Zeitpunkt des Betriebsausgabenabzugs bei Zahlung mit Kreditkarte

 - 

Ein aktuelles Urteil macht deutlich, dass bei Bezahlung von Betriebsausgaben mit Kreditkarte nicht der Zeitpunkt der Abbuchung vom Bankkonto entscheidend ist, sondern der Zeitpunkt, zu dem der Belastungsbeleg unterschrieben wurde.

Ende Dezember 1996 war ein Steuerberater mit einem wichtigen Mandant nach Hongkong und Bangkok geflogen, um dort dessen Kunden zu treffen. Die Kosten für Flug und Hotel in Höhe von 7.500 DM trug er selber. Sie wurden per Visa-Card am 9.12.1996 ans Reisebüro bezahlt und am 10.1.1997 von seinem Konto abgebucht. Der Steuerberater machte die Reisekosten in seiner Einnahmen-Überschuss-Rechnung 1997 als Betriebsausgaben geltend. Das Finanzamt strich jedoch nach einer Betriebsprüfung diesen Posten mit der Begründung, sowohl der Reisetermin als auch die Teilnahme der Ehefrau des Beraters an der Reise sprächen für den privaten Charakter.

Der Steuerberater klagte gegen diese Entscheidung. Doch das Finanzgericht befasste sich gar nicht erst mit der Frage, ob die Reise nun betrieblich oder privat veranlasst war. Die Richter wiesen schlicht darauf hin, dass der Betriebsausgabenabzug im Jahr 1997 nicht möglich sei, da die Kosten der Reise nicht 1997, sondern 1996 abgeflossen seien. Denn nach der BFH-Rechtsprechung erfolge bei Zahlung über Kreditkarte der Abfluss bereits mit der Unterschrift auf dem Belastungsbeleg und nicht erst dann, wenn der Betrag dem Konto belastet wird (FG Rheinland-Pfalz vom 18.3.2012, 5 K 1875/10 ). Der Steuerbescheid 1996 war aber bereits bestandskräftig. Und so war der Betriebsausgabenabzug endgültig verloren.

Dass dieser Fehler sogar einem Steuerberater in eigener Sache passiert, zeigt, wie gefährlich eine solche Konstellation ist. Sie haben nämlich kein Wahlrecht, in welchem Jahr Sie die Betriebsausgaben geltend machen. Achten Sie also darauf, dass Sie betriebliche Kosten, die Sie im Dezember 2013 per Kreditkarte zahlen, bereits in Ihrer EÜR 2013 als Betriebsausgaben berücksichtigen. Der Zeitpunkt der Belastung auf Ihrem Bankkonto im Januar 2014 ist steuerlich irrelevant.

Weitere News zum Thema

  • Unbegrenzter Schuldzinsabzug für mittelbare Investitionsdarlehen

    [] Beim Vorliegen von Überentnahmen sind betriebliche Schuldzinsen nur begrenzt als Betriebsausgabe abziehbar. Wird jedoch ein Darlehen zum Kauf von Wirtschaftsgütern des Anlagevermögens aufgenommen, so unterliegen die Zinsen dafür keiner Abzugsbeschränkung. mehr

  • Arbeitsecke nicht absetzbar

    [] Die Kosten für eine ins Wohnzimmer integrierte Arbeitsecke sind nicht als Werbungskosten oder Betriebsausgaben abziehbar. Das bestätigte der BFH. mehr

  • Sind Geschenke mit Werbeaufdruck Betriebsausgaben?

    [] Kosten für Kalender mit Firmenlogo sind nur dann als Betriebsausgaben abzugsfähig, wenn sie einzeln und getrennt von den übrigen Betriebsausgaben aufgezeichnet werden, entschied das FG Baden-Württemberg. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.