Familienbonus: Corona Kindergeld Bonus (300 Euro) beschlossen!

Familienbonus: Corona Kindergeld Bonus (300 Euro) beschlossen!

 - 

300 Euro Familienbonus für jedes Kind - Nach den aktuellen Plänen der Bundesregierung wurde im Rahmen eines großen Koalitionsausschusses das »Corona Konjunkturpaket« beschlossen. Hier ist zudem geplant, dass Eltern für jedes Kind, das aktuell Kindergeld berechtigt ist, einmalig einen Bonus von 300 Euro je Kind ausgezahlt bekommen. Zusätzlich werden Alleinerziehende im Gegensatz zu Familien noch einmal durch eine Anhebung des Entlastungsbetrags unterstützt.

Wie bekommt man den Kinderbonus?

Ein Antrag bei der Familienkasse o.ä. soll dazu nicht notwendig sein, der Kinderbonus wird automatisch mit dem Kindergeld überwiesen. Dazu wird das monatliche Kindergeld entsprechend aufgestockt.

Zwar werden die 300 Euro als Einmalzahlung deklariert, tatsächlich soll der Bonus aber über 3 Monate mit jeweils 100 Euro zusätzlich zum Kindergeld gezahlt werden.

Familienministerin Franziska Giffey beschrieb das Vorgehen: »Dann würden auf dem Kontoauszug für die Kindergeldzahlung nicht die 204 Euro stehen, sondern über drei Monate 304 Euro.«

Wer bekommt den Bonus fürs Kind?

Für jedes Kind, für das ein Anspruch auf Kindergeld existiert, wird der Bonus ausgezahlt. Jeder Elternteil oder Sorgeberechtigte, der das aktuelle Kindergeld bezieht, ist somit berechtigt. Dabei ist natürlich egal, ob es sich um Alleinerziehende oder Familien handelt.

Haushaltseinkommen der Familien - Unterschiede für Geringverdiener und Gutverdiener

Positiv ist anzumerken, dass der Kinderbonus nicht auf die Grundsicherung angerechnet wird. Empfänger von Sozialhilfe oder Hartz-IV-Leistungen erhalten damit tatsächlich mehr Geld.

Bei Haushalten mit einem hohen Einkommen wird erst mit der Einkommensteuererklärung geklärt, ob das Kindergeld inkl. Kinderbonus auf dem Konto bleibt oder der steuerliche Freibetrag (Kinderfreibetrag) herangezogen wird.

Für 2020 beträgt der Kinderfreibetrag 5.172 Euro und der Erziehungsfreibetrag 2.640 Euro.

 

Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende wird angehoben

Um dem höheren Betreuungsaufwand von Alleinerziehenden der letzten Monate Rechnung zu tragen und die höheren Aufwände durch Corona zumindest etwas zu mildern, wird der Entlastungsbeitrag für Alleinerziehende von aktuell 1.908 Euro auf 4.000 Euro angehoben. Damit wird der Entlastungsbeitrag mehr als verdoppelt. Die Anhebung gilt für die Jahre 2020 und 2021.

Steuerliche Bewertung des Familienbonus

  • Einkommen bis 33.900 Euro - Unverheiratete Eltern profitieren vom Kinderbonus voll bis zu einem Einkommen von 33.900 Euro.

  • Einkommen ab 42 .950 Euro – Bei unverheirateten Eltern mit einem Einkommen über 42.950 Euro wird der Bonus für Kinder in der Einkommenssteuer voll verrechnet, darunter anteilig.

  • Gemeinsames Einkommen bis 67.800 Euro - Familien (verheiratete Eltern) mit geringem oder mittlerem Einkommen profitieren voll bis zu einem gemeinsamen Einkommen von 67.800 Euro vom Kinderbonus.

  • Gemeinsames Einkommen ab 85.900 Euro - Ganz klar ist, Familien mit hohem gemeinsamem Einkommen werden nicht mehr vom Kinderbonus profitieren. Der Bonus wird bei der Steuererklärung mit den Kinderfreibeträgen verrechnet und abhängig von der Günstigerprüfung, voraussichtlich mit der Steuer, zurückgezahlt.

(PK)

Weitere News zum Thema

  • Kindergeld für ein erwachsenes behindertes Kind

    [] Für ein volljähriges Kind, das an einer chronischen depressiven Störung mit schweren Episoden leidet, kann es Kindergeld geben. Das hat das FG Rheinland-Pfalz entschieden. Die Familienkasse war der Meinung, der erkrankte junge Mann sei erwerbsfähig. mehr

  • Corona-Krise: Erleichterungen beim Elterngeld

    [] Eltern sollen wegen der Corona-Krise keine Nachteile beim Elterngeld erleiden müssen: Der Bundesrat hat heute einen entsprechende Gesetzesbeschluss des Bundestages gebilligt und ermöglicht u.a. den Aufschub von Elterngeld-Monaten und Lockerungen beim Partnerschaftsbonus. mehr

  • Schlampige Familienkasse darf Kindergeld nicht zurückfordern

    [] Wenn sich herausstellt, dass Kindergeld ausgezahlt wurde, ohne dass ein Anspruch darauf besteht, muss das Kindergeld zurückgezahlt werden. Wenn die Familienkasse eine Mitschuld an dem Durcheinander trägt, gilt das allerdings nicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.