Rentenpolitik: Altersvorsorge auf Aktien?
Sorge rechtzeitig vor und genieße den Ruhestand.

Rentenpolitik: Altersvorsorge auf Aktien?

 - 

Der Verbraucherzentrale Bundesverband und das Deutsche Aktieninstitut fordern die Einführung einer auf Aktien basierten kapitalgedeckten Altersvorsorge. Was spricht dafür, was dagegen?

Das Deutsche Aktieninstitut (DIA) und der Verbraucherzentrale Bundesverband (vzbv) haben in Zusammenarbeit mit der FINVIA Family Office GmbH eine Studie vorgelegt, in der die künftige Bundesregierung zu einer diversifizierteren Rentenpolitik angeregt wird.

Oberste Priorität für die kommende Bundesregierung müsse die Einführung einer kostengünstigen und auf Aktien basierten kapitalgedeckten Altersvorsorge sein.

Ratgeber Rentenlücke schließen: Welche Zusatzrente ist für Sie die beste?

Ratgeber Der große Anlageratgeber: Vermögen aufbauen, vermehren, sichern

GeldBerater in drei Varianten Online-Version, auf CD-ROM oder als Loseblattwerk mit über 2.800 Seiten, die ihr Geld wert sind. Mit dieser fundierten Wissenssammlung bleiben Sie bei Finanzen und Vorsorge, Versicherungen und Verfügungen immer auf dem Laufenden: kontinuierliche Aktualisierungen mit kommentierten Urteilen, nützlichen Expertentipps und verlässlichem Basiswissen auf dem neuesten Rechtsstand.

Plädoyer für Altersvorsorge mit rentablen Aktien

Eine breit gestreute Aktienanlage könne langfristig attraktive Renditen erwirtschaften, ohne zu höheren Risiken gegenüber weniger rentablen Anlagen zu führen, sagen die beiden Interessensverbände und belegen das mit einer Langzeitstudie.

Link zum vzbv-Hintergrundpapier "Kapitalgedeckte Altersvorsorge mit Aktien! 120 Jahre Aktien und Staatsanleihen im Renditevergleich"

In Großbritannien und Schweden seien seit Jahrzehnten kostengünstige und renditestarke Vorsorgeangebote mit Aktien feste Bestandteile der privaten Altersvorsorge.

Bedenken gegen Verlustrisiken bei Aktien

Der Sozialverband VdK lehnt den Einstieg in eine kapitalgedeckte Finanzierung der gesetzlichen Rentenversicherung ab. Es dürfe keine Experimente bei der gesetzlichen Rente geben, sagte VdK-Präsidentin Verena Bentele.

Zweckmäßig sei aus ihrer Sicht ein transparentes, sicheres und kostengünstiges Basisprodukt zur zusätzlichen Altersvorsorge, das von der gesetzlichen Rentenversicherung ohne Gewinnerzielungsabsicht verwaltet wird. Ein solches Vorsorgekonto könnte eine Möglichkeit für Versicherte sein, private Altersvorsorge und staatliche Vorsorge miteinander zu kombinieren.

(MS)

Weitere News zum Thema
  • [] Der Teil des Gehalts, der an die gesetzliche Rentenversicherung und die anderen Sozialversicherungen geht, ist im Falle einer Pfändung geschützt. Nicht klar war das bislang bei der betrieblichen Altersversorgung. Das hat das Bundesarbeitsgericht nun geklärt mehr

  • [] Ab wann ist ein Arbeitnehmer ein Betriebsangehöriger? Seltsame Frage – mögen Sie denken. Aber im Zusammenhang mit der betrieblichen Altersversorgung spielt diese Frage durchaus eine Rolle. mehr

  • [] 2022 tritt die letzte Stufe des Betriebsrentenstärkungsgesetzes in Kraft. Künftig gilt: Wenn ein Vertrag über eine Entgeltumwandlung abgeschlossen wird, muss der Arbeitgeber in jedem Fall dazu einen Zuschuss von mindestens 15 % beisteuern. mehr

Weitere News zum Thema