Riester-Provisionen teilweise rechtswidrig

Riester-Provisionen teilweise rechtswidrig

 - 

Von der Riester-Rente profitieren in jedem Fall die Anbieter. Und viele gleich mehrfach – nämlich bei jeder (zulagenbedingten) Beitragsanpassung. Das ist teilweise rechtswidrig. Die Verbraucherzentrale Hamburg rät betroffenen Versicherten, zu Unrecht einbehaltene Provisionen zurückzufordern.

"Wer bei Riester-Rentenversicherungen zulagenbedingt seine Beiträge senkt oder wieder erhöht, zahlt doppelt: Laut einer Umfrage von Marktwächter Finanzen geben 15 von 34 Versicherern an, bei zulagenbedingten Beitragsänderungen erneut Abschluss- und Vertriebskosten zu erheben – entweder auf Zulagen und/oder auf Beitragswiedererhöhungen", so lautet das Fazit des Berichtes "Doppelte Abschluss- und Vertriebskosten bei Riesterrentenversicherungen" von Verbraucherzentrale und "Marktwächter Finanzen".

Eine solche Vorgehensweise ist rechtswidrig. Das geht aus einem Schreiben des Bundesfinanzministeriums zur Altersvorsorge-Produktinformationsblattverordnung (AltvPIBV) vom 14.3.2019 hervor. Danach gilt: "Ändert sich die Beitragssumme während der Laufzeit, dürfen zusätzliche Kosten nur auf die positive Differenz zwischen neuer und ursprünglicher Beitragssumme erhoben werden, maximal in Höhe des Prozentsatzes, welcher auf dem individuellen Produktinformationsblatt ausgewiesen ist".

Das bedeutet praktisch: Ist vertraglich ein monatlicher Riester-Sparbetrag in Höhe von 100,– € vereinbart und werden laut Produktinformationsblatt 5 % Abschlusskosten erhoben, so werden diese bei einer Erhöhung des Riester-Sparbetrags auf mehr als 100,– € nochmals fällig – aber nur auf den Betrag, der über 100,– € hinausgeht. Keine zusätzlichen Kosten werden beispielsweise fällig, wenn jemand zunächst bedingt durch eine Arbeitslosigkeit seinen Riester-Vertrag zurückfährt und später bei einer erneuten Beschäftigungsaufnahme wieder auf den alten Stand hochfährt.

Ein anderes Beispiel: Ein Riester-Rentensparer hat bislang für ein Kind eine Kinderzulage erhalten. Nun wächst das Kind altersbedingt aus dem Kindergeldanspruch heraus. Ergo entfällt auch die Kinderzulage beim Riester-Vertrag. Ein Riester-Sparer, der sich so verhält, wie es der Gesetzgeber erwartet, erhöht in diesem Moment seinen eigenen Sparbetrag entsprechend. Die gesamte Sparsumme bleibt gleich – aber viele Versicherer haben in diesem Moment bislang erneut Abschluss- und Vertriebskosten erhoben.

Zu Unrecht, wie aus dem zitierten Schreiben des Bundesfinanzministeriums hervorgeht: "Eine positive Differenz zwischen neuer und ursprünglicher Beitragssumme liegt nicht vor, wenn beispielsweise erhöhte Eigenbeiträge wegfallende Zulagen ersetzen. Gleiches gilt für den umgekehrten Fall, dass reduzierte Eigenbeiträge durch höhere Zulagen ersetzt werden" (Randziffer 29).

Die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) hat Unternehmen, die entsprechende Doppelprovisionen berechnen, auf das Schreiben des Bundesministeriums der Finanzen hingewiesen, wonach diese Praxis unwirksam ist. Die Verbraucherschutzabteilung der BaFin hat sich von allen betroffenen Unternehmen schriftlich bestätigen lassen, dass sie künftig keine Doppelprovisionen mehr erheben und Kundenbeschwerden zu bereits erhobenen erneuten Abschluss- und Vertriebskosten im Sinne der Verbraucher behandeln werden. Die BaFin geht davon aus, dass in der Praxis eine Doppelprovisionierung bei den Riester-Renten-Versicherungsverträgen nicht mehr stattfinden wird.

Für die Vergangenheit müssen Versicherte allerdings selbst aktiv werden.

Die Verbraucherzentrale Hamburg hat dazu ein Musterschreiben für Riester-Sparer entworfen, die von der Erhebung mehrfacher Abschluss- und Vertriebskosten betroffen sein könnten. Darin werden verschiedene Fallkonstellationen aufgeführt, in denen es zu solchen Provisionsexzessen gekommen sein könnte, u.a. auch der Fall, dass jemand "eine Beitragszahlungspause eingelegt und danach wieder angefangen hat, Beiträge einzuzahlen". Der Brief endet mit der Forderung: "Wenn Sie mehrfach Abschluss- und Vertriebskosten erhoben haben, fordere ich Sie auf, mir die Höhe mitzuteilen und die mehrfach erhobenen Abschluss- und Vertriebskosten meinem Vertrag wieder gutzuschreiben."

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Betriebsübernahme: Betriebsrente darf nicht gekürzt werden

    [] Jedes Jahr wechseln Hunderttausende Arbeitnehmer den Arbeitgeber – ohne dabei selbst aktiv zu werden: nämlich durch eine Betriebsübernahme. Die Betroffenen haben dann, ohne den Arbeitsplatz zu wechseln, über Nacht einen neuen Arbeitgeber. Das kann gegebenenfalls Folgen auch für die betriebliche Altersversorgung der Beschäftigten haben – etwa wenn beim neuen Arbeitgeber eine betriebliche Versorgungsordnung besteht. mehr

  • Betriebsrente: Entlastung erst am Jahresende

    [] Ende 2019 hat der Gesetzgeber eine teilweise Entlastung von Betriebsrentnern von Beiträgen zur Kranken- und Pflegeversicherung ab Anfang 2020 beschlossen. Bislang merken die Betroffenen überwiegend noch nichts hiervon. Zum Teil wird es bis zum Jahresende dauern, bis die Krankenkassen das Gesetz umsetzen können. Beschwerdebriefe und eingereichte Widersprüche werden hieran nichts ändern. mehr

  • Gehaltsumwandlung steuerbegünstigt

    [] Oft ist – gesetzlich geregelte – Voraussetzung für die Steuerbefreiung oder Pauschalversteuerung einer Arbeitgeberleistung, dass der Arbeitgeber sie zusätzlich zum ohnehin geschuldeten Arbeitslohn erbringt. Solche Arbeitgeberleistungen mit Zusätzlichkeitserfordernis sind z.B. Kindergartenzuschüsse oder Zuschüsse für die Fahrt zur Arbeit mit öffentlichen Verkehrsmitteln. Diese Leistungen sind nur dann steuer- und ggf. sozialversicherungsfrei, wenn der Arbeitgeber sie zusätzlich zum ohnhin geschuldeten Arbeitslohn erbringt. Wann genau aber ist das der Fall? mehr

  • Höhere Altersvorsorgezahlungen absetzbar

    [] Mit dem Abschluss eines Basis-Rentenvertrags (der Rürup-Rente) können sich insbesondere Selbstständige eine private Altersvorsorge aufbauen und damit Steuern sparen. Ähnlich funktioniert das mit freiwilligen Beiträgen in die gesetzliche Rentenkasse. Im Jahr 2020 gelten dabei günstigere Regeln zur steuerlichen Absetzbarkeit. mehr

  • Trotz Grundsicherung lohnt Sparen fürs Alter

    [] Viele Geringverdiener befürchten, dass sie mit ihrer gesetzlichen Rente später ohnehin allenfalls knapp das Sozialhilfeniveau erreichen werden. Vom zusätzlichen Sparen fürs Alter würde dann in erster Linie das Sozialamt profitieren. Jeder Euro Riester- oder Betriebsrente würde dann einen Euro weniger Grundsicherung im Alter bedeuten. Ein Nullsummenspiel. Warum dann also vorsorgen? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.