Abgabe von Steueranmeldungen: Verwaltung zieht Zügel an

 - 

Bei der Abgabe von Steueranmeldungen, wie zum Beispiel Umsatzsteuer-Voranmeldungen und Lohnsteuermeldungen, sind gesetzliche Fristen zu beachten. Werden die Fristen nicht eingehalten, gibt es Ärger.

Die Finanzämter setzen dann Verspätungszuschläge fest. Die Höhe eines Verspätungszuschlages darf 10 % der festgesetzten Steuer nicht übersteigen und maximal 25.000,00 € betragen. Wie hoch ein Verspätungszuschlag im Einzelfall ausfällt, hängt von verschiedenen Faktoren ab. Besonders ins Gewicht fallen die Häufigkeit der Fristüberschreitung und die Höhe der geschuldeten Steuer.

Die derzeitigen Sanktionsmöglichkeiten reichen der Finanzverwaltung offensichtlich nicht aus. Denn in den Finanzämtern gibt es eine neue Verwaltungsrichtlinie, die festlegt, dass verspätete Steueranmeldungen an die Strafsachenstelle weiterzuleiten sind, weil die verzögerte Abgabe einer Steueranmeldung als Steuerhinterziehung auf Zeit gewertet werden kann. Wird dann ein Strafverfahren wegen Steuerhinterziehung eröffnet, kann eine Geldstrafe verhängt werden.

Ob und gegebenenfalls unter welchen Voraussetzungen es in der Praxis tatsächlich zur Eröffnung eines Strafverfahrens kommt, lässt sich nicht allgemein beantworten. Das Vorgehen der Finanzverwaltung macht aber eines unmissverständlich deutlich: Die Toleranzgrenze beim Thema Fristüberschreitung befindet sich im Sinkflug. Dieses Signal sollten Sie ernst nehmen. Geben Sie Ihre Steueranmeldungen pünktlich ab. Sie ersparen sich damit unnötigen Ärger und vermeiden finanziellen Schaden.

Weitere News zum Thema

  • Selbstanzeige: Bei Entdeckung nicht straffrei

    [] Bei einer Steuerhinterziehung ist trotz Selbstanzeige eine Straffreiheit ausgeschlossen, wenn die Tat bereits entdeckt war und der Täter dies wusste oder damit hätte rechnen müssen. Was unter Rechnenmüssen zu verstehen ist, konkretisiert das AG Kiel. mehr

  • Aus für komplizierte Steuerbescheide?

    [] Die Finanzminister der Länder haben die Steuerabteilungsleiter und die Abteilungsleiter Organisation der Steuerverwaltung beauftragt, weitere Schritte für eine Überarbeitung der Formulare für den Einkommensteuerbescheid zu gehen. mehr

  • Fehler im Steuerbescheid?

    [] Im Finanzamt sitzen auch nur Menschen – und die können auch mal Fehler machen. Trotzdem – oder genau deshalb? – sollten Sie Ihren Steuerbescheid genau überprüfen. Denn Finanzamtsfehler werden schnell teuer! mehr

  • USt-IdNr: Warnung vor irreführenden Angeboten

    [] Das Bundeszentralamt für Steuern warnt vor amtlich aussehenden Schreiben, in denen eine kostenpflichtige Registrierung, Erfassung und Veröffentlichung von USt-IdNrn. angeboten wird. Unternehmen sollten das Schreiben keinesfalls ausfüllen und zurücksenden. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.

Hat Sie das Thema Steuererklärung und Finanzamt... interessiert?

Folgen Sie diesem Thema und verpassen Sie keinen neuen Artikel. So funktionierts.

Thema folgen   Schließen