Arbeitslosengeld: Neue Regelung soll Krisenfolgen mildern

Arbeitslosengeld: Neue Regelung soll Krisenfolgen mildern

 - 

In vielen Unternehmen wird derzeit über Regelungen zur Milderung der Krisenfolgen gestritten. Dabei sind oft auch Vorschläge zur kollektiven Arbeitszeitverkürzung in der Regel per Betriebsvereinbarung auf dem Tisch. Durch die hiermit verbundene Einkommenskürzung können ggf. Arbeitsplätze gesichert werden. Doch was gilt, wenn dann doch Arbeitslosigkeit eintritt? Fällt dann auch das Arbeitslosengeld niedriger aus?

Genau das soll durch den Ende 2020 durch das Beschäftigungssicherungsgesetz ins SGB III eingefügten § 421d verhindert werden. Das Arbeitslosengeld soll in diesen Fällen nach dem Arbeitsentgelt bemessen werden, "das die oder der Arbeitslose ohne diese Vereinbarung und ohne Mehrarbeit erzielt hätte".

Die Regelung gilt nur für kollektivrechtliche Vereinbarungen. Sie ist immer dann anzuwenden, wenn ab März 2020 entsprechende Vereinbarungen getroffen wurden und später dennoch Arbeitslosengeld eintritt. Sie läuft am 31.12.2022 aus.

Die Agenturen haben keinerlei Informationen darüber, ob Betriebe entsprechende Vereinbarungen abgeschlossen hatten. Daher müssen Arbeitslose die Anwendung dieser Regelung einfordern und Belege dafür vorlegen, dass es in ihrem alten Betrieb eine entsprechende Vereinbarung gegeben hat. Die neue gesetzliche Regelung wurde zwar erst Ende 2020 beschlossen, ist aber auch rückwirkend anzuwenden. Wer 2020 trotz einer ab März 2020 abgeschlossenen Vereinbarung arbeitslos geworden ist, und deshalb ein niedrigeres ALG erhalten hat, kann nun eine Neuberechnung und Nachzahlung verlangen.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Kein Arbeitnehmer muss sich auf Anweisung seines Arbeitgebers einer medizinischen Eignungsuntersuchung unterziehen. Nur: Weigert er sich, muss er gegebenenfalls die arbeitsrechtlichen Konsequenzen tragen. Wer sich einer vom Arbeitgeber angeordneten ärztlichen Untersuchung verweigert, riskiert eine Abmahnung. Das zeigt ein rechtskräftiges Urteil des Landesarbeitsgerichts Nürnberg vom 19.5.2020 (Az. 7 Sa 304/19). mehr

  • [] 71,45 € niedriger fiel das monatliche Elterngeld einer zahnmedizinischen Arbeitnehmerin aus, weil der sie beschäftigende Zahnarzt ihr Gehalt zu spät überwiesen hatte. Dafür muss der Arzt haften, befand das Landesarbeitsgericht Düsseldorf am 27.5.2020 (Az. 12 Sa 716/19). mehr

  • [] Der Erblasser kann ein Testament durch eine eigenhändig geschriebene und unterschriebene Erklärung errichten. Doch wann ist eine Unterschrift gültig? Nicht bloß bei vielen Ärzten besteht die Unterschrift aus Schlangenlinien.  mehr

  • [] Wer eine Verkehrsstraftat begeht, muss mit harten Strafen rechnen, in der Regel auch mit dem zeitweisen Entzug des Führerscheins. Wenn dann noch der Job am Führerschein hängt, folgt die zweite Strafe auf der Stelle: der Jobverlust. Doch damit nicht genug! In der Regel folgt dann noch Strafe Nr. 3: Eine zeitweise Sperre des Arbeitslosengeldes durch die Arbeitsagentur. mehr

Weitere News zum Thema