Midijob-Reform: Was wird aus den 451-Euro-Jobs?
Der Midijobber ist der große Bruder des Minijobbers: Er muss geringfügige Beiträge zur Sozialversicherung zahlen.

Midijob-Reform: Was wird aus den 451-Euro-Jobs?

 - 

Für Midijobber sieht die Minijob-Reform Übergangsregelungen vor. Vorteilhaft sind diese allerdings nicht. Doch es gibt eine günstigere Lösung.

Beschäftigungsverhältnisse mit Löhnen knapp oberhalb der Minijob-Grenze sind vor allem bei gering verdienenden Arbeitnehmern beliebt, die an einem preiswerten Sozialversicherungsschutz interessiert waren. Diese Verdienstgrenze lag bis Ende September 2022 bei 450,– €.

Wer seit Oktober 2022 eine neue Beschäftigung mit einem Bruttoentgelt zwischen 450,– € und 520,– € aufnimmt, gilt nun als Minijobber. Das bedeutet: Der Job ist – bis auf die abwählbare Rentenversicherungspflicht – sozialversicherungsfrei.

Für diejenigen, die vor Oktober 2022 bereits eine solche Beschäftigung ausgeübt haben, besteht dagegen ein Bestandsschutz bis zum 31.12.2023. Die Jobs gelten weiterhin als sozialversicherungspflichtig, wobei die Möglichkeit der Abwahl dieser Pflicht besteht.

Welchen Vorteil bringt der Bestandsschutz?

Der Vorteil des Bestandsschutzes: Die Betroffenen verlieren den meist von ihnen gewünschten Sozialversicherungsschutz nicht. Die Konditionen sind allerdings – verglichen mit den Neuregelungen, die für Beschäftigungen im Übergangsbereich von 520,01 € bis (unter) 1.600,– € gelten – ausgesprochen schlecht. Für die Beitragsberechnung greifen nämlich die »alten«, bis zum 30.9.2022 geltenden Regelungen – jedenfalls bei der Kranken-, Pflege- und Arbeitslosenversicherung.

Für diese drei Sozialversicherungen fallen bei einem 451-Euro-Job insgesamt monatlich 25,23 € an Beiträgen an. Bei der Rentenversicherung gilt der für gewerbliche Minijobber zu tragende Beitragssatz von 3,6 %. Der Beitrag liegt damit bei 16,24 €. Insgesamt kommen so monatliche Beiträge in Höhe von 41,47 € bei einem fortgesetzten 451-Euro-Job an. Bei einem 520-Euro-Job wären es sogar 47,81 €.

Zum Vergleich: Bei einem Job mit einem Entgelt von 520,01 € fallen – soweit es sich um die einzige sozialversicherungspflichtige Beschäftigung handelt – keinerlei Sozialversicherungsbeiträge an.

Empfohlene Ratgeber

Der Arbeitgeberassistent

In diesem Buch finden Sie Vertragsmuster, Formulierungshilfen und Musterbriefe, die Ihnen als Arbeitgeber bei allen arbeitsrechtlichen Fragen im Betrieb helfen sollen, Verträge richtig zu formulieren, Ihre Rechte und Ansprüche Beschäftigten gegenüber geltend zu machen und so eine für Sie günstige Rechtslage zu schaffen.

Praxiswissen Arbeitgeber

Verantwortliche in Kleinbetrieben sollten mit den wichtigsten Grundsätzen des Arbeitsrechts vertraut sein: vom Zeitpunkt der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses über den Abschluss des Arbeitsvertrags, das laufende Arbeitsverhältnis bis zu dessen Beendigung. Dieser Ratgeber liefert Ihnen das nötige rechtliche Know-how!

Bessere Option: Entgelterhöhung auf mindestens 520,01 €

Sinnvoller ist es für die Betroffenen deshalb – wenn der Arbeitgeber mitspielt –, nun zu einem Arbeitsentgelt von mindestens 520,01 € zu arbeiten und sich so den kostenlosen Sozialversicherungsschutz zu sichern.

In vielen Fällen dürfte – wenn die Mindestlohnregelungen nicht umgangen werden – der Lohn im Oktober 2022 ohnehin über die 520-Euro-Grenze gestiegen sein, denn der Mindeststundenlohn beträgt seit Oktober 2022 12,– € statt 10,45 €, die noch im September 2022 galten.

Auf dieser Basis ergibt sich schon bei 44 Arbeitsstunden im Monat ein Arbeitsentgelt von 528,– €. Die Beschäftigung ist damit sozialversicherungspflichtig.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Auf die Zahlung des Mindestlohns haben alle Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch. Sie müssen dessen Einhaltung einfordern, wenn der Arbeitgeber sich nicht an die Mindestlohn-Regeln hält. Das ist vor allem bei Minijobs ein wichtiges mehr

  • [] Wenn eine Vereinstätigkeit auch der Freizeitgestaltung der Mitglieder dient, dürfen die Mitgliedsbeiträge in der Steuererklärung nicht als Spenden abgezogen werden. Das gilt bei Musikvereinen auch dann, wenn der Verein Musiker im Bereich der Blasmusik mehr

  • [] Wenn von Unfällen die Rede ist, denkt man an den Straßenverkehr. Doch die meisten Unfälle passieren zu Hause, mitunter auch im Homeoffice. Nach dem jüngsten Homeoffice-Urteil des Bundessozialgerichts (BSG) vom 8.12.2021 ist der gesetzliche Unfallversicherungsschutz mehr

  • [] Wenn Sie einen Treppenlift benötigen, sollten Sie mit Bedacht vorgehen, denn auf dem Markt für Treppenlifte tummeln sich auch windige Firmen. Die freie Fahrt zu Hause sollte deshalb gut vorbereitet sein. mehr

  • [] Möchten Sie Verluste aus Aktienverkäufen mit Gewinnen, die bei einer anderen Depotbank angefallen sind, verrechnen, brauchen Sie eine Verlustbescheinigung der Bank. mehr

Weitere News zum Thema