Hörbücher: ab 1.1.2015 nur noch 7 % Umsatzsteuer

 - 

Für Bücher gilt ein Mehrwertsteuersatz von 7 %, auf CDs sind 19 % fällig. Das ist an sich schon unverständlich und kompliziert genug – jetzt setzt die Bundesregierung mit einer vermeintlichen Vereinfachung noch einen drauf.

  • Für Tonträger oder ähnliche Aufzeichnungsträger, die ausschließlich die Tonaufzeichnung der Lesung eines Buches enthalten gilt ab dem 1.1.2015 der ermäßigte Umsatzsteuersatz von 7 %.

  • Der ermäßigte Umsatzsteuersatz gilt dann für Lieferungen, Einfuhr und innergemeinschaftlichen Erwerb sowie die Vermietung von Hörbüchern.

So weit, so erfreulich. Aber jetzt kommen die Ausnahmen.

Schallplatten 7 %, Downloads 19 %?!

Sowohl die Vermietung als auch der Verkauf setzt nach der Vorstellung des Gesetzgebers die Übertragung bzw. Vermietung eines körperlichen Gegenstands in Gestalt eines Speichermediums voraus, wobei ein Speichermedium im Einzelfall sowohl digital (z.B. CD-ROM, USB-Speicher oder Speicherkarten) als auch analog (z.B. Tonbandkassetten oder Schallplatten) sein kann.

Die in Klammern angegebenen Beispiele werden ausdrücklich im BMF-Schreiben genannt. Ob Tonbandkassetten und Schallplatten im 21. Jahrhundert noch State of the Art sind, sei an dieser Stelle dahingestellt...

Downloads kommen in dem Schreiben, mit dem das Bundesfinanzministerium über die Änderung informiert, nicht vor (BMF-Schreiben vom 1.12.2014 ).

Jugendgefährdend wird es teurer

Der günstigere Umsatzsteuersatz gilt zudem nur für jugendfreie Hörbücher. Erzeugnisse, für die Beschränkungen als jugendgefährdende Trägermedien bzw. Hinweispflichten nach § 15 Absatz 1 bis 3 und 6 des Jugendschutzgesetzes bestehen, unterliegen dem normalen Umsatzsteuersatz von 19 %.

Und was ist überhaupt ein Hörbuch?

Weitere Voraussetzung ist, dass auf dem Medium ausschließlich die Tonaufzeichnung der Lesung eines Buches gespeichert ist. Die Lesung muss also einen Text wiedergeben, der dem herkömmlichen Verständnis vom Inhalt eines Buches entspricht – ausdrücklich nicht vorausgesetzt ist, dass der Text als gedrucktes Buch erschienen sein muss.

Und es darf auch mehr als nur eine Stimme zu hören sein: Erlaubt sind die Verwendung von Musik und Geräuschen, die der Illustration des Textes dienen, und auch mehrstimmige Lesungen, soweit sich dies aus dem Buch, z.B. durch Dialoge in wörtlicher Rede, ergibt.

Weitere News zum Thema

  • Corona: Umsatzsteuersondervorauszahlung zurück?

    [] Bayern, Baden-Württemberg und Sachsen zahlen Unternehmen auf Antrag bereits geleistete Umsatzsteuersondervorauszahlungen für 2020 wieder zurück. Wir gehen davon aus, dass sich weitere Bundesländer anschließen und kulant reagieren werden. mehr

  • Unternehmer: Mehr Liquidität durch Istbesteuerung

    [] Besonders kleine Unternehmen stehen zurzeit vor großen Herausforderungen. Die Bundesregierung hat schon einige - auch steuerliche - Erleichterungen für durch die Corona-Pandemie gebeutelte Unternehmen beschlossen. Hier beschreiben wir eine Möglichkeit, die es schön länger gibt, die aber bisher ein Schattendasein führt. Zu Unrecht, wie wir meinen. mehr

  • Vorsteuerabzug: Können Sie die hohen formalen Anforderungen umgehen?

    [] Vorsteuer können Sie nur dann geltend machen, wenn Ihnen eine ordnungsgemäße Rechnung mit Ausweis des Nettobetrags und Ausweis der Umsatzsteuer vorliegt. Das macht vielen kleinen Unternehmen das Leben schwer. Es gibt jedoch eine erfreuliche Ausnahme – die Ermittlung der Vorsteuerbeträge nach einem Pauschalverfahren. mehr

  • Vorsteuerabzug aus Bewirtungsaufwendungen

    [] Bei der steuerlichen Behandlung von Bewirtungsausgaben wird deutlich, wie stark sich die Wege von Einkommensteuer und Umsatzsteuer trennen können. Was Sie beachten müssen, um die Kosten steuerlich anerkannt zu bekommen, haben wir hier zusammengefasst. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.