Grundrente: Müssen jetzt alle Rentner eine Steuererklärung abgeben?

 - 

Langjährige Niedrigverdiener, die 35 Jahre mit Rentenbeiträge aus Beschäftigung, Erziehung oder Pflege aufweisen, sollen einen Zuschlag zu ihrer Rente bekommen, wenn ihr Einkommen und das ihres Partners unter bestimmten Grenzwerten liegt. Zur Prüfung des Einkommens ist ein Datenaustausch zwischen den Finanzämtern und der Deutschen Rentenversicherung vorgesehen.

Die "SteuerSparErklärung für Rentner" erledigt die lästige Pflicht im Handumdrehen. Foto: Akademische Arbeitsgemeinschaft

Um den vollen Rentenaufschlag zu erhalten, soll das Monatseinkommen bei Alleinlebenden nicht über 1.250,- €, bei Paaren nicht über 1.950,-€ liegen. Doch bei der Deutschen Rentenversicherung gibt es keine Verknüpfung der Rentenkonten von Partnern. Deshalb ist die Übermittlung von Daten zum Familienstand durch die Meldebehörden an die Rentenversicherung nötig.

Knackpunkt Steuerdaten

Zudem muss eine elektronische Übermittlung aller nötigen Einkommensdaten durch die Finanzbehörden an die Deutsche Rentenversicherung erfolgen. Doch der elektronische Datenaustausch mit der Finanzverwaltung hakt bei Bestandsrentnern, die keine Steuererklärung abgegeben haben, weil ihr zu versteuerndes Einkommen unter dem Grundfreibetrag liegt oder in der Vergangenheit lag.

Bei den jährlich rund 1,6 Millionen Neurentnern besteht das Problem in der zweijährigen Verzögerung des Datenflusses. Wer 2021 Grundrente beantragen möchte, muss im Jahr 2020 seine Steuererklärung für 2019 abgegeben haben, denn die Finanzämter haben Informationen zum steuerpflichtigen Einkommen erst mit einem Zwei-Jahres-Verzug.

Da jedoch das Einkommen nach dem Renteneintritt sinkt, wird bei der vorgesehenen Einkommensprüfung durch das zuständige Finanzamt und die Deutsche Rentenversicherung das Einkommen des Rentners voraussichtlich zu hoch eingeschätzt, sodass es möglicherweise keinen Rentenzuschlag gibt, obwohl eigentlich ein Anspruch besteht.

Wer keine Steuererklärung abgibt, kann keine Grundrente erhalten. Sinnvoll ist die Abgabe der Steuererklärung bereits für das Jahr 2019, und zwar selbst für Rentner, die Einkommen unter dem Grundfreibetrag erzielen (gerade dann). Unsere "SteuerSparErklärung für Rentner" hilft Ihnen dabei.

Weitere Informationen zur Grundrente

Grundrente: Wie wird sie berechnet? Wer profitiert von ihr?

(MS)

Weitere News zum Thema

  • Staat hilft Geringverdienern bei Altersvorsorge

    [] Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen haben Anspruch auf Altersvorsorge vom Amt: beispielsweise auf zusätzliches Geld für Riester- und Betriebsrente sowie auf Einsparungen bei Steuern und Sozialabgaben. mehr

  • Betriebseintritt mit 50 Jahren: keine Betriebsrente

    [] Ältere Arbeitnehmer, die damit rechnen, später eine Betriebsrente zu bekommen, sollten sich dieKlauseln ihres Betriebsrententrägersgenau anschauen. Darin darf beispielsweise stehen, dass bei einemspäten Betriebseintritt kein Anspruch auf Betriebsrentebesteht. Dass dies rechtens ist, hat am 23.7.2019 letztinstanzlich das Bundesverfassungsgericht entschieden (Az. 1 BvR 684/14) und damit ein Urteil des Bundesarbeitsgerichts vom 12.11.2013 bestätigt (Az. 3 AZR 356/12). mehr

  • Neue Grundrente ab 2021

    [] Der Begriff »Grundrente« ist etwas irreführend, denn im Jahr 2021 soll keine fixe Grundrente für alle Versicherten kommen, die Anspruchsberechtigten sollen vielmehr einen Zuschlag zu ihrer Rente erhalten, der in jedem Einzelfall unterschiedlich hoch ausfällt. Die eigenen Rentenansprüche werden also aufgestockt. mehr

  • Richtig Riestern bei vorzeitigem Renteneintritt

    [] Der Riestervertrag macht während seiner Laufzeit meist keine großen Probleme. Wichtig ist eigentlich nur, dass der Mindestanlagebetrag regelmäßig in den zertifizierten Vertrag eingezahlt wird. Doch was ist, wenn Sie vorzeitig in Rente gehen möchten? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.