Arbeitslosengeld: Neue Regelung soll Krisenfolgen mildern
In vielen Unternehmen wird derzeit über Regelungen zur Milderung der Krisenfolgen gestritten. Dabei sind oft auch Vorschläge zur kollektiven Arbeitszeitverkürzung in der Regel per Betriebsvereinbarung auf dem Tisch. Durch die hiermit verbundene Einkommenskürzung können ggf. Arbeitsplätze gesichert werden. Doch was gilt, wenn dann doch Arbeitslosigkeit eintritt? Fällt dann auch das Arbeitslosengeld niedriger aus?

Arbeitslosengeld: Neue Regelung soll Krisenfolgen mildern

 - 

In vielen Unternehmen wird derzeit über Regelungen zur Milderung der Krisenfolgen gestritten. Dabei sind oft auch Vorschläge zur kollektiven Arbeitszeitverkürzung in der Regel per Betriebsvereinbarung auf dem Tisch. Durch die hiermit verbundene Einkommenskürzung können ggf. Arbeitsplätze gesichert werden. Doch was gilt, wenn dann doch Arbeitslosigkeit eintritt? Fällt dann auch das Arbeitslosengeld niedriger aus?

Genau das soll durch den Ende 2020 durch das Beschäftigungssicherungsgesetz ins SGB III eingefügten § 421d verhindert werden. Das Arbeitslosengeld soll in diesen Fällen nach dem Arbeitsentgelt bemessen werden, "das die oder der Arbeitslose ohne diese Vereinbarung und ohne Mehrarbeit erzielt hätte".

Die Regelung gilt nur für kollektivrechtliche Vereinbarungen. Sie ist immer dann anzuwenden, wenn ab März 2020 entsprechende Vereinbarungen getroffen wurden und später dennoch Arbeitslosengeld eintritt. Sie läuft am 31.12.2022 aus.

Die Agenturen haben keinerlei Informationen darüber, ob Betriebe entsprechende Vereinbarungen abgeschlossen hatten. Daher müssen Arbeitslose die Anwendung dieser Regelung einfordern und Belege dafür vorlegen, dass es in ihrem alten Betrieb eine entsprechende Vereinbarung gegeben hat. Die neue gesetzliche Regelung wurde zwar erst Ende 2020 beschlossen, ist aber auch rückwirkend anzuwenden. Wer 2020 trotz einer ab März 2020 abgeschlossenen Vereinbarung arbeitslos geworden ist, und deshalb ein niedrigeres ALG erhalten hat, kann nun eine Neuberechnung und Nachzahlung verlangen.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Die Menschen in Deutschland haben einiges zu vererben. Im Jahr 2019 gab es 123.792 steuerpflichtige Erbschaften und 29.565 steuerpflichtige Schenkungen. Die Einnahmen des Fiskus aus der Erbschaftsteuer, die auch für Schenkungen gilt, betrugen im Jahr 2020 rund 8,6 Milliarden Euro. mehr

  • [] Der Trend zum Homeoffice hält auch nach dem Ende der pandemiebedingten Pflicht-Heimarbeit an, denn viele Beschäftigte erkennen im mobilen Arbeiten die Chance zur flexibleren Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Nicht allein um die Zufriedenheit mit einer ausgeglichenen Work-Life-Balance geht es bei zahlreichen gesetzlichen Erleichterungen zur variablen Arbeitszeitgestaltung bei Erziehung und Pflege, auf die ein aktueller Ratgeber hinweist. mehr

Weitere News zum Thema