DAX-40-Reform: Welche Unternehmen kommen ab dem 3. September in den Dax?
Von 30 auf 40 Aktienwerte wächst der Deutsche Aktienindex an.

DAX-40-Reform: Welche Unternehmen kommen ab dem 3. September in den Dax?

 - 

Am heutigen Freitag, dem 3. September, erfährt der Deutsche Aktienindex (DAX) seine weitreichendste Reform in 30 Jahren.

Zehn neue Unternehmen steigen in den wichtigsten deutschen Aktienindex auf. Welche Unternehmen den Aufstieg schaffen, wird im Laufe des heutigen Tages entschieden.

Die Königsklasse deutscher Aktien wächst von 30 auf 40 Titel an. Die neue Zusammensetzung wird am 20. September 2021 umgesetzt. Gleichzeitig bedeutet die Reform auch, dass sich der MDAX (MidCapDax) von 60 auf 50 Unternehmen verkleinert.

Was sind die Gründe für die DAX40-Reform?

Die Neuordnung des DAX ist kein kurzfristiges Projekt, sondern wurde bereits länger geplant und jetzt umgesetzt. Das erklärte Ziel dabei lautet, mit dem DAX die deutsche Wirtschaft besser abzubilden und an internationale Standards anzupassen.

Das soll vor allem bei internationalen Investoren für mehr Sichtbarkeit sorgen und auch jüngeren Unternehmen die Chance geben, im DAX gelistet zu werden. Durch die Aufnahme der zehn Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung aus dem MDAX erhält der DAX als Aktienindex noch mehr Gewicht.

Der Wirecard-Skandal beschleunigte zuletzt die Umsetzung dieser Reform: Potenzielle DAX-Unternehmen müssen seit Dezember 2020 für zwei Jahre Gewinne ausweisen können. Damit soll sichergestellt werden, dass die im DAX gelisteten Unternehmen ein wirtschaftliches Geschäftsmodell verfolgen. Ein weiterer wesentlicher Aspekt der Reform ist, dass in Zukunft nur noch der Börsenwert, also die Marktkapitalisierung, ausschlaggebend dafür sein wird, welches Unternehmen im DAX gelistet wird und welches nicht. In der Vergangenheit wurde neben der Marktkapitalisierung auch das Handelsvolumen als entscheidendes Kriterium herangezogen.

Der Wegfall des Kriteriums Börsenumsatz bedeutet jedoch nicht, dass Sie Schwierigkeiten mit dem Kauf oder Verkauf der dort gelisteten Unternehmen bekommen werden, denn im DAX gelistete Unternehmen, müssen weiterhin für ein Mindestmaß an Liquidität sorgen.

Welche zehn Unternehmen ziehen in den DAX ein?

Die Aufsteiger werden erst im Laufe des heutigen Freitags bekannt gegeben. Die Liste der wertvollsten MDAX Unternehmen gibt jedoch bereits Hinweise darauf, wem der Aufstieg gelingen könnte: Neben den Berliner Kochboxen-Lieferanten Hello Fresh und dem Online-Kaufhaus Zalando, die den DAX nochmal um aufstrebende E-Commerce-Firmen bereichern würden, ist auch der Geschmackstoffe-Hersteller Symrise, der Autobauer Porsche sowie der Medizintechnik- und Diagnostikkonzern Siemens Healthineers im Rennen. Darüber hinaus gilt es als so gut wie sicher, dass der Flugzeughersteller Airbus in den wichtigsten Börsenindex Deutschlands aufsteigen wird.

Was bedeutet diese Reform für Anleger?

Für Privatanlegender entsteht kein akuter Handlungsbedarf. Dennoch lohnt es sich, nochmal genau hinzusehen, wo Sie ihr Geld am Aktienmarkt platziert haben.

Haben Sie zum Beispiel in einen DAX-ETF investiert, bedeutet diese Reform für Sie, dass sich Ihr Portfolio erweitert und vielfältiger wird. Eine breite Streuung verringert üblicherweise die Risiken und ist positiv für Anlegende. Sie können Ihre Fonds weiterlaufen lassen und müssen nichts machen. Die Anpassung des ETFs an die neue DAX-Struktur passiert automatisch.

Da sich der MDAX der deutschen Mittelwerte verkleinert und die zehn Unternehmen mit der größten Marktkapitalisierung in den DAX aufsteigen, wäre es für Anleger, die im MDAX investiert sind, ratsam, die neue Wertentwicklung des MDAX genauer zu beobachten. Für den MDAX folgt aus der Verringerung auf 50 Werte eine geringere Repräsentanz der mittelgroßen Unternehmen. Das bedeutet, dass der Index weniger diversifiziert ist. Oft geht eine geringere Diversifikation mit einem höheren Risiko einher. Deshalb sollten Anleger prüfen, ob und inwieweit Ihre Anlage weiterhin Ihren Vorstellungen entspricht.

Wenn Sie sich in der Vergangenheit mit Einzeltiteln eng am DAX orientiert haben, könnte es für Sie interessant sein, Geld in die neuen Aufsteiger zu platzieren, entweder in Form von neuen Investitionen oder einer Umschichtung Ihrer bestehenden Titel. Grundsätzlich sind Anlegende jedoch gut beraten, sich nicht einzig und allein auf den DAX zu konzentrieren, sondern auch die Möglichkeiten des weltweiten Aktienmarkts zu nutzen.

(Quelle: Bundesverband deutscher Banken e.V., Beitrag vom 3.9.2021)

Der große Anlageratgeber erläutert sichere und rentable Anlagestrategien für Aktien, Fonds und ETFs. Dieses leicht verständliche und praxisbezogene Handbuch zur Geldanlage stellt Ihnen das nötige Expertenwissen zur Verfügung, um mit rasch umsetzbaren Empfehlungen den für Sie geeigneten Anlagemix selbst auszuwählen. Nach dem Lesen werden Sie in der Lage sein, Schritt für Schritt ein vernünftig strukturiertes Wertpapierdepot aufzubauen, das perfekt zu Ihren persönlichen Zielen und Vorstellungen passt.

DAX40-Aufsteiger: Diese zehn Aktienwerte haben den Aufstieg in den Dax geschafft

DAX 40, MDAX: Was bedeutet die DAX-Reform für Anleger?

Weitere News zum Thema
  • [] Denken Sie oder jemand in Ihrem persönlichen Umfeld daran, einen Ratenkredit aufzunehmen? Dann sollten Sie die Konditionen genau anschauen. Denn Ratenkredite sind seit der Zinswende Anfang 2022 erheblich teurer geworden: Ende November kosteten die Zinsen mehr

  • [] Möchten Sie Verluste aus Aktienverkäufen mit Gewinnen, die bei einer anderen Depotbank angefallen sind, verrechnen, brauchen Sie eine Verlustbescheinigung der Bank. mehr

  • [] Wer erst in den letzten zwei Jahren in das Thema Geldanlage eingestiegen ist, musste sich um das Thema Vorabpauschale keine Gedanken machen. Warum sich das jetzt ändert und was Sie jetzt tun müssen, lesen Sie hier. mehr

  • [] Die Zinsen für Erspartes sind zwar gestiegen. Aber zum Ärger vieler Kunden rücken die Banken für Tagesgelder immer noch oft nur magere Zinsen heraus, zumal die jeweiligen Top-Angebote oft nur für sechs Monate gelten. Doch es gibt eine Alternative: Mit mehr

Weitere News zum Thema