Zinsloses Darlehen bedeutet Schenkung der Zinsen

 - 

Gewährt jemand ein zinsloses Darlehen, ohne dafür eine anderweitige angemessene Gegenleistung zu erhalten, kann das Schenkungsteuer auslösen. Denn jede Bereicherung, die jemand ohne Gegenleistung erhält, unterliegt grundsätzlich der Schenkungsteuer.

Bei einem zinslosen Darlehen hat der Darlehensnehmer einen Vermögensvorteil in Höhe der ersparten Zinsen im Vergleich zu einer marktüblichen Darlehensaufnahme bei einer Bank. Geklagt hatte eine Steuerpflichtige, die von ihrem Lebensgefährten ein Darlehen erhalten hatte, mit dem sie eine Bankfinanzierung ablösen konnte. Den vereinbarten Darlehenszins von 4 % hatte sie während der Laufzeit nicht gezahlt, ohne dass der Lebenspartner das beanstandet hätte.

Das Finanzamt hat von dem Darlehen erfahren und auf den Barwert der ersparten Zinszahlungen Schenkungsteuer festgesetzt. Entsprechend den Regelungen im Bewertungsgesetz legte die Finanzverwaltung dabei einen Zinssatz von 5,5 % jährlich zugrunde.

Die Klägerin vertrat die Ansicht, die Darlehensgewährung ohne Zins sei keine freigebige Zuwendung im Sinne des Schenkungsteuergesetzes. Zudem müsse als Vergleichszinssatz der nur halb so hohe Zinssatz für Kapitalanlagen genutzt werden, auf den der Darlehensgeber bei der Kreditvergabe verzichtet hat.

Der BFH schloss sich dieser Ansicht nicht an. Nach Meinung der Finanzrichter ist ein zinsloses Darlehen ohne eine anderweitige verpflichtende oder vertragliche Gegenleistung eine freigebige Zuwendung, also eine Schenkung, in Höhe der nicht verlangten Darlehenszinsen. Ob zivilrechtlich eine Schenkung vorliegt, spielt keine Rolle.

Schenkungsteuer wird danach auf den Barwert der nicht zu leistenden Zinszahlungen fällig. Dabei wird grundsätzlich ein Zinssatz von 5,5 % angesetzt. Betroffene Steuerzahler können jedoch auch einen niedrigeren Satz zugrunde legen, wenn sie nachweisen, dass bei gleicher Darlehenssumme und Laufzeit und ohne Sicherheiten der marktübliche Zins unter 5,5 % liegt (BFH-Urteil vom 27.11.2013, II R 25/12 ). Welcher Zinssatz durch eine Kapitalanlage erzielt werden kann, spielt dagegen keine Rolle.

Weitere News zum Thema
  • [] Der Erblasser kann ein Testament durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten. Doch wann ist eine Unterschrift gültig? Nicht bloß bei vielen Ärzten besteht die Unterschrift aus Schlangenlinien.  mehr

  • [] Wer eine Verkehrsstraftat begeht, muss mit harten Strafen rechnen, in der Regel auch mit dem zeitweisen Entzug des Führerscheins. Wenn dann noch der Job am Führerschein hängt, folgt die zweite Strafe auf der Stelle: der Jobverlust. Doch damit nicht genug! In der Regel folgt dann noch Strafe Nr. 3: Eine zeitweise Sperre des Arbeitslosengeldes durch die Arbeitsagentur. mehr

  • [] In vielen Unternehmen wird derzeit über Regelungen zur Milderung der Krisenfolgen gestritten. Dabei sind oft auch Vorschläge zur kollektiven Arbeitszeitverkürzung in der Regel per Betriebsvereinbarung auf dem Tisch. Durch die hiermit verbundene Einkommenskürzung können ggf. Arbeitsplätze gesichert werden. Doch was gilt, wenn dann doch Arbeitslosigkeit eintritt? Fällt dann auch das Arbeitslosengeld niedriger aus? mehr

  • [] Tausende Euros müssen Anleger mittlerweile für einen Bitcoin zahlen. Erst kürzlich erreichte der Wechselkurs zwischen Bitcoin und Euro ein neues Allzeithoch. Was ist jetzt zu beachten? mehr

Weitere News zum Thema