Betriebsrente: Kein KV-Beitrag für privat geführten Vertrag

 - 

Betriebsrenten aus einer Direktversicherung oder Pensionskasse sind grundsätzlich beitragspflichtig in der gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung.

Im Jahr 2010 hat das Bundesverfassungsgericht entschieden, dass bei Pflichtversicherten für den Teil der Leistung einer Direktversicherung keine Beitragspflicht besteht, der auf Beiträgen beruht, die der Arbeitnehmer als Versicherungsnehmer privat selbst einbezahlt hat.

Zulasten vieler Betriebsrentner wurde diese Rechtsprechung mit dem Segen des Bundessozialgerichts nicht auf Leistungen aus Pensionskassen übertragen. Das Bundessozialgericht begründete dies damit, dass Leistungen einer Einrichtung der betrieblichen Altersvorsorge, wie einer Pensionskasse, stets der betrieblichen Altersvorsorge zuzurechnen und daher beitragspflichtig seien – unabhängig davon, auf wessen Beiträgen die Zahlungen beruhen.

Dagegen haben zwei Betriebsrentner erfolgreich Verfassungsbeschwerde eingelegt: Beide Kläger waren vorübergehend bei einer Bank beschäftigt und über ihren Arbeitgeber bei der als Versicherungsverein auf Gegenseitigkeit ausgestalteten Pensionskasse versichert. Nach deren Satzung wurden sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber Versicherungsnehmer.

Die Satzung sah vor, dass bei Beendigung des Arbeitsverhältnisses die Versicherung freiwillig fortgesetzt werden konnte und in diesem Fall der ehemalige Arbeitnehmer alleiniger Versicherungsnehmer wurde. Von dieser Möglichkeit machten beide Gebrauch und zahlten fast 18 bzw. 22 Jahre lang allein die Beiträge an die Pensionskasse. Obwohl die von der Penionskasse ausgezahlten Renten überwiegend auf diesen privat eingezahlten Beiträgen beruhen, mussten beide pflichtversicherten Betriebsrentner auf die gesamte Rentenzahlung Beiträge an die gesetzliche Kranken- und Pflegeversicherung entrichten.

Das Bundesverfassungsgericht hat entschieden, dass die dagegen eingereichten Verfassungsbeschwerden begründet sind: Es verstößt gegen das Gleichheitsgebot, wenn für die Berechnung der Beiträge von Rentnern zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung solche Zahlungen berücksichtigt werden, die auf einem nach Ende des Arbeitsverhältnisses geänderten oder ab diesem Zeitpunkt neu abgeschlossenen Lebensversicherungsvertrag zwischen einer Pensionskasse und dem früheren Arbeitnehmer beruhen, während Erträge aus privaten Lebensversicherungen von pflichtversicherten Rentnern nicht zur Berechnung herangezogen werden. Voraussetzung: Nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses ist der frühere Arbeitgeber nicht mehr an dem Versicherungsvertrag beteiligt und nur der versicherte Arbeitnehmer hat die Beiträge eingezahlt.

Die Unterscheidung zwischen betrieblicher und privater Altersversorge und einer daraus resultierenden Beitragspflicht zur gesetzlichen Kranken- und Pflegeversicherung ist nicht allein nach der auszahlenden Institution vorzunehmen. Es ist vielmehr nach der Vertragsgestaltung nach Beendigung des Arbeitsverhältnisses zu differenzieren (BVerfG, Beschluss vom 27.6.2018, 1 BvR 100/15 und 1 BvR 249/15, DStR 2018 S. 2036).

Betroffene können rückwirkend für vier Jahre zu viel gezahlte Beiträge erstattet bekommen. Dazu sollten Sie mit Hinweis auf den BVerfG-Beschluss bei Ihrer gesetzlichen Krankenkasse einen Überprüfungsantrag nach § 44 SGB X stellen. Darin sollten Sie ausführen, dass Sie nach dem Ende eines Arbeitsverhältnisses als Versicherungsnehmer privat weiterhin Beiträge in die Pensionskasse eingezahlt haben und beantragen, dass die Krankenkasse zu viel gezahlte Kranken- und Pflegeversicherungsbeiträge erstattet.

Weitere News zum Thema
  • [] Ende Mai wurden die lang ersehnten BFH-Urteile zur Doppelbesteuerung von Renten veröffentlicht. Inzwischen haben beide Kläger beim Bundesverfassungsgericht (BVerfG) Verfassungsbeschwerde eingelegt. Worum geht es in den Renten-Urteilen des Bundesfinanzhofs, wen betreffen sie und wie können Rentnerinnen und Rentner jetzt vorgehen? mehr

  • [] Da die Durchschnittsentgelte im Vorjahr coronabedingt gesunken sind, gibt es im Westen keine Rentenerhöhung. Wegen der Rentengarantie dürfen die aktuellen Rentenwerte aber nicht gesenkt werden, sodass der ab 1. Juli 2021 geltende aktuelle Rentenwert West bei 34,19 Euro bleibt. mehr

  • [] Wer seit 2019 eine neue Erwerbsminderungsrente bewilligt bekommt, erhält zum Teil deutlich mehr, als er nach dem vorher geltenden Recht bekommen hätte. Dafür sorgen u.a. die 2018 im Rahmen des Rentenpakts beschlossenen Leistungsverbesserungen. Die Mehrheit der Erwerbsminderungsrentner, also diejenigen, die 2018 bereits Rente bezogen hatten, gingen bei der Reform der Erwerbsminderungsrente dagegen leer aus. Bei ihnen blieb es beim bestehenden Berechnungsverfahren. Das Bundessozialgericht hat am 13.11.2020 eine von den Sozialverbänden VdK und SoVD unterstützte Musterklage hiergegen angenommen. mehr

  • [] Zum 1.7.2021 werden die Renten erhöht – dieses Jahr allerdings nur im Osten. Heute hat der Bundesrat dem Vorschlag des Bundesarbeitsministeriums zugestimmt: Die Corona-Krise wirkt sich auch auf die  Rentenanpassung aus. Im Osten wird es 0,72 Prozent mehr geben, im Westen wird die Rente dieses Jahr nicht erhöht. mehr

  • [] Neben dem neuen Rentenfreibetrag, der Betroffenen ein Grundsicherungsplus von bis zu 223,– € pro Person bringt, gibt es auch einen – wenig bekannten –, bereits seit 2018 geltenden Grundsicherungsfreibetrag für Privatrenten. Dieser alte Freibetrag kann genauso hoch sein wie der neue Rentenfreibetrag. Die Freibeträge werden nicht miteinander verrechnet, können also eine zweifache Aufstockung der Grundsicherung im Alter bringen. mehr

Weitere News zum Thema