Bundesgerichtshof schränkt Gebühren für SMS-TANs ein

 - 

In einem weiteren Fall musste sich der Bundesgerichtshof (BGH) mit einem Entgelt beschäftigen, das eine Sparkasse von ihren Kunden für die Vergabe von Transaktionsnummern verlangte.

Hier ging es um 0,10 € für jede TAN (Transaktionsnummer), die das Institut ihren Kunden per SMS zuschickte.

Der BGH kassierte auch dieses Entgelt (Urteil vom 25.7.2017 – XI ZR 260/15). Das Gericht entschied, dass die weite Fassung der Klausel den Kunden benachteilige. Denn er müsse das Entgelt auch zahlen, wenn die SMS gar nicht für einen Zahlungsvorgang eingesetzt werde. Als Beispiel für eine unzulässige Bepreisung führten die Richter den Fall des Versands einer SMS an den Kunden an, die bei Missbrauch des Onlinebanking durch Phishing an diesen verschickt wird ohne dass er sie einsetzt. Da ein Entgelt auch für diese Konstellation zu zahlen wäre, ist die Klausel unwirksam.

Das auf den ersten Blick erfreuliche Urteil hat aber einen faden Beigeschmack: Der BGH gibt zu erkennen, dass ein Entgelt für den Versand der TAN per SMS durchaus erlaubt sein kann. Eine engere Formulierung der Klausel dergestalt, dass nur die SMS kosten darf, deren TAN bei einem Zahlungsvorgang eingesetzt wird, würde wohl Bestand haben.

Weitere News zum Thema

  • Streit ums Erbe: Abziehbarkeit von Prozesskosten

    [] Vergebliche Prozesskosten können bei der Erbschaftsteuer abgezogen werden, entschied der BFH in einem aktuell veröffentlichten Urteil. Konkret ging es um die Kosten eines Zivilprozesses, in dem ein Erbe vermeintliche zum Nachlass gehörende Ansprüche des Erblassers geltend gemacht hat. mehr

  • Stundungszinsen aus Pflichtteilsverzicht sind steuerpflichtig

    [] Erhalten Sie eine Ausgleichszahlung dafür, dass Sie auf den künftigen Pflichtteilsanspruch zum Beispiel gegenüber Ihren Eltern verzichten, ist diese Zahlung einkommensteuerfrei. Sie unterliegt allenfalls der Erbschaftsteuer, sofern die Freibeträge überschritten werden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.