.2020 gelten erweiterte Grenzen: auf eine Höchstdauer von fünf Monaten oder 115 Tagen. mehr

  • [] Kurzarbeit gibt es nicht bloß bei VW oder Daimler. Auch für Kleinstbetriebe – etwa den Friseur um die Ecke, das kleine Café oder Fitnessstudio – kommt Kurzarbeit infrage. So lassen sich die wirtschaftlichen Folgen der Virus-Attacke mildern. mehr

Weitere News zum Thema