Sonder-AfA für neues Penthouse auf Sanierungsgebäude?

 - 

Gibt es die Sonderabschreibung auch, wenn auf einem bestehenden Altbau, der als Sanierungsgebäude begünstigt ist, weiterer Wohnraum neu geschaffen wird? Der Bundesfinanzhof musste entscheiden.

Die Sanierung schützenswerter Bausubstanz wird vom Gesetzgeber gefördert. Als zusätzlichen Anreiz, ein Gebäude in einem schutzwürdigen Gebiet instand zu setzen, können Aufwendungen für diese Sanierungsmaßnahmen schneller abgeschrieben werden. Um diese Sonderabschreibung zu nutzen, muss durch Bescheinigung der zuständigen Behörde förmlich festgestellt werden, dass es sich um eine Immobilie in einem ausgewiesenen Sanierungsgebiet handelt.

Gibt es die Sonderabschreibung auch, wenn auf einem bestehenden Altbau, der als Sanierungsgebäude begünstigt ist, weiterer Wohnraum neu geschaffen wird? Der Bundesfinanzhof musste entscheiden.

Geklagt hat ein Steuerpflichtiger, der ein Penthouse erworben hatte, das als Eigentumswohnung auf ein vorhandenes saniertes Gebäude aufgesetzt worden war. Dieser Neuaufbau erfolgte im Rahmen der Sanierungsmaßnahmen des ursprünglichen Gebäudes.

Das Finanzamt lehnte sämtliche Sonderabschreibungen nach § 7i EStG ab, da das Penthouse selbst ein neues Wirtschaftsgut sei. Dagegen wandte sich der Kläger. Er unterlag zunächst vor dem Finanzgericht Berlin-Brandenburg und zog deshalb weiter vor den Bundesfinanzhof.

Sein Argument: Zu der Eigentumswohnung gehörten nicht ausschließlich die neu geschaffenen Bereiche des Gebäudes, sondern nach den Regelungen des Wohnungseigentumsgesetzes (WEG) auch ein Teil des Gemeinschaftseigentums, somit also auch Teile des bestehenden Altbaus. Das sind zum Beispiel die Außenhülle des Gebäudes, die Geschossdecke, das Dach und die tragenden Wände.

Weil auch diese Gebäudeteile mit erworben wurden, stellte sich der Bundesfinanzhof auf die Seite der Kläger. Für die Sanierungs- und Instandsetzungsmaßnahmen, die sich auf die bereits bestehende miterworbene Bausubstanz bezogen, erlaubten die Richter die erhöhte Abschreibung.

Da die Maßnahmen im Bescheid der Baubehörde ausdrücklich benannt waren, war danach zweifelsfrei zuzuordnen, welche Baumaßnahmen sich auf die Sanierung bezogen. Für diese war die Sonderabschreibung nun zu gewähren (BFH-Urteil vom 10.10.2017, Az. X R 6/16).

Weitere News zum Thema

  • Wohngeld-Klagen ohne Gerichtskosten

    [] Die genaue Berechnung des Wohngelds ist sogar für manche Experten ein Buch mit sieben Siegeln. Mitunter sind Wohngeld-Entscheidungen für Betroffene wenig plausibel. In solchen Fällen kann es zunächst helfen, die örtliche Wohngeldstelle um Aufklärung über die Berechnung des Wohngelds und die Gründe für die Ablehnung des Leistungsantrags zu bitten. Ist ein Wohngeldbescheid nicht plausibel, kann man hiergegen Rechtsmittel einlegen. Klagt man gegen einen Wohngeldbescheid, dürfen neuerdings keine Gerichtskosten mehr erhoben werden, entschied das Bundesverwaltungsgericht am 23.4.2019 und gab damit seine bisherige Rechtsprechung auf (Az. 5 C 2.18). mehr

  • Grundsteuer: Hessen plant eigenes Modell

    [] Die Grundsteuer muss neu geregelt und die bisherigen, jahrzehntelang unveränderten Einheitswerte ab 2025 durch neue Bemessungsgrundlagen ersetzt werden. Das Ende 2019 erlassene Bundesmodell ist aus Sicht der Hessischen Landesregierung kompliziert und aufwendig. mehr

  • Teilverkauf des Eigenheims: selten sinnvoll

    [] Wandeln Sie einen Teil Ihrer Immobilie in Geld um. So wirbt die Wertfaktor Immobilien GmbH aus Hamburg für den neuartigen Immobilien-Teilverkauf. Was ist davon zu halten? mehr

Weitere News zum Thema

schließen

Link empfehlen

Mit der Inanspruchnahme des Services willigen Sie in folgende Vorgehensweise ein:

Ihre eigene E-Mail-Adresse und die des Empfängers werden nur zu Übertragungszwecken verwendet - um den Adressaten über den Absender zu informieren, bzw. bei einem Übertragungsfehler eine Benachrichtigung zu übermitteln. Um einen Missbrauch dieses Services zu vermeiden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten (IP-Adresse) jedes Nutzers der versandten E-Mail in Form eines E-Mail-Header-Record (X-Sent-by-IP) beifügen und für einen Zeitraum von zwei Monaten speichern. Sofern Dritte glaubhaft machen, dass sie durch die Versendung eines Artikels im Rahmen dieses Services in ihren Rechten verletzt wurden, wird Steuertipps.de die Identifikationsdaten zur Rechtsverfolgung herausgeben.