Kassenbuch: Auch die Hosentasche kann eine Kasse sein

Kassenbuch: Auch die Hosentasche kann eine Kasse sein

 - 

Entscheidend für die Aufzeichnungspflicht ist allein, dass Bareinnahmen zufließen, aber nicht, wo sie hingepackt werden. So lässt sich eine Entscheidung des FG Hamburg zusammenfassen.

Ein Gewerbetreibender hatte einen Kfz-Handel und veräußerte Busse – zum Teil gegen Barzahlung. Seine Bareinnahmen zeichnete der Unternehmer nicht einzeln auf. Im Rahmen einer Umsatzsteuersonderprüfung unterstellte das Finanzamt daher einen Verstoß gegen die Einzelaufzeichnungspflicht bei Bareinnahmen und setzte in einem ersten Schritt deutlich höhere Umsatzsteuer-Vorauszahlungen fest.

Gegen den in diesem Zusammenhang erlassenen Änderungsbescheid legte der Kfz-Händler Einspruch ein und beantragte gleichzeitig die Aussetzung der Vollziehung. Der Antrag wurde vom Finanzamt abgelehnt. Der Unternehmer versuchte daraufhin, die Aussetzung der Vollziehung per Gerichtsbeschluss durchzusetzen – allerdings ohne Erfolg (FG Hamburg, Beschluss vom 28.2.2020, Az. 2 V 129/19).

Auch ohne Kasse sind Aufzeichnungsmängel möglich!

Das Ungewöhnliche an dem Rechtsstreit war die Argumentation des Kfz-Händlers gegenüber dem Finanzamt, die ihm dazu verhelfen sollte, den neu festgesetzten Umsatzsteuer(voraus)zahlungen zu entgehen. Der Unternehmer vertrat nämlich die Position, in seinem Betrieb gäbe es gar keine Kasse, sodass Aufzeichnungsmängel von vornherein unmöglich seien. Und da er somit kein Kassenbuch hätte führen müssen, konnte es bei ihm auch zu keinem Verstoß gegen die Einzelaufzeichnungspflicht kommen.

Das ist zwar ein sehr kreativer Einfall, aber die Finanzverwaltung entschied: netter Versuch, leider mit null Erfolgsaussicht. Denn allein die Tatsache, dass ein Unternehmer über keine physisch vorhandene Kasse verfügt, befreit noch nicht von der Pflicht zur Kassenbuchführung.

Erzielt ein Unternehmer Bareinnahmen, dann reicht auch eine Schublade, eine Geldbörse oder Hosentasche als Aufbewahrungsort für das Bargeld aus. Entscheidend für die Aufzeichnungspflicht ist demnach allein, dass Bareinnahmen zufließen, aber nicht, wo sie hingepackt werden.

auch interessant:

(AI)

Weitere News zum Thema

  • Corona: Überbrückungshilfe für Selbstständige wird verlängert, ausgeweitet und vereinfacht

    [] Die Antragsfrist für die Überbrückungshilfen wird verlängert: Kleine und Mittelständische Unternehmen (KMU), Selbstständige und gemeinnützige Unternehmen und Organisationen, die durch die Corona-Krise in wirtschaftliche Schwierigkeiten geraten sind, können noch bis Ende 2020 Überbrückungshilfe beantragen. Zudem wurden einige Änderungen zur Überbrückungshilfe beschlossen. mehr

  • Eigenverbrauch: neue Pauschbeträge für Sachentnahmen ab 2020

    [] Wer Lebensmittel oder zubereitete Speisen verkauft, entnimmt gelegentlich Produkte für den eigenen Bedarf. Diese Entnahme muss versteuert werden. Bei der Berechnung der steuerpflichtigen Entnahme kann auf Pauschbeträge zurückgegriffen werden. mehr

  • Wann liegt ein einheitlicher Gewerbebetrieb vor?

    [] Pro Gewerbebetrieb einmal Gewerbesteuerfreibetrag? Davon ging der Pächter von zwei Tankstellen aus, die nur 600 Meter von einander entfernt liegen, und wollte zwei Freibeträge. Finanzamt und Finanzgericht gehen dagegen von einem einheitlichen Gewerbebetrieb aus. Lesen Sie hier, warum. mehr

  • Betriebsprüfung auch ohne Verdacht auf Steuerhinterziehung möglich

    [] Eine Betriebsprüfung bzw. Außenprüfung darf auch ohne den Anfangsverdacht einer Steuerstraftat angeordnet werden: Ob hinsichtlich der betroffenen Steuerarten und Besteuerungszeiträume der Anfangsverdacht einer Steuerstraftat bestehe, sei unerheblich, stellt der Bundesfinanzhof (BFH) klar. mehr

  • Corona-Soforthilfe des Bundes: Antragsfrist endet am 31.5.2020!

    [] Selbstständige, die wegen der Coronakrise unverschuldet in Finanznot geraten und deswegen von der Insolvenz bedroht sind, können einen Zuschuss beantragen, der nicht zurückgezahlt werden muss. Dieser Antrag kann nur noch bis Ende des Monats gestellt werden! mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.