Zehn-Tage-Regel nutzen und Betriebsausgaben ein Jahr vorziehen

 - 

Bestimmte Zahlungen im Januar 2010 dürfen nach der Zehn-Tage-Regel bereits in der Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2009 als Betriebsausgabe berücksichtigt werden.

Die meisten Freiberufler und kleineren Gewerbebetriebe ermitteln ihren Gewinn durch eine Einnahmen-Überschuss-Rechnung. Im Gegensatz zur Bilanz kommt es hier bei der Erfassung von Betriebsausgaben nicht darauf an, welches Jahr eine Zahlung wirtschaftlich betrifft. Entscheidend ist vielmehr, in welchem Jahr die Zahlung erfolgt. Man spricht hier vom Abflussprinzip. Zahlungen im Januar 2010 stellen also grundsätzlich Betriebsausgaben des Jahres 2010 dar.

Steuertipp
Die Zehn-Tage-Regel ist eine wichtige Ausnahme von diesem allgemeinen Prinzip. Als Selbstständiger kann es Ihnen Steuervorteile bringen, wenn Sie diese Regel kennen und bei Ihren Zahlungen im Januar 2010 beachten.

Häufig erfolgen im Januar regelmäßig anfallende Zahlungen für Löhne, Miete, Telefon, Beiträge oder Versicherungen, die wirtschaftlich noch das abgelaufene Jahr 2009 betreffen. Wenn Sie diese Beträge in der Zeit. bis zum 10. Januar 2010 zahlen, dürfen Sie nach der Zehn-Tage-Regel die entsprechende Betriebsausgabe bereits in Ihrer Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2009 gewinnmindernd berücksichtigen. Voraussetzung: Die Zahlung ist bis zum 10. Januar fällig. Zahlen Sie Ihre Verbindlichkeit dagegen erst nach dem 10. Januar, dürfen Sie die Betriebsausgabe erst in Ihrer Gewinnermittlung 2010 ansetzen, da dann das Abflussprinzip gilt.

Sonderfall Umsatzsteuer-Vorauszahlung

Die Umsatzsteuer-Vorauszahlung für November oder Dezember 2009 ist eigentlich am 10.1.2010 fällig. Da das ein Sonntag ist, verschiebt sich jedoch die Fälligkeit auf Montag, den 11.1.2010. Die Finanzverwaltung ist daher der Ansicht, dass auch bei Zahlung der Umsatzsteuer bis zum 10.1.2010 in diesem Fall die Zehn-Tage-Regel nicht angewendet werden darf. Denn die Voraussetzung der Fälligkeit bis zum 10.Januar sei nicht erfüllt. Das Finanzamt wird deshalb die Umsatzsteuer nicht als Betriebsausgabe des Jahres 2009 akzeptieren.

Weitere News zum Thema
  • [] Ein DJ kann Künstler sein, entschied das Finanzgericht (FG) Düsseldorf. Warum das wichtig ist und welche Voraussetzungen er dafür erfüllen muss, lesen Sie hier. mehr

  • [] Architekten, die ausschließlich sogenannte Rendering-Leistungen anbieten, sind freiberuflich und nicht gewerblich tätig, wenn bei den Tätigkeiten ein Gestaltungsspielraum besteht. Dies hat das Finanzgericht (FG) Köln entschieden. mehr

  • [] Die Bundesregierung verlängert die Überbrückungshilfen für von der Corona-Pandemie betroffene Unternehmen und Solo-Selbstständige: Bis zum 30.9.2021 gibt es die Überbrückungshilfe III Plus und die Neustarthilfe Plus mit den bisherigen Förderbedingungen; neu hinzu kommt die Restart-Prämie, mit der Unternehmen einen höheren Zuschuss zu den Personalkosten erhalten können. mehr

  • [] Ab heute werden wieder Abschlagszahlungen zu November- und Dezemberhilfen sowie den Überbrückungshilfen gezahlt. Das erklärte Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) gegenüber der »Rheinischen Post«. mehr

Weitere News zum Thema