Wie bekommt man eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer?

 - 

Zurzeit gehen beim Bundeszentralamt für Steuern vermehrt Anträge auf die Erteilung einer Umsatzsteuer-Identifikationsnummer ein. Wie stellen Sie Ihren Antrag auf eine USt-IdNr. richtig, wann brauchen Sie sie und was ist der Vorteil?

Die Vergabe der Umsatzsteuer-Identifikationsnummer (auch USt-IdNr. oder einfach nur USt-ID) erfolgt ausschließlich auf schriftlichen Antrag. Das schreibt § 27a Abs. 1 Satz 4 UStG vor.

Der Antrag kann auf der Internetseite des Bundeszentralamts für Steuern (BzSt) über das Kontaktformular »Vergabe der USt-IdNr.« gestellt werden und muss folgende Angaben enthalten:

  • Name und Anschrift der Antragstellerin oder des Antragstellers,

  • Finanzamt, bei dem das Unternehmen geführt wird,

  • Steuernummer, unter der das Unternehmen geführt wird.

Wichtig sind auch die Angabe der Telefon- und Telefaxnummer, damit eventuelle Rückfragen schnell geklärt werden können.

Der Antrag wird dann in der Regel innerhalb von 24 Stunden bearbeitet.

Voraussetzung für eine erfolgreiche Bearbeitung des Antrags ist, dass Sie bereits als Unternehmer bei Ihrem zuständigen Finanzamt geführt werden und dem BZSt diese Daten auch bereits übermittelt wurden.

Wofür braucht man eine Umsatzsteuer-Identifikationsnummer?

Eigentlich ist die USt-IdNr. für den innergemeinschaftlichen Waren- und Dienstleistungsverkehr in der Europäischen Union (EU) eingeführt worden: Unternehmer können untereinander grenzüberschreitend steuerfrei nur liefern bzw. eine Dienstleistung erbringen, wenn beide eine USt-IdNr. verwenden.

Zudem gilt die USt-IdNr. datenschutzrechtlich als sicherer.

Beantragen Sie auf jeden Fall beim BZSt eine USt-IdNr. So sind Sie auf der sicheren Seite.

Ob Sie auf Rechnungen dann die »normale« Steuernummer oder die Umsatzsteuer-Identifikationsnummer verwenden, können Sie frei entscheiden.

Nur an einer Stelle ist die Angabe verpflichtend: Wenn Sie eine Internetseite und eine USt-IdNr. haben, müssen Sie im Impressum Ihrer Webseite die USt-IdNr. angeben. Haben Sie keine USt-IdNr., geben Sie die »normale« Steuernummer an.

Nutzen Sie unsere kostenlosen Checklisten und Arbeitshilfen!

auch interessant:

(MB)

Weitere News zum Thema

  • Corona: Erleichterungen für Gastronomie geplant

    [] Restaurants, Cafés, Bars und Kneipen bleiben geschlossen – die Gastronomie leidet unter der Corona-Krise. Eine vorübergehende Senkung der Umsatzsteuer soll für Erleichterung sorgen, wenn wieder geöffnet werden darf. mehr

  • Corona: Umsatzsteuersondervorauszahlung zurück?

    [] Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zahlen Unternehmen auf Antrag bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurück. Wir gehen davon aus, dass sich weitere Bundesländer anschließen und kulant reagieren werden. mehr

  • Unternehmer: Mehr Liquidität durch Istbesteuerung

    [] Besonders kleine Unternehmen stehen zurzeit vor großen Herausforderungen. Die Bundesregierung hat schon einige - auch steuerliche - Erleichterungen für durch die Corona-Pandemie gebeutelte Unternehmen beschlossen. Hier beschreiben wir eine Möglichkeit, die es schön länger gibt, die aber bisher ein Schattendasein führt. Zu Unrecht, wie wir meinen. mehr

  • Was ist ein Umsatzsteuer-Karussell?

    [] »Steuerbetrug durch Umsatzsteuer-Karusselle stoppen« stand vergangene Woche auf der Tagesordnung im Bundestag. Worum geht es da? mehr

  • Vorsteuerabzug: Können Sie die hohen formalen Anforderungen umgehen?

    [] Vorsteuer können Sie nur dann geltend machen, wenn Ihnen eine ordnungsgemäße Rechnung mit Ausweis des Nettobetrags und Ausweis der Umsatzsteuer vorliegt. Das macht vielen kleinen Unternehmen das Leben schwer. Es gibt jedoch eine erfreuliche Ausnahme – die Ermittlung der Vorsteuerbeträge nach einem Pauschalverfahren. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.