Messi-Haus geerbt: Ermittlung der Erbschaftsteuer

 - 

Wer ein vollkommen vermülltes Haus erbt, darf bei der Berechnung der Erbschaftsteuer nicht darauf hoffen, dass das Finanzamt das Grundstück als unbebaut einstuft, entschied das FG Hessen.

Der Fall: Zwei Miterben erbten zwei Grundstücke, auf denen jeweils ein total vermülltes Haus stand. Bei der Entrümpelung entsorgten sie unter anderem große Mengen an Papier- und Essensresten, verschmutzte Wäsche und Geschirr, alte Konservendosen, Papier und Zeitungen sowie vertrocknete Pflanzen und Möbel, die aufgrund eines Wasserschadens verfault waren. Später verkauften sie die beiden Grundstücke mit den nun entrümpelten Häusern für 165.000 Euro und für 230.000 Euro.

So rechnete das Finanzamt: Das Finanzamt ging bei der Erbschaftsteuer davon aus, dass die beiden Grundstücke einen Grundbesitzwert von 162.500 Euro bzw. 226.500 Euro hatten. Die nachgewiesenen Kosten für die Entrümpelung wurden dabei berücksichtigt.

Das forderten die Kläger: Die Erben waren der Meinung, für die Ermittlung der Erbschaftsteuer hätte jeweils nur der Bodenwert zugrunde gelegt werden dürfen. Da am Bewertungsstichtag – also am Tag des Erbens – die Häuser unbenutzbar gewesen seien, dürften sie nicht in die Bemessungsgrundlage für die Erbschaftsteuer mit einbezogen werden. Sie, die Erben, hätten die Gebäude erst in einen bewohnbaren Zustand bringen und umfangreiche Reparaturmaßnahmen durchführen müssen.

So entschied das Gericht: Die Richter bestätigten die Auffassung des Finanzamts und erklärten, dass nur eine auf Dauer bestehende Unbenutzbarkeit der betroffenen Räume zu einer Einstufung als unbebautes Grundstück führen könne. Eine solche liege beispielsweise vor, wenn durch Hochwasser die Statik und damit die Standfestigkeit dauerhaft erschüttert sei oder wenn Feuchtigkeit wegen fehlender Isolierung des Mauerwerks oder wegen Beschädigung der Dachhaut zu Schwamm-, Schimmel- und Pilzbefall und damit zu Gesundheitsgefahren führe.

Die Lebensweise der Erblasserin habe dagegen nur zu einer vorübergehenden Nutzungseinschränkung der Häuser geführt. Bausubstanz und Grundausstattung befanden sich in einem gebrauchsfähigen Zustand, Dach und Mauerwerk der beiden Häuser waren weitestgehend intakt. Schimmelbefall gab es nicht und auch die Fenster und der Estrich sowie sämtliche Türen seien zwar ungepflegt, aber funktionstüchtig gewesen. Schließlich hätten sich auch Heizung, Sanitärinstallationen, Wasserversorgung, Abwasserentsorgung und elektrische Installationen insgesamt noch in einem funktionsfähigen Zustand befunden. Hinzu kam, dass die Käufer einen Kaufpreis gezahlt hatten, der jeweils erheblich über dem Wert des Grund und Bodens gelegen habe. Auch dies muss bei der Gesamtbetrachtung berücksichtigt werden (FG Hessen, Urteil vom 26.5.2011, Az. 3 K 2993/09; Revision wurde zugelassen).

Weitere News zum Thema

  • Verfassungsrichter kippen Einheitsbewertung bei Grundsteuer

    [] Die Einheitsbewertung von Grundstücken und Immobilien in den alten“ Bundesländern seit Anfang 2002 ist mit dem allgemeinen Gleichheitssatz unvereinbar und damit verfassungswidrig. Damit kann die Grundsteuer nicht mehr in der bisherigen Form erhoben werden. So hat es das Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe entschieden (Urteil vom 10.4.2018 - 1 BvL 11/14, 1 BvL 12/14, 1 BvL 1/15, 1 BvR 639/11, 1 BvR 889/12). mehr

  • Biberschaden im Garten ist nicht steuerlich abziehbar

    [] Die Kosten für die Errichtung einer Bibersperre und zur Beseitigung von Biberschäden im Garten können in der Steuererklärung nicht als außergewöhnliche Belastungen abgezogen werden. Das hat das FG Köln entschieden. mehr

  • BGH: Exorbitante Stromrechnung nicht bezahlen

    [] Bei einer Nachforderung vom mehr als 9.000 Euro Heizkosten für eine 94 Quadratmeter große Wohnung darf laut Bundesgerichtshof (BGH) der Stromkunde die Zahlung ausnahmsweise vorläufig verweigern, bis die Rechtmäßigkeit der Forderung geklärt ist. mehr

  • Anliegerbeiträge zum Straßenausbau absetzbar?

    [] Rund um Straßenbau, Erschließungskosten, Anschlusskosten und Straßenlaternen werden Anwohner zur Kasse gebeten. Lassen sich diese Kosten wenigstens im Rahmen der Handwerkerkosten und haushaltsnahen Dienstleistungen in der Steuererklärung angeben? Die Gerichte sind uneins – hier eine Übersicht. mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.