Ehrenamt: Gesetzlicher Unfallschutz auch bei repräsentativer Veranstaltung
Das kann jeden treffen: ein schwerer Unfall, ohne jedes eigene Verschulden, verursacht durch einen Autofahrer, der am Steuer kurzzeitig eingeschlafen war (Sekundenschlaf) – fünf Schwerverletzte, ein Toter.

Ehrenamt: Gesetzlicher Unfallschutz auch bei repräsentativer Veranstaltung

 - 

Das kann jeden treffen: ein schwerer Unfall, ohne jedes eigene Verschulden, verursacht durch einen Autofahrer, der am Steuer kurzzeitig eingeschlafen war (Sekundenschlaf) – fünf Schwerverletzte, ein Toter. 

Vor dem Landessozialgericht wurde nicht über den Unfall selbst gestritten, sondern darüber, ob der klagende DRK-Ortsvorsitzende, der als eines der Unfallopfer den Wagen gelenkt hatte, bei der Fahrt unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung stand.

Er war nämlich auf dem Weg zu einer Veranstaltung eines benachbarten DRK-Ortsverbandes gewesen. Die Teilnahme hieran gehörte nicht zu seinen satzungsmäßigen Pflichtaufgaben, vielmehr nahm er freiwillig hieran teil.

Aus diesem Grund sah der gesetzliche Unfallversicherer dieses Ereignis nicht als versicherten Wegeunfall an.

Versicherter Wegeunfall oder nicht?

Hiergegen legte der DRK-Ortsvorsitzende Widerspruch und Klage ein. Er sah sich als moralisch verpflichtet an, an der Versammlung der Nachbar-Gliederung teilzunehmen und dort ein Grußwort zu sprechen. Das entsprach auch den jahrelangen Gepflogenheiten. 

Das Sozialgericht Freiburg und das Landessozialgericht Baden-Württemberg bestätigten die Position des DRK-Ortsvorsitzenden und sahen den Unfall als versicherten Wegeunfall an (Az. L 10 U 4485/18).

Unfallschutz im Ehrenamt

Generell sind nach SGB VII "Personen, die in Unternehmen zur Hilfe bei Unglücksfällen oder im Zivilschutz unentgeltlich, insbesondere ehrenamtlich tätig sind", gesetzlich unfallversichert (§ 2 Abs. 1 Nr. 12 SGB V). Der Unfallversicherungsschutz erstreckt sich auch auf Wegeunfälle.

Das gilt, wie das Bundessozialgericht (BSG) bereits 1985 entschieden hat, immer dann, wenn die Tätigkeit "in rechtserheblicher Weise mit dem Unternehmen innerlich zusammenhängt" (Az. 2 RU 10/84).

Geschützt ist danach der gesamte Aufgabenbereich des jeweiligen Unternehmens einschließlich der organisatorischen, administrativen, sozialen bzw. vereinsrechtlichen Belange und der Tätigkeiten, die wesentlich der Öffentlichkeitsarbeit dienen, wie das BSG 1990 bekräftigte (Az. 2 RU 27/90).

Nach diesen Maßstäben stand die Fahrt des Ortsvereinsvorsitzenden zum Nachbarverein unter dem gesetzlichen Unfallversicherungsschutz, befand das Landessozialgericht.

Wichtig allerdings: Das Urteil bezieht sich nur auf den Ortsvereinsvorsitzenden selbst – und nicht auf die ebenfalls verunfallten (normalen) DRK-Mitglieder, die ihn begleitet haben. Das Urteil ist nicht rechtskräftig. Die gesetzliche Unfallversicherung hat hiergegen Revision eingelegt, die beim BSG unter dem Aktenzeichen B 2 U 14/20 R geführt wird.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Die Menschen in Deutschland haben einiges zu vererben. Im Jahr 2019 gab es 123.792 steuerpflichtige Erbschaften und 29.565 steuerpflichtige Schenkungen. Die Einnahmen des Fiskus aus der Erbschaftsteuer, die auch für Schenkungen gilt, betrugen im Jahr 2020 rund 8,6 Milliarden Euro. mehr

  • [] Der Trend zum Homeoffice hält auch nach dem Ende der pandemiebedingten Pflicht-Heimarbeit an, denn viele Beschäftigte erkennen im mobilen Arbeiten die Chance zur flexibleren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Nicht allein um die Zufriedenheit mit einer ausgeglichenen Work-Life-Balance geht es bei zahlreichen gesetzlichen Erleichterungen zur variablen Arbeitszeitgestaltung bei Erziehung und Pflege, auf die ein aktueller Ratgeber hinweist. mehr

Weitere News zum Thema